Zufriedener Rückblick: Wago und Harting ziehen nach Hannover-Messe Bilanz Minden/Hannover (mt/hwa). Die erste Hannover-Messe seit 2019 ist aus Mindener Sicht besser verlaufen als erwartet. Mit Blick auf die Corona-Nachwirkungen und eine erheblich kleinere und auf vier Tage verkürzte Messe hatte sich etwa die Mindener Wago-Gruppe auf eine Messe weit unter den alten Ergebnissen eingestellt. Waren 2019 noch mehr als 200.000 Besucher in Hannover vertreten, zählte die Messe in diesem Jahr nur noch 75.000. Tatsächlich aber habe Wago mit einem im Vergleich etwas kleineren Stand bei nur einem Drittel der Gesamtbesucherzahl mehr als 40 Prozent der letztmaligen Kontakte erreichen können und die Messe so besser erlebt als erwartet, heißt es auf Nachfrage: „Damit wird die Hannover Messe für uns auch zukünftig eine wichtige Leistungsschau bleiben.“ Wago habe die Hannover-Messe als „Heimspiel“ genutzt und viele internationale Gäste eingeladen, die einen Tag auf der Messe mit einem Tag am Stammsitz in Minden verbinden konnten. Das habe die Kundenbindung erhöht und sei bei vielen Kunden in sehr guter Erinnerung geblieben: „Wir stärken damit auch die heimische Wirtschaft und nutzen die Infrastruktur in Minden.“ Auch Harting bezeichnet die Messe in einem Resümee als sehr erfolgreich. Sowohl der zweite Platz beim Hermes-Award als auch das rege Interesse des Fachpublikums habe beim Espelkamper Familienunternehmen für zufriedene Gesichter gesorgt, heißt es rückblickend in einer Stellungnahme. „Endlich konnten wir auf der Hannover-Messe unseren Kunden und Partnern wieder persönlich und in Präsenz gegenüberstehen, um ihnen unsere Highlights zu präsentieren,“ resümiert Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Technologiegruppe. Den Auftakt der für Harting sehr positiv verlaufenen Leitmesse machte die Verleihung des Hermes-Awards mit einem zweiten Platz für die Han-Modular Domino Module. Die Steckverbinder-Neuheit zähle damit zu den Top 3 Innovationen 2022. Dies hat sich auch in der großen Nachfrage und einem hohen Zulauf auf dem Messestand widergespiegelt. „Wir sind stolz über die Resonanz“, sagt Philip Harting. „Dies zeigt uns ganz klar: Wir sind mit unseren Produktneuheiten auf dem richtigen Weg und für die Zukunft perfekt aufgestellt.“

Zufriedener Rückblick: Wago und Harting ziehen nach Hannover-Messe Bilanz

Minden/Hannover (mt/hwa). Die erste Hannover-Messe seit 2019 ist aus Mindener Sicht besser verlaufen als erwartet. Mit Blick auf die Corona-Nachwirkungen und eine erheblich kleinere und auf vier Tage verkürzte Messe hatte sich etwa die Mindener Wago-Gruppe auf eine Messe weit unter den alten Ergebnissen eingestellt.

Waren 2019 noch mehr als 200.000 Besucher in Hannover vertreten, zählte die Messe in diesem Jahr nur noch 75.000.

Tatsächlich aber habe Wago mit einem im Vergleich etwas kleineren Stand bei nur einem Drittel der Gesamtbesucherzahl mehr als 40 Prozent der letztmaligen Kontakte erreichen können und die Messe so besser erlebt als erwartet, heißt es auf Nachfrage: „Damit wird die Hannover Messe für uns auch zukünftig eine wichtige Leistungsschau bleiben.“


Wago habe die Hannover-Messe als „Heimspiel“ genutzt und viele internationale Gäste eingeladen, die einen Tag auf der Messe mit einem Tag am Stammsitz in Minden verbinden konnten.

Das habe die Kundenbindung erhöht und sei bei vielen Kunden in sehr guter Erinnerung geblieben: „Wir stärken damit auch die heimische Wirtschaft und nutzen die Infrastruktur in Minden.“

Auch Harting bezeichnet die Messe in einem Resümee als sehr erfolgreich. Sowohl der zweite Platz beim Hermes-Award als auch das rege Interesse des Fachpublikums habe beim Espelkamper Familienunternehmen für zufriedene Gesichter gesorgt, heißt es rückblickend in einer Stellungnahme. „Endlich konnten wir auf der Hannover-Messe unseren Kunden und Partnern wieder persönlich und in Präsenz gegenüberstehen, um ihnen unsere Highlights zu präsentieren,“ resümiert Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Technologiegruppe. Den Auftakt der für Harting sehr positiv verlaufenen Leitmesse machte die Verleihung des Hermes-Awards mit einem zweiten Platz für die Han-Modular Domino Module.

Die Steckverbinder-Neuheit zähle damit zu den Top 3 Innovationen 2022. Dies hat sich auch in der großen Nachfrage und einem hohen Zulauf auf dem Messestand widergespiegelt.

„Wir sind stolz über die Resonanz“, sagt Philip Harting. „Dies zeigt uns ganz klar: Wir sind mit unseren Produktneuheiten auf dem richtigen Weg und für die Zukunft perfekt aufgestellt.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema