Und wieder rauf: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 123 Minden (mt/mre). Das Auf und Ab der vergangenen Tage setzt sich fort. Nachdem am Freitag der Inzidenz-Wert im Kreis Minden-Lübbecke deutlich auf 110,2 gesunken war, steigt der Wert am Samstag auf 123,1 an. Das liegt an 93 Neuinfektionen, die der Kreis am Samstag registriert hat - am Samstag zuvor waren es nur 53 neue Fälle. Die Wocheninzidenz ergibt sich durch die Addition der Corona-Neuinfektionen der letzten sieben Tage (382) geteilt durch die Einwohnerzahl des Mühlenkreises (310.400). Mit dem aktuellen Wert überschreitet Minden-Lübbecke weiterhin den Notbremsen-Wert von 100. Der offizielle Inzidenzwert des Landeszentrums Gesundheit beträgt mit Datenstand 10. April, 0 Uhr, 110,2. Die MT-Berechnungen verstehen sich als Vorgriff auf den LZG-Wert des nächsten Tages. Die höchste Inzidenz im Kreisgebiet hat Espelkamp mit 165,4 - gefolgt von Minden mit 150,5. Deutlich über 100 liegt der Inzidenz-Wert auch in Porta Westfalica (148,7), Preußisch Oldendorf (147,7) und Bad Oeynhausen (125,5). Den niedrigsten Wert haben Stemwede mit 46,1. Im restlichen MT-Verbreitungsgebiet sieht es so aus: Petershagen kommt auf 59,7 und Hille auf 97,6. Wie Kreis-Presseprecher Florian Hemann berichtet, werden 32 Corona-Patienten im Johannes Wesling Klinikum behandelt, davon sieben auf der Intensivstation. Fünf Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt zwölf Patientversorgt, davon befinden sich alle auf der Intensivstation. Hinweis: Aktuelle Zahlen zu den Corona-Impfungen liefert die Kassenärtzliche Vereinigung Westfalen-Lippe am Wochenende nicht. Am Ende dieses Textes sind die Zahlen von Freitag zu finden.

Und wieder rauf: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 123

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Samstag wieder gestiegen. © Pixabay

Minden (mt/mre). Das Auf und Ab der vergangenen Tage setzt sich fort. Nachdem am Freitag der Inzidenz-Wert im Kreis Minden-Lübbecke deutlich auf 110,2 gesunken war, steigt der Wert am Samstag auf 123,1 an. Das liegt an 93 Neuinfektionen, die der Kreis am Samstag registriert hat - am Samstag zuvor waren es nur 53 neue Fälle.

Die Wocheninzidenz ergibt sich durch die Addition der Corona-Neuinfektionen der letzten sieben Tage (382) geteilt durch die Einwohnerzahl des Mühlenkreises (310.400). Mit dem aktuellen Wert überschreitet Minden-Lübbecke weiterhin den Notbremsen-Wert von 100. Der offizielle Inzidenzwert des Landeszentrums Gesundheit beträgt mit Datenstand 10. April, 0 Uhr, 110,2. Die MT-Berechnungen verstehen sich als Vorgriff auf den LZG-Wert des nächsten Tages.

Die höchste Inzidenz im Kreisgebiet hat Espelkamp mit 165,4 - gefolgt von Minden mit 150,5. Deutlich über 100 liegt der Inzidenz-Wert auch in Porta Westfalica (148,7), Preußisch Oldendorf (147,7) und Bad Oeynhausen (125,5). Den niedrigsten Wert haben Stemwede mit 46,1. Im restlichen MT-Verbreitungsgebiet sieht es so aus: Petershagen kommt auf 59,7 und Hille auf 97,6.

Wie Kreis-Presseprecher Florian Hemann berichtet, werden 32 Corona-Patienten im Johannes Wesling Klinikum behandelt, davon sieben auf der Intensivstation. Fünf Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt zwölf Patientversorgt, davon befinden sich alle auf der Intensivstation.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis: Aktuelle Zahlen zu den Corona-Impfungen liefert die Kassenärtzliche Vereinigung Westfalen-Lippe am Wochenende nicht. Am Ende dieses Textes sind die Zahlen von Freitag zu finden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden