ABO
Zufälliges Opfer oder geplante Tat? Tankstellen-Angestellter (19) vor Volksbank in Minden ausgeraubt Minden (mt/ps). Am frühen Samstagnachmittag ist ein 19-jähriger Mindener vor einem Bankinstitut in der Poststraße in seinem Auto von zwei männlichen Tätern überfallen worden. Wie die Polizei mitteilt, hatte sich der 19-jährige Tankstellen-Angestellte nach bisherigen Erkenntnissen in seinem Mercedes mit den Tageseinnahmen der Classic-Tankstelle in der Portastraße auf den Weg zur Volksbank-Filiale gemacht, um das Geld um kurz nach 14.30 Uhr einzuzahlen. Die beiden Kriminellen nahmen dem jungen Mann das Geld in dem Auto ab. "Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen", sagt Polizei-Pressesprecher Thomas Bensch auf die MT-Nachfrage, ob es sich um ein zufälliges Opfer handelte. "Es gibt immer wieder Fälle, in denen Täter die Gegend im Vorfeld auskundschaften", so Bensch. Nach Ankunft auf dem Parkplatz der Volksbank, so die Schilderungen des Geschädigten sowie eines Beobachters, näherte sich das Täterduo dem schwarzen Mercedes des 19-Jährigen und stieg unter Andeutung einer mutmaßlichen Waffe in der Jackentasche in den Wagen. Wenige Momente später entfernten sich die beiden Unbekannten aus dem Auto und nahmen eine schwarze Tasche mit den Tageseinnahmen in vierstelliger Höhe mit sich. Beide, so die Angaben, seien anschließend langsamen Schrittes mit ihrer Beute in Richtung Marienwall gegangen. Die umgehend eingeleitete Fahndung der Polizei mit mehreren Streifenwagenbesatzungen führte nicht zur Ergreifung des Duos. So werden die Täter beschrieben Die Räuber konnten wie folgt beschrieben werden: Der eine Täter soll 1,85 Meter groß und schlank gewesen sei. Er trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Jacke mit Fellkapuze, schwarze Jeans, weiß-braune Sneaker - möglicherweise der Marke Calvin Klein. Sein Gesicht war mit einer weißen FFP2-Maske bedeckt. Der zweite Täter war ebenfalls 1,85 Meter groß, schlank und war mit einer schwarze Jacke mit grauem Kapuzenpullover darunter bekleidet. Zudem trug er eine schwarze Jogginghose, möglicherweise der Marke Puma, und ebenfalls eine weiße FFP2-Maske. Beide Täter sollen nach Angaben des Beobachters bereits vor der Tat im Bereich des Parkplatzes Poststraße trotz schönen Wetters mit aufgesetzten Kapuzen auffällig geworden sein. Die Ermittler fragen: Wem sind im Bereich der Hellingstraße, der Poststraße oder des Marienwalls zwischen 14 und 14.45 Uhr oder bereits zuvor an der Tankstelle in der Portastraße verdächtig wirkende Personen aufgefallen? Wer kann Angaben zu möglicherweise verwendeten Fluchtmitteln machen? Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei telefonisch unter 057188660 entgegen.
Anzeige Werbung

Zufälliges Opfer oder geplante Tat? Tankstellen-Angestellter (19) vor Volksbank in Minden ausgeraubt

Der 19-Jährige wollte die Tageseinnahmen an der Filiale der Verbundsvolksbank OWL an der Poststraße einzahlen. MT-Archivfoto: © Alex Lehn

Minden (mt/ps). Am frühen Samstagnachmittag ist ein 19-jähriger Mindener vor einem Bankinstitut in der Poststraße in seinem Auto von zwei männlichen Tätern überfallen worden. Wie die Polizei mitteilt, hatte sich der 19-jährige Tankstellen-Angestellte nach bisherigen Erkenntnissen in seinem Mercedes mit den Tageseinnahmen der Classic-Tankstelle in der Portastraße auf den Weg zur Volksbank-Filiale gemacht, um das Geld um kurz nach 14.30 Uhr einzuzahlen. Die beiden Kriminellen nahmen dem jungen Mann das Geld in dem Auto ab. "Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen", sagt Polizei-Pressesprecher Thomas Bensch auf die MT-Nachfrage, ob es sich um ein zufälliges Opfer handelte. "Es gibt immer wieder Fälle, in denen Täter die Gegend im Vorfeld auskundschaften", so Bensch.

Nach Ankunft auf dem Parkplatz der Volksbank, so die Schilderungen des Geschädigten sowie eines Beobachters, näherte sich das Täterduo dem schwarzen Mercedes des 19-Jährigen und stieg unter Andeutung einer mutmaßlichen Waffe in der Jackentasche in den Wagen. Wenige Momente später entfernten sich die beiden Unbekannten aus dem Auto und nahmen eine schwarze Tasche mit den Tageseinnahmen in vierstelliger Höhe mit sich. Beide, so die Angaben, seien anschließend langsamen Schrittes mit ihrer Beute in Richtung Marienwall gegangen. Die umgehend eingeleitete Fahndung der Polizei mit mehreren Streifenwagenbesatzungen führte nicht zur Ergreifung des Duos.

So werden die Täter beschrieben

Die Räuber konnten wie folgt beschrieben werden: Der eine Täter soll 1,85 Meter groß und schlank gewesen sei. Er trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Jacke mit Fellkapuze, schwarze Jeans, weiß-braune Sneaker - möglicherweise der Marke Calvin Klein. Sein Gesicht war mit einer weißen FFP2-Maske bedeckt. Der zweite Täter war ebenfalls 1,85 Meter groß, schlank und war mit einer schwarze Jacke mit grauem Kapuzenpullover darunter bekleidet. Zudem trug er eine schwarze Jogginghose, möglicherweise der Marke Puma, und ebenfalls eine weiße FFP2-Maske. Beide Täter sollen nach Angaben des Beobachters bereits vor der Tat im Bereich des Parkplatzes Poststraße trotz schönen Wetters mit aufgesetzten Kapuzen auffällig geworden sein.

Benjamin Piel

Jetzt kostenlos „Post von Piel“ abonnieren!

Jeden Donnerstag von unserem Chefredakteur Benjamin Piel

Die Ermittler fragen: Wem sind im Bereich der Hellingstraße, der Poststraße oder des Marienwalls zwischen 14 und 14.45 Uhr oder bereits zuvor an der Tankstelle in der Portastraße verdächtig wirkende Personen aufgefallen? Wer kann Angaben zu möglicherweise verwendeten Fluchtmitteln machen? Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei telefonisch unter 057188660 entgegen.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche