Kreis Minden-Lübbecke Warnung vor Corona-Leugnern - Eltern sollen auf ihre Schulkinder achten Kreis Minden-Lübbecke (nw). Das Schulministerium warnt bundesweit vor einer Aktion der Initiative „Querdenken 711", in Minden und Umgebung nennt sie "Querdenken 571 - Minden", gegen die Pflicht des Tragens von Mund-Nase-Masken. Am Montag, 9. November, sollen Eltern, die der Initiative nahe stehen oder gar Mitglieder sind, Kinder und deren Angehörige auf dem Schulweg ansprechen und diesen unwirksame Masken mit einem Logo der Initiative anbieten. Außerdem hat die Initiative eine mögliche CO2-Messung unter den Masken der Kinder angekündigt, teilt das Ministerium mit. Die Initiative wolle damit auf die angebliche Gefährlichkeit und Unwirksamkeit der Masken hinweisen. Viele Schulen haben bereits reagiert und Lehrer, Schüler sowie Eltern für das Thema sensibilisiert. Auch Polizei und Ordnungsämter der Kreise sind informiert. Deren Ziel wird es sein, den Schülerinnen und Schülern einen ungestörten Schulweg zu ermöglichen. Die Behörden achten darauf, dass die Corona-Schutzverordnung und Abstandsregelungen in der Öffentlichkeit eingehalten werden. Außerdem dürfe niemand bedrängt oder belästigt werden. Nach Angaben des Ministeriums soll die Aktion an rund 1.000 Schulen durchgeführt werden. Der Appell an die Eltern von schulpflichtigen Kindern an weiterführenden Schulen lautet, sich mit ihren Kindern über diese Thematik im Vorfeld zu unterhalten. Schüler sollten sich auf dem Weg zur Schule nicht in Gespräche mit Vertretern der Initiative einlassen. „Insbesondere sollen Eltern, die Mitglied der Initiative sind oder dieser nahe stehen, andere Kinder und Angehörige auf dem Schulweg ansprechen und diesen unwirksame Masken mit einem Logo der Initiative und eine CO2-Messung unter den Masken der Kinder anbieten, um auf die angebliche Gefährlichkeit und Unwirksamkeit der Masken hinzuweisen", heißt es in der Info des Ministeriums. Es sei damit zu rechnen, dass Schüler zu Verstößen gegen das Tragen einer geeigneten Mund-Nase-Bedeckung aufgerufen werden. Damit würden sie jedoch ihre Gesundheit oder die Gesundheit anderer (auch in der Schule) gefährden. Diese Initiative sei maßgeblich an der Beseitigung der Absperrung und der anschließenden vorübergehenden Besetzung der Reichstagstreppen beteiligt nach einer Demonstration in Berlin, hieß es. Das Ministerium ermutigt Schulen ausdrücklich die Polizei zu rufen. ‚Querdenken 711‘ ist eine Initiative aus dem Umfeld der sogenannten Corona-Leugner und setzt sich zum Teil aus Rechtsradikalen und Reichsbürgern zusammen. Auch andere sogenannte Querdenker bewegen sich am Rande der demokratischen Grundordnung. Die Schulträger im Kreis sind informiert. In diesem Zusammenhang wird auf die Aufforderung des Ministeriums an die Schulträger verwiesen: Das Ministerium ermuntertet die Schulträger ausdrücklich, sich umgehend mit den Polizei- und Ordnungsbehörden in Verbindung zu setzen, falls die Initiative die Grenzen des Schulgeländes nicht respektiert oder in anderer Art und Weise Mitglieder der Schulgemeinde bedrängt.
Kreis Minden-Lübbecke

Warnung vor Corona-Leugnern - Eltern sollen auf ihre Schulkinder achten

Die sogenannten Querdenker wollen Schülerinnen und Schüler gezielt ansprechen. Das Ministerium warnt. © Symbolbild Pixabay

Kreis Minden-Lübbecke (nw). Das Schulministerium warnt bundesweit vor einer Aktion der Initiative „Querdenken 711", in Minden und Umgebung nennt sie "Querdenken 571 - Minden", gegen die Pflicht des Tragens von Mund-Nase-Masken. Am Montag, 9. November, sollen Eltern, die der Initiative nahe stehen oder gar Mitglieder sind, Kinder und deren Angehörige auf dem Schulweg ansprechen und diesen unwirksame Masken mit einem Logo der Initiative anbieten.

Außerdem hat die Initiative eine mögliche CO2-Messung unter den Masken der Kinder angekündigt, teilt das Ministerium mit. Die Initiative wolle damit auf die angebliche Gefährlichkeit und Unwirksamkeit der Masken hinweisen. Viele Schulen haben bereits reagiert und Lehrer, Schüler sowie Eltern für das Thema sensibilisiert. Auch Polizei und Ordnungsämter der Kreise sind informiert. Deren Ziel wird es sein, den Schülerinnen und Schülern einen ungestörten Schulweg zu ermöglichen. Die Behörden achten darauf, dass die Corona-Schutzverordnung und Abstandsregelungen in der Öffentlichkeit eingehalten werden. Außerdem dürfe niemand bedrängt oder belästigt werden. Nach Angaben des Ministeriums soll die Aktion an rund 1.000 Schulen durchgeführt werden.

Der Appell an die Eltern von schulpflichtigen Kindern an weiterführenden Schulen lautet, sich mit ihren Kindern über diese Thematik im Vorfeld zu unterhalten. Schüler sollten sich auf dem Weg zur Schule nicht in Gespräche mit Vertretern der Initiative einlassen. „Insbesondere sollen Eltern, die Mitglied der Initiative sind oder dieser nahe stehen, andere Kinder und Angehörige auf dem Schulweg ansprechen und diesen unwirksame Masken mit einem Logo der Initiative und eine CO2-Messung unter den Masken der Kinder anbieten, um auf die angebliche Gefährlichkeit und Unwirksamkeit der Masken hinzuweisen", heißt es in der Info des Ministeriums. Es sei damit zu rechnen, dass Schüler zu Verstößen gegen das Tragen einer geeigneten Mund-Nase-Bedeckung aufgerufen werden. Damit würden sie jedoch ihre Gesundheit oder die Gesundheit anderer (auch in der Schule) gefährden.

Diese Initiative sei maßgeblich an der Beseitigung der Absperrung und der anschließenden vorübergehenden Besetzung der Reichstagstreppen beteiligt nach einer Demonstration in Berlin, hieß es. Das Ministerium ermutigt Schulen ausdrücklich die Polizei zu rufen. ‚Querdenken 711‘ ist eine Initiative aus dem Umfeld der sogenannten Corona-Leugner und setzt sich zum Teil aus Rechtsradikalen und Reichsbürgern zusammen. Auch andere sogenannte Querdenker bewegen sich am Rande der demokratischen Grundordnung.

Die Schulträger im Kreis sind informiert. In diesem Zusammenhang wird auf die Aufforderung des Ministeriums an die Schulträger verwiesen: Das Ministerium ermuntertet die Schulträger ausdrücklich, sich umgehend mit den Polizei- und Ordnungsbehörden in Verbindung zu setzen, falls die Initiative die Grenzen des Schulgeländes nicht respektiert oder in anderer Art und Weise Mitglieder der Schulgemeinde bedrängt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden