Weitere 1.500 Menschen geimpft: Kreis steuert auf die 100.000er-Grenze zu Minden (mt/lo/mre). Mittlerweile sind 95.659 Menschen im Mühlenkreis mindestens einmal geimpft. Das sind 1.500 mehr als am Vortag und insgesamt 30,79 Prozent der gesamten Bevölkerung. Das geht aus dem aktuellen Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe mit Stand von Dienstag hervor. Bereits vollimmunisiert sind davon immerhin 23.165 Menschen - 759 mehr als am Vortag haben also die Folgeimpfung erhalten. Das entspricht einer Impfquote von 7,46 Prozent. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); Die mit Abstand meisten Menschen aus dem Mühlenkreis sind im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe geimpft worden - 62.888 mit der ersten und 14.237 mit der zweiten Impfung. Von mobilen Teams wurden derweil bislang 12.611 erst- und 8.241 vollimmunisiert. Die Hausärzte im Kreis haben weitere 20.160 Menschen erst- und 687 folgegeimpft. Im Ostwestfalen-Lippe-Vergleich steht der Kreis Minden-Lübbecke damit weiterhin gut da. Prozentual betrachtet wurde lediglich im Kreis Höxter (32,71 Prozent) und der Stadt Bielefeld (31,10 Prozent) mehr geimpft. Schlusslicht ist der Kreis Herford mit einer Impfquote von 28,40 Prozent. Bei den Folgeimpfungen sortiert es sich ähnlich. Prozentual betrachtet sind die meisten Menschen im Kreis Höxter (8,37 Prozent) und der Stadt Bielefeld (7,59 Prozent) geimpft, am wenigsten jedoch mit Abstand im Kreis Gütersloh (5,95 Prozent). !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); Geht man auf Basis dieser Zahlen davon aus, dass das Impftempo im Mühlenkreis in der Zukunft mindestens gehalten wird, hätten am 11. Juni 2021 - also in etwas weniger sechs Wochen - bereits mehr als 60 Prozent der Bevölkerung in Minden-Lübbecke die erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Alle rund 310.000 Einwohner des Mühlenkreises wären auf Basis dieser Zahlen Anfang August erstgeimpft, wobei dieser Wert unrealistisch ist, da es keine Impf-Bereitschaft von 100 Prozent geben wird. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}();

Weitere 1.500 Menschen geimpft: Kreis steuert auf die 100.000er-Grenze zu

Symbolfoto: © Alex Lehn

Minden (mt/lo/mre). Mittlerweile sind 95.659 Menschen im Mühlenkreis mindestens einmal geimpft. Das sind 1.500 mehr als am Vortag und insgesamt 30,79 Prozent der gesamten Bevölkerung. Das geht aus dem aktuellen Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe mit Stand von Dienstag hervor. Bereits vollimmunisiert sind davon immerhin 23.165 Menschen - 759 mehr als am Vortag haben also die Folgeimpfung erhalten. Das entspricht einer Impfquote von 7,46 Prozent.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Die mit Abstand meisten Menschen aus dem Mühlenkreis sind im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe geimpft worden - 62.888 mit der ersten und 14.237 mit der zweiten Impfung. Von mobilen Teams wurden derweil bislang 12.611 erst- und 8.241 vollimmunisiert. Die Hausärzte im Kreis haben weitere 20.160 Menschen erst- und 687 folgegeimpft.

Im Ostwestfalen-Lippe-Vergleich steht der Kreis Minden-Lübbecke damit weiterhin gut da. Prozentual betrachtet wurde lediglich im Kreis Höxter (32,71 Prozent) und der Stadt Bielefeld (31,10 Prozent) mehr geimpft. Schlusslicht ist der Kreis Herford mit einer Impfquote von 28,40 Prozent. Bei den Folgeimpfungen sortiert es sich ähnlich. Prozentual betrachtet sind die meisten Menschen im Kreis Höxter (8,37 Prozent) und der Stadt Bielefeld (7,59 Prozent) geimpft, am wenigsten jedoch mit Abstand im Kreis Gütersloh (5,95 Prozent).

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Geht man auf Basis dieser Zahlen davon aus, dass das Impftempo im Mühlenkreis in der Zukunft mindestens gehalten wird, hätten am 11. Juni 2021 - also in etwas weniger sechs Wochen - bereits mehr als 60 Prozent der Bevölkerung in Minden-Lübbecke die erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Alle rund 310.000 Einwohner des Mühlenkreises wären auf Basis dieser Zahlen Anfang August erstgeimpft, wobei dieser Wert unrealistisch ist, da es keine Impf-Bereitschaft von 100 Prozent geben wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden