Veranstaltungsreihe zum Thema "Rechtsextremismus und Rassismus" Für Demokratie und Vielfalt Minden (mt/um). Gemeinsam mit der Volkshochschule Minden lädt die Initiative "Minden - Für Demokratie und Vielfalt" im Rahmen des Lokalen Aktionsplans (LAP) Minden wieder zu einer Veranstaltungsreihe ein. Die Veranstaltungen befassen sich mit den Themen Rechtsextremismus, Rassismus, Menschenfeindlichkeit, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken".Den Auftakt macht am morgigen Freitag, 7. Juni, 19 Uhr, im Kleinen Theater am Weingarten, Königswall 97 eine Lesung mit anschließender Diskussion unter dem Titel "Die Feinde aus dem Morgenland" mit Prof. Dr. Wolfgang Benz. Der Eintritt ist frei.Professor Dr. Benz war von 1990 bis 2011 Leiter des zur Technischen Universität Berlin gehörenden Zentrums für Antisemitismusforschung. Am 21. Oktober 2010 wurde er emeritiert und erhielt die Goldene Ehrennadel der TU Berlin.Wie in den beiden vergangenen Jahren soll in den Veranstaltungen auf aktuelle Ereignisse Bezug genommen werden. Je besser die Menschen informiert sind und über Hintergrundwissen verfügen, umso größer ist die Chance, in Gesprächssituationen klar Position zu beziehen und mit guten Argumenten gegenüber scheinbar harmlose Stammtischparolen vorzugehen, so die Idee der Organisatoren.Bis einschließlich November gibt es eine Reihe weiterer Veranstaltungen der Initiative "Minden - für Demokratie und Vielfalt". Eine Übersicht der Termine findet sich auf der Homepage des Lokalen Aktionsplans unter: www.lap-minden.de

Veranstaltungsreihe zum Thema "Rechtsextremismus und Rassismus"

Minden (mt/um). Gemeinsam mit der Volkshochschule Minden lädt die Initiative "Minden - Für Demokratie und Vielfalt" im Rahmen des Lokalen Aktionsplans (LAP) Minden wieder zu einer Veranstaltungsreihe ein.

Wolfgang Benz - © Foto: dpa
Wolfgang Benz - © Foto: dpa

Die Veranstaltungen befassen sich mit den Themen Rechtsextremismus, Rassismus, Menschenfeindlichkeit, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken".

Den Auftakt macht am morgigen Freitag, 7. Juni, 19 Uhr, im Kleinen Theater am Weingarten, Königswall 97 eine Lesung mit anschließender Diskussion unter dem Titel "Die Feinde aus dem Morgenland" mit Prof. Dr. Wolfgang Benz. Der Eintritt ist frei.

Professor Dr. Benz war von 1990 bis 2011 Leiter des zur Technischen Universität Berlin gehörenden Zentrums für Antisemitismusforschung. Am 21. Oktober 2010 wurde er emeritiert und erhielt die Goldene Ehrennadel der TU Berlin.

Wie in den beiden vergangenen Jahren soll in den Veranstaltungen auf aktuelle Ereignisse Bezug genommen werden. Je besser die Menschen informiert sind und über Hintergrundwissen verfügen, umso größer ist die Chance, in Gesprächssituationen klar Position zu beziehen und mit guten Argumenten gegenüber scheinbar harmlose Stammtischparolen vorzugehen, so die Idee der Organisatoren.

Bis einschließlich November gibt es eine Reihe weiterer Veranstaltungen der Initiative "Minden - für Demokratie und Vielfalt". Eine Übersicht der Termine findet sich auf der Homepage des Lokalen Aktionsplans unter: www.lap-minden.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.