Wahl zum Integrationsrat: 15.000 Mindener dürfen ein Kreuz setzen Minden (mt). Parallel zur Kommunalwahl am 13. September wird auch der Integrationsrat der Stadt Minden neu gewählt. Über die künftige Zusammensetzung des Gremiums können geschätzt rund 15.000 Einwohnerinnen und Einwohner in Minden mitbestimmen. Diese erhalten in der kommenden Woche ab dem 3. August die Wahlbenachrichtigungen. Die Wahl kann durch Stimmabgabe im Wahllokal (Aula des Weserkollegs) am 13. September in der Zeit von 8 bis 18 Uhr erfolgen oder durch Briefwahl. Wer per Brief wählen möchte, muss das aber beantragen. Auf der Rückseite der Wahlkarte ist das Antragsformular abgedruckt. Das ist zusätzlich auch online mit Hilfe des mitgeschickten QR-Codes oder über die Internetseite www.minden.de/wahlen ab dem 3. August möglich. Die Briefwahlunterlagen einschließlich des Stimmzettels werden nach Eingang bei der Stadt Minden voraussichtlich ab dem 17. August per Post zugestellt. Wählerinnen und Wähler können die Briefwahl aber auch persönlich im Wahlbüro mit dem Wahlbenachrichtigungsbrief und einem Ausweis beantragen. Dann ist auch gleich die geheime Abstimmung in einer bereitgestellten Wahlkabine vor Ort möglich. „Wir bieten das auch mit an. Allerdings ist hierfür eine vorherige telefonische Terminabsprache beim Wahlbüro wegen der aktuellen Zugangsbeschränkungen im Rathaus erforderlich. Es ist coronabedingt umständlicher und zeitaufwendiger als bei der letzten Wahl“, sagt der Leiter des Teams Wahlen, Ralf Wilkening. Das Wahlbüro – Telefon (05 71) 89 287 – befindet sich in diesem Jahr nicht im Bürgerbüro am Großen Domhof, sondern im Gebäude der Deutschen Bank (Domstraße 2, Eingang Hofeinfahrt). Wahlberechtigt sind alle Einwohnerinnen und Einwohner ohne deutschen Pass ab einem Alter von 16 Jahren – wie bei der Kommunalwahl. Das sind in Minden rund 10.000 Personen. Die weiteren geschätzt 5.000 Wahlberechtigten sind Deutsche, die eingebürgert wurden. Es werden noch Wahlhelfer gesucht. Voraussetzung dafür ist ein Alter von mindestens 16 Jahren und der Hauptwohnsitz in Minden. Wer Interesse hat, kann sich beim Wahlbüro telefonisch unter (05 71) 89 287 oder per E-Mail an j.rommelmann@minden.de melden.

Wahl zum Integrationsrat: 15.000 Mindener dürfen ein Kreuz setzen

Das Wahlbüro befindet sich dieses Mal im Gebäude der Deutschen Bank. © Foto: Stadt Minden

Minden (mt). Parallel zur Kommunalwahl am 13. September wird auch der Integrationsrat der Stadt Minden neu gewählt. Über die künftige Zusammensetzung des Gremiums können geschätzt rund 15.000 Einwohnerinnen und Einwohner in Minden mitbestimmen. Diese erhalten in der kommenden Woche ab dem 3. August die Wahlbenachrichtigungen.

Die Wahl kann durch Stimmabgabe im Wahllokal (Aula des Weserkollegs) am 13. September in der Zeit von 8 bis 18 Uhr erfolgen oder durch Briefwahl. Wer per Brief wählen möchte, muss das aber beantragen. Auf der Rückseite der Wahlkarte ist das Antragsformular abgedruckt. Das ist zusätzlich auch online mit Hilfe des mitgeschickten QR-Codes oder über die Internetseite www.minden.de/wahlen ab dem 3. August möglich. Die Briefwahlunterlagen einschließlich des Stimmzettels werden nach Eingang bei der Stadt Minden voraussichtlich ab dem 17. August per Post zugestellt.

Wählerinnen und Wähler können die Briefwahl aber auch persönlich im Wahlbüro mit dem Wahlbenachrichtigungsbrief und einem Ausweis beantragen. Dann ist auch gleich die geheime Abstimmung in einer bereitgestellten Wahlkabine vor Ort möglich. „Wir bieten das auch mit an. Allerdings ist hierfür eine vorherige telefonische Terminabsprache beim Wahlbüro wegen der aktuellen Zugangsbeschränkungen im Rathaus erforderlich. Es ist coronabedingt umständlicher und zeitaufwendiger als bei der letzten Wahl“, sagt der Leiter des Teams Wahlen, Ralf Wilkening. Das Wahlbüro – Telefon (05 71) 89 287 – befindet sich in diesem Jahr nicht im Bürgerbüro am Großen Domhof, sondern im Gebäude der Deutschen Bank (Domstraße 2, Eingang Hofeinfahrt).

Wahlberechtigt sind alle Einwohnerinnen und Einwohner ohne deutschen Pass ab einem Alter von 16 Jahren – wie bei der Kommunalwahl. Das sind in Minden rund 10.000 Personen. Die weiteren geschätzt 5.000 Wahlberechtigten sind Deutsche, die eingebürgert wurden.

Es werden noch Wahlhelfer gesucht. Voraussetzung dafür ist ein Alter von mindestens 16 Jahren und der Hauptwohnsitz in Minden. Wer Interesse hat, kann sich beim Wahlbüro telefonisch unter (05 71) 89 287 oder per E-Mail an j.rommelmann@minden.de melden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden