Update: Polizei meldet 18 weitere Sturm-Einsätze - keine Verletzten Kreis Minden-Lübbecke (mt/lo/ps). Nachdem die Polizei am frühen Nachmittag eine Zwischenbilanz der bisherigen Sturmschäden veröffentlicht hatte, meldet die Polizei-Leitstelle am Abend auf MT-Anfrage 18 weitere Einsätze im Kreis Minden-Lübbecke. "Es gibt weiterhin keine verletzten Personen, es mussten vor allem Straßen gesperrt werden", hieß es aus der Leitstelle.  Zuvor hatte es  zehn Gefahrenstellen gegeben - nennenswerte in Minden, Porta Westfalica, Bad Oeynhausen und Preußisch Oldendorf. Damit musste die Polizei insgesamt zu 28 Einsätzen ausrücken.  Den spektakulärsten Einsatz hatten die Beamten am Werre Park in Bad Oeynhausen. Hier hatten gegen 6.15 Uhr Böen die Zelte des Corona Drive-In Testzentrum sprichwörtlich aus den Ankern gerissen. Während die Polizei die angrenzenden Straßen sperrte, sicherte die Feuerwehr die Zelte mit Gurten. Die Testzentren der Mühlenkreiskliniken waren aus diesem Grund am Dienstag vorübergehend geschlossen worden. Zudem meldeten Anwohner in der Straße Kirchbreite einen Bauzaun auf dem Bürgersteig. In Minden stürzte gegen 5.30 Uhr in der Königstraße eine große Kastanie um und begrub unter sich ein geparktes Auto. Ein umgestürztes Dixie-Klo auf der Fahrbahn Gustav-Heinemann-Brücke blockierte dort zudem kurzfristig den Verkehr. Zudem meldete man in der Luisenstraße und Kuhlenstraße mehrere große Äste auf der Fahrbahn. Der Bauhof wurde alarmiert. In Porta Westfalica machte sich derweil gegen 5:30 Uhr ein Trampolin selbstständig. Es behinderte auf der Portastraße in Barkhausen den Verkehr. Ungefähr zur gleichen Zeit stürzte in der Straße Glösinghausen in Preußisch Oldendorf ein Baum auf Fahrbahn.

Update: Polizei meldet 18 weitere Sturm-Einsätze - keine Verletzten

Kreis Minden-Lübbecke (mt/lo/ps). Nachdem die Polizei am frühen Nachmittag eine Zwischenbilanz der bisherigen Sturmschäden veröffentlicht hatte, meldet die Polizei-Leitstelle am Abend auf MT-Anfrage 18 weitere Einsätze im Kreis Minden-Lübbecke. "Es gibt weiterhin keine verletzten Personen, es mussten vor allem Straßen gesperrt werden", hieß es aus der Leitstelle. 

Die Zelte des Corona Drive-Inn Testzentrum in Bad Oeynhausen wurden vom Sturm umgeweht.

Foto: Polizei Minden-Lübbecke - © Polizei Minden-Lübbecke
Die Zelte des Corona Drive-Inn Testzentrum in Bad Oeynhausen wurden vom Sturm umgeweht.
Foto: Polizei Minden-Lübbecke - © Polizei Minden-Lübbecke

Zuvor hatte es  zehn Gefahrenstellen gegeben - nennenswerte in Minden, Porta Westfalica, Bad Oeynhausen und Preußisch Oldendorf. Damit musste die Polizei insgesamt zu 28 Einsätzen ausrücken. 

Den spektakulärsten Einsatz hatten die Beamten am Werre Park in Bad Oeynhausen. Hier hatten gegen 6.15 Uhr Böen die Zelte des Corona Drive-In Testzentrum sprichwörtlich aus den Ankern gerissen. Während die Polizei die angrenzenden Straßen sperrte, sicherte die Feuerwehr die Zelte mit Gurten. Die Testzentren der Mühlenkreiskliniken waren aus diesem Grund am Dienstag vorübergehend geschlossen worden. Zudem meldeten Anwohner in der Straße Kirchbreite einen Bauzaun auf dem Bürgersteig.

In Minden stürzte gegen 5.30 Uhr in der Königstraße eine große Kastanie um und begrub unter sich ein geparktes Auto. Ein umgestürztes Dixie-Klo auf der Fahrbahn Gustav-Heinemann-Brücke blockierte dort zudem kurzfristig den Verkehr. Zudem meldete man in der Luisenstraße und Kuhlenstraße mehrere große Äste auf der Fahrbahn. Der Bauhof wurde alarmiert.

In Porta Westfalica machte sich derweil gegen 5:30 Uhr ein Trampolin selbstständig. Es behinderte auf der Portastraße in Barkhausen den Verkehr. Ungefähr zur gleichen Zeit stürzte in der Straße Glösinghausen in Preußisch Oldendorf ein Baum auf Fahrbahn.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden