ABO
Stadtwerke: Strom und Erdgas werden teurer Minden (mt/hy). Die Mindener Stadtwerke teilen mit, dass die weiterhin angespannte Situation an den Großhandelsmärkten zu einer Steigerung des Strom- und Erdgaspreises führt. Ab November wird der Nettoarbeitspreis für Bestandskunden für Erdgas um knapp sechs Cent und der für Strom um rund zehn Cent pro Kilowattstunde erhöht. Kunden werden in den nächsten Tagen angeschrieben. Die Situation an den Energiemärkten ist seit einigen Monaten sehr angespannt und die Beschaffungspreise sind seit dem letzten Jahr um ein Vielfaches gestiegen. Da der Energieeinkauf einige Zeit im Voraus erfolgt, kommen Preissteigerungen verzögert bei den Endkunden an. „Die ohnehin steigende Tendenz des Erdgaspreises hat sich durch die gedrosselten Gaslieferungen aus Russland im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg deutlich verschärft“, erklärt Christoph Meyer, Geschäftsführer der Stadtwerke. Zudem sind zum 1. Oktober zwei neue staatliche Umlagen eingeführt worden. Die Gasbeschaffungsumlage in Höhe von 2,419 Cent pro Kilowattstunde soll die Mehrkosten der Gasimporteure auffangen, die sie durch teure Ersatzbeschaffungen aufgrund ausbleibender Lieferungen aus Russland haben. Die Gasspeicherumlage finanziert die schnelle Füllung der Gasspeicher und beträgt 0,59 Cent/kWh netto. Weitere gesetzliche Preisbestandteile (Bilanzierungs- und Konvertierungsumlage), die es bisher bereits gab, ändern sich ab Oktober ebenfalls in der Höhe, so dass sie den Erdgaspreis erhöhen. Die gültige Mehrwertsteuer von 19 Prozent soll befristet auf sieben Prozent gesenkt werden. Monatliche Abschläge werden automatisch angepasst.
Anzeige Werbung

Stadtwerke: Strom und Erdgas werden teurer

Die Mindener Stadtwerke müssen ihre Preise anpassen. © Pixabay

Minden (mt/hy). Die Mindener Stadtwerke teilen mit, dass die weiterhin angespannte Situation an den Großhandelsmärkten zu einer Steigerung des Strom- und Erdgaspreises führt. Ab November wird der Nettoarbeitspreis für Bestandskunden für Erdgas um knapp sechs Cent und der für Strom um rund zehn Cent pro Kilowattstunde erhöht. Kunden werden in den nächsten Tagen angeschrieben.

Die Situation an den Energiemärkten ist seit einigen Monaten sehr angespannt und die Beschaffungspreise sind seit dem letzten Jahr um ein Vielfaches gestiegen. Da der Energieeinkauf einige Zeit im Voraus erfolgt, kommen Preissteigerungen verzögert bei den Endkunden an.

„Die ohnehin steigende Tendenz des Erdgaspreises hat sich durch die gedrosselten Gaslieferungen aus Russland im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg deutlich verschärft“, erklärt Christoph Meyer, Geschäftsführer der Stadtwerke. Zudem sind zum 1. Oktober zwei neue staatliche Umlagen eingeführt worden. Die Gasbeschaffungsumlage in Höhe von 2,419 Cent pro Kilowattstunde soll die Mehrkosten der Gasimporteure auffangen, die sie durch teure Ersatzbeschaffungen aufgrund ausbleibender Lieferungen aus Russland haben. Die Gasspeicherumlage finanziert die schnelle Füllung der Gasspeicher und beträgt 0,59 Cent/kWh netto.

Benjamin Piel

Jetzt kostenlos „Post von Piel“ abonnieren!

Jeden Donnerstag von unserem Chefredakteur Benjamin Piel

Weitere gesetzliche Preisbestandteile (Bilanzierungs- und Konvertierungsumlage), die es bisher bereits gab, ändern sich ab Oktober ebenfalls in der Höhe, so dass sie den Erdgaspreis erhöhen. Die gültige Mehrwertsteuer von 19 Prozent soll befristet auf sieben Prozent gesenkt werden. Monatliche Abschläge werden automatisch angepasst.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche