Trotz 99 Neuinfektionen: Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis sinkt Malina Reckordt Minden (mt/mre). Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist im Vergleich zum Vortag gesunken liegt nun bei 1072, am Montag waren es noch 1125. Es wurden am Dienstag zwar weitere 99 Neuinfektionen gemeldet, allerdings auch 152 weitere abgeschlossene Fälle, wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt. Die Zahl der Neuinfektionen liegt damit weiterhin auf hohem Niveau, am Montag waren es 64, am Sonntag 89. Insgesamt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 719 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt nach MT-Berechnungen nun bei 231,64. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 10. November, 0 Uhr, bei 211,0. In den Mühlenkreiskliniken werden 46 Corona-Patientinnen und Patienten stationär behandelt, davon vier auf der Intensivstation. Ein Patient wird künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt sechs Patienten behandelt, davon befinden sich fünf in intensivmedizinischer Behandlung und einer auf der Normalstation. Wie Sabine Ohnesorge mitteilt, gebe es an einigen Schulen, Kitas und weiteren Einrichtungen im Kreisgebiet gibt es einzelne Corona-Fälle, die sich aktuell nicht in größerem Umfang auf den jeweiligen Betrieb auswirken. In vielen Fällen stammen die Infektionen aus dem privaten Umfeld. So entstehen Ausbrüche in größeren Familienverbänden und auch freikirchlichen Gemeinden. Hotline der Mühlenkreiskliniken Die Mühlenkreiskliniken haben eine Hotline für alle Fragen rund um die Corona-Test-Zentren eingerichtet. Die Hotline ist unter der Rufnummer 0571/790-5678 zu erreichen. Die Hotline ist bis auf weiteres von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 22 Uhr und samstags und sonntags von 9 bis 15 Uhr besetzt. Die Hotline steht auch für Befundauskünfte zur Verfügung

Trotz 99 Neuinfektionen: Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis sinkt

99 Neuinfektionen wurden am Dienstag gemeldet. Symbolbild: Pixabay © Pixabay

Minden (mt/mre). Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist im Vergleich zum Vortag gesunken liegt nun bei 1072, am Montag waren es noch 1125. Es wurden am Dienstag zwar weitere 99 Neuinfektionen gemeldet, allerdings auch 152 weitere abgeschlossene Fälle, wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt.

Die Zahl der Neuinfektionen liegt damit weiterhin auf hohem Niveau, am Montag waren es 64, am Sonntag 89. Insgesamt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 719 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt nach MT-Berechnungen nun bei 231,64. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 10. November, 0 Uhr, bei 211,0.

In den Mühlenkreiskliniken werden 46 Corona-Patientinnen und Patienten stationär behandelt, davon vier auf der Intensivstation. Ein Patient wird künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt sechs Patienten behandelt, davon befinden sich fünf in intensivmedizinischer Behandlung und einer auf der Normalstation.

Wie Sabine Ohnesorge mitteilt, gebe es an einigen Schulen, Kitas und weiteren Einrichtungen im Kreisgebiet gibt es einzelne Corona-Fälle, die sich aktuell nicht in größerem Umfang auf den jeweiligen Betrieb auswirken. In vielen Fällen stammen die Infektionen aus dem privaten Umfeld. So entstehen Ausbrüche in größeren Familienverbänden und auch freikirchlichen Gemeinden.

Hotline der Mühlenkreiskliniken

Die Mühlenkreiskliniken haben eine Hotline für alle Fragen rund um die Corona-Test-Zentren eingerichtet. Die Hotline ist unter der Rufnummer 0571/790-5678 zu erreichen. Die Hotline ist bis auf weiteres von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 22 Uhr und samstags und sonntags von 9 bis 15 Uhr besetzt. Die Hotline steht auch für Befundauskünfte zur Verfügung

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden