Flagge - © Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa
Die Flaggen von Neuseeland hängen auf Halbmast. Nicht nur im Land selbst, sondern auch in anderen Ländern. (© Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa)

NZL

Trauer nach einer schlimmen Tat

veröffentlicht

In Neuseeland hängen die Nationalflaggen nur auf halber Höhe am Mast. Damit zeigen die Menschen aus dem Land auf der anderen Seite der Erde: Wir trauern.

In der dortigen Stadt Christchurch ist am Freitag etwas Schlimmes geschehen. In zwei Moscheen wurden Dutzende Menschen getötet, während sie gerade beteten. Drei Menschen wurden wegen der Taten festgenommen. Sie begangen die Tat wohl aus Hass gegen Menschen mit muslimischen Glauben.

Die Regierungschefin von Neuseeland sprach von einer Terror-Attacke. Terror bedeutet, dass jemand Angst und Schrecken verbreiten will. Die Polizei versucht nun noch mehr über die Täter herauszufinden.

Viele Leute auf der ganzen Welt gedachten der Opfer, auch in Deutschland. Die Abgeordneten im Parlament schwiegen zu Beginn ihres Treffens. Dann sagte Parlamentspräsident Daniel Günther: «Wir verurteilen die sinnlose Gewalt auf das Äußerste.»

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

NZLTrauer nach einer schlimmen TatIn Neuseeland hängen die Nationalflaggen nur auf halber Höhe am Mast. Damit zeigen die Menschen aus dem Land auf der anderen Seite der Erde: Wir trauern.In der dortigen Stadt Christchurch ist am Freitag etwas Schlimmes geschehen. In zwei Moscheen wurden Dutzende Menschen getötet, während sie gerade beteten. Drei Menschen wurden wegen der Taten festgenommen. Sie begangen die Tat wohl aus Hass gegen Menschen mit muslimischen Glauben.Die Regierungschefin von Neuseeland sprach von einer Terror-Attacke. Terror bedeutet, dass jemand Angst und Schrecken verbreiten will. Die Polizei versucht nun noch mehr über die Täter herauszufinden.Viele Leute auf der ganzen Welt gedachten der Opfer, auch in Deutschland. Die Abgeordneten im Parlament schwiegen zu Beginn ihres Treffens. Dann sagte Parlamentspräsident Daniel Günther: «Wir verurteilen die sinnlose Gewalt auf das Äußerste.»