Mühlenkreis meldet so viele Corona-Tote wie noch nie - Inzidenzwert sinkt Minden (mt/lo). Über acht weitere Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehen, hat der Kreis Minden-Lübbecke am Montag informiert. So teilte Kreissprecherin Sabine Ohnesorge mit, dass eine 94-Jährige, ein 77- und ein 76-Jähriger aus Espelkamp, ein 82-Jähriger aus Hüllhorst sowie zwei 85-Jährige, eine 80- und eine 90-Jährige aus Rahden verstorben sind. Seit Beginn der Pandemie wurden im Mühlenkreis noch nie so viele Tote an einem Tag gemeldet. Zudem haben sich weitere 55 Personen mit dem Virus infiziert. Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz nach fünf Tagen erstmals wieder. Sie beträgt nach MT-Berechnungen nun 216,8. Am Sonntag lag sie noch bei 223,6. Als verbindlicher Inzidenzwert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW. Dieser liegt bei 223,9. Dazu sei allerdings gesagt, dass der dortige Datenstand der 11. Januar, 0 Uhr, ist. Dort wurden die neuen Fälle von Montag (55) demnach noch nicht eingepflegt. Den höchsten Inzidenz-Wert im Kreisgebiet hat weiterhin Rahden mit 370, gefolgt von Hüllhorst (322), Espelkamp (270) und Hille (201). Den niedrigsten Wert hat Bad Oeynhausen mit 174, Minden liegt bei 187. Insgesamt haben sich inzwischen 8.206 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, wovon jedoch 6.556 Menschen wieder als genesen gelten. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 138. Dementsprechend gibt es im Kreis Minden-Lübbecke derzeit 1.650 aktive Fälle. An den drei Standorten der Mühlenkreiskliniken sowie im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen werden aktuell 93 Menschen behandelt - das sind acht mehr als Sonntag. 18 Covid-Patienten liegen auf der Mindener Intensivstation, zwei davon werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum werden weiterhin 13 des insgesamt 17 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt. Übrigens: Wie aus einem Bericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hervorgeht, sind im Mühlenkreis bislang 1445 Menschen geimpft worden. Auf MT-Nachfrage erklärt Heike Achtermann, Stabsbereichleiterin Kommunikation der KVWL, dass es bei der Übertragung der Impfzahlen zu Zeitverzögerungen kommen kann. So erklärt sie den Wert für den Kreis Minden-Lübbecke, der deutlich geringer ist, als in den anderen Kreisen und Städten in Ostwestfalen. Dieser Wert soll sich in den nächsten Tagen angleichen. Die KVWL wird die Zahlen von nun an täglich aktualisieren und zur Verfügung stellen. 

Mühlenkreis meldet so viele Corona-Tote wie noch nie - Inzidenzwert sinkt

1445 Menschen sind im Mühlenkreis bislang geimpft worden. © imago images/Martin Wagner

Minden (mt/lo). Über acht weitere Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehen, hat der Kreis Minden-Lübbecke am Montag informiert. So teilte Kreissprecherin Sabine Ohnesorge mit, dass eine 94-Jährige, ein 77- und ein 76-Jähriger aus Espelkamp, ein 82-Jähriger aus Hüllhorst sowie zwei 85-Jährige, eine 80- und eine 90-Jährige aus Rahden verstorben sind. Seit Beginn der Pandemie wurden im Mühlenkreis noch nie so viele Tote an einem Tag gemeldet. Zudem haben sich weitere 55 Personen mit dem Virus infiziert.

Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz nach fünf Tagen erstmals wieder. Sie beträgt nach MT-Berechnungen nun 216,8. Am Sonntag lag sie noch bei 223,6. Als verbindlicher Inzidenzwert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW. Dieser liegt bei 223,9. Dazu sei allerdings gesagt, dass der dortige Datenstand der 11. Januar, 0 Uhr, ist. Dort wurden die neuen Fälle von Montag (55) demnach noch nicht eingepflegt.

Den höchsten Inzidenz-Wert im Kreisgebiet hat weiterhin Rahden mit 370, gefolgt von Hüllhorst (322), Espelkamp (270) und Hille (201). Den niedrigsten Wert hat Bad Oeynhausen mit 174, Minden liegt bei 187.

Insgesamt haben sich inzwischen 8.206 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, wovon jedoch 6.556 Menschen wieder als genesen gelten. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 138. Dementsprechend gibt es im Kreis Minden-Lübbecke derzeit 1.650 aktive Fälle.

An den drei Standorten der Mühlenkreiskliniken sowie im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen werden aktuell 93 Menschen behandelt - das sind acht mehr als Sonntag. 18 Covid-Patienten liegen auf der Mindener Intensivstation, zwei davon werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum werden weiterhin 13 des insgesamt 17 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt.

Übrigens: Wie aus einem Bericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hervorgeht, sind im Mühlenkreis bislang 1445 Menschen geimpft worden. Auf MT-Nachfrage erklärt Heike Achtermann, Stabsbereichleiterin Kommunikation der KVWL, dass es bei der Übertragung der Impfzahlen zu Zeitverzögerungen kommen kann. So erklärt sie den Wert für den Kreis Minden-Lübbecke, der deutlich geringer ist, als in den anderen Kreisen und Städten in Ostwestfalen. Dieser Wert soll sich in den nächsten Tagen angleichen. Die KVWL wird die Zahlen von nun an täglich aktualisieren und zur Verfügung stellen

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden