Stadt riegelt Sportplatz am Ratsgymnasium ab: Jugendliche haben Corona-Regeln ignoriert Minden (mt/hwa). Der Sportplatz am Ratsgymnasium steht für den Freizeitsport nicht mehr zur Verfügung. Wie die Stadt Minden auf MT-Anfrage mitteilt, ist der Platz seit Montag gesperrt. Die Städtischen Betriebe haben das Areal mit einem Bauzaun abgeriegelt. In der jüngeren Vergangenheit wurde der Platz vor allem von Jugendlichen rege genutzt. Dabei sei die Corona-Schutzverordnung jedoch zumeist nicht eingehalten worden. Die Stadt habe dazu Hinweise aus der Bürgerschaft erhalten und stehe deshalb schon seit Längerem auch mit der Schule in Kontakt, sagt Pressesprecherin Susann Lewrenz. Bei regelmäßigen Kontrollen des Sportbüros und der Ordnungsbehörde haben Mitarbeiter die Jugendlichen auf die geltenden Regeln hingewiesen. Auch Lehrer der Schule, die den Platz für den Sportunterricht nutzt, hätten die jungen Menschen angesprochen, die sich dort zum Fußballspielen getroffen haben. Aktuell ist nach dem Infektionsschutzgesetz nur kontaktloser Individualsport draußen erlaubt – allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes. Fußball gilt jedoch als Kontaktsport – also als Mannschaftssport, bei dem die gesetzlich vorgeschriebenen Abstände in der Regel nicht einzuhalten sind. Daher ist Fußball nach dem Infektionsschutzgesetz auch draußen weiter verboten. Die Rückmeldungen hätten gezeigt, dass die Freizeitsportler auf dem Rats-Sportplatz nur in seltenen Fällen einsichtig gewesen seien und in der Regel schon nach kurzer Zeit wieder auf dem Platz gestanden hätten. „Das Auftreten der Angesprochenen war meist forsch und wenig freundlich“, so Lewerenz. Auch die Polizei sei eingeschaltet worden. Da vielfaches Kontrollieren und gezielte Ansprache nicht den gewünschten Erfolg gebracht hätten, habe sich die Stadt gezwungen gesehen, den Platz zu sperren. Die Schule kann den Platz und die Halle, die derzeit zum Testen genutzt wird, weiter betreten.

Stadt riegelt Sportplatz am Ratsgymnasium ab: Jugendliche haben Corona-Regeln ignoriert

Regelmäßige Kontrollen hatten nicht den gewünschten Erfolg. Jetzt hat die Stadt den Sportplatz am Ratsgymnasium abgesperrt. Nur die Schule kann ihn noch für ihren Unterricht nutzen. Foto: Stadt Minden © Stadt Minden

Minden (mt/hwa). Der Sportplatz am Ratsgymnasium steht für den Freizeitsport nicht mehr zur Verfügung. Wie die Stadt Minden auf MT-Anfrage mitteilt, ist der Platz seit Montag gesperrt. Die Städtischen Betriebe haben das Areal mit einem Bauzaun abgeriegelt. In der jüngeren Vergangenheit wurde der Platz vor allem von Jugendlichen rege genutzt. Dabei sei die Corona-Schutzverordnung jedoch zumeist nicht eingehalten worden. Die Stadt habe dazu Hinweise aus der Bürgerschaft erhalten und stehe deshalb schon seit Längerem auch mit der Schule in Kontakt, sagt Pressesprecherin Susann Lewrenz.

Bei regelmäßigen Kontrollen des Sportbüros und der Ordnungsbehörde haben Mitarbeiter die Jugendlichen auf die geltenden Regeln hingewiesen. Auch Lehrer der Schule, die den Platz für den Sportunterricht nutzt, hätten die jungen Menschen angesprochen, die sich dort zum Fußballspielen getroffen haben.

Aktuell ist nach dem Infektionsschutzgesetz nur kontaktloser Individualsport draußen erlaubt – allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes. Fußball gilt jedoch als Kontaktsport – also als Mannschaftssport, bei dem die gesetzlich vorgeschriebenen Abstände in der Regel nicht einzuhalten sind. Daher ist Fußball nach dem Infektionsschutzgesetz auch draußen weiter verboten.

Die Rückmeldungen hätten gezeigt, dass die Freizeitsportler auf dem Rats-Sportplatz nur in seltenen Fällen einsichtig gewesen seien und in der Regel schon nach kurzer Zeit wieder auf dem Platz gestanden hätten. „Das Auftreten der Angesprochenen war meist forsch und wenig freundlich“, so Lewerenz. Auch die Polizei sei eingeschaltet worden. Da vielfaches Kontrollieren und gezielte Ansprache nicht den gewünschten Erfolg gebracht hätten, habe sich die Stadt gezwungen gesehen, den Platz zu sperren. Die Schule kann den Platz und die Halle, die derzeit zum Testen genutzt wird, weiter betreten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden