Update: So kommt der Mühlenkreis bei der Corona-Impfung voran Malina Reckordt Minden. Der Mühlenkreis war seit dem Start der Corona-Impfungen eher das Schlusslicht im OWL-Vergleich. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet, denn der Kreis Minden-Lübbecke liegt mit einem Anteil von 3,1 Prozent geimpfter Menschen auf Platz zwei in OWL. Nur im Kreis Höxter wurden prozentual schon mehr Menschen geimpft, nämlich 3,66 Prozent. Dort wohnen allerdings auch nicht einmal halb so viele Menschen wie im Kreis Minden-Lübbecke. Allein der Kreis Höxter liegt über dem NRW-Durchschnitt von 3,6 Prozent. Die Kreise Lippe (2,5 Prozent) und Gütersloh (2,43 Prozent) liegen zurück. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); Im Kreis Minden-Lübbecke haben 9.617 Menschen die erste Corona-Impfung erhalten (Stand: 18. Februar 2021), 375 Menschen mehr als am Tag zuvor. 6.719 Menschen wurden durch mobile Teams geimpft, 2.898 Menschen im Impfzentrum. Bereits vollimmunisiert sind 4.110 Personen. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); In allen stationären Alten- und Pflegeheimen im Kreisgebiet wurde die erste Corona-Impfung verabreicht. "Die letzten drei Heime waren in dieser Woche an der Reihe", berichtet Hans-Joerg Deichholz, stellvertretender Leiter des Krisenstabs, auf MT-Nachfrage. Spätestens in drei Wochen hätten dann alle Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen den vollständigen Impfschutz. Der Einsatz von mobilen Impfteams sei laut Deichholz dann vorübergehend beendet. "Es wird derzeit geprüft, ob zum Beispiel bei Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz oder Dialyseeinrichtungen mobile Teams die Impfung durchführen", so Deichholz. Im Johannes Wesling Klinikum Minden sowie dem Krankenhaus Rahden haben bisher 400 Mitarbeiter die Erst- und Zweitimpfung erhalten. Laut Mitteilung der Mühlenkreiskliniken werden am Freitag (19. Februar2021) die nächsten 50 Mitarbeitenden erstgeimpft. Ab der kommenden Woche sollen dann weitere 1.200 Mitarbeitende der Prio 1 die Zweitimpfung erhalten. Es wird der Biontech-Impfstoff genutzt. Nebenwirkungen sind im üblichen Rahmen aufgetreten. Mögliche Ausfälle von Mitarbeitenden werden bei der Planung von Diensten berücksichtigt, Arbeitsabläufe werden gegebenenfalls angepasst. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat Anfang dieser Woche den Impfbericht erweitert. Denn obwohl seit dem 8. Februar die Impfzentren in Betrieb sind, wurden diese Impfungen dort zunächst nicht erfasst. Mittlerweile gibt die KVWL täglich zwei Impfberichte heraus - durchgeführte Impfungen durch mobile Teams und in Impfzentren. Das ist auch der Grund, warum die Gesamtzahl der verabreichten Impfungen sprunghaft angestiegen ist. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}();

Update: So kommt der Mühlenkreis bei der Corona-Impfung voran

3,6 Prozent der Bevölkerung in NRW haben die erste Corona-Impfung erhalten. © Pixabay

Minden. Der Mühlenkreis war seit dem Start der Corona-Impfungen eher das Schlusslicht im OWL-Vergleich. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet, denn der Kreis Minden-Lübbecke liegt mit einem Anteil von 3,1 Prozent geimpfter Menschen auf Platz zwei in OWL.

Nur im Kreis Höxter wurden prozentual schon mehr Menschen geimpft, nämlich 3,66 Prozent. Dort wohnen allerdings auch nicht einmal halb so viele Menschen wie im Kreis Minden-Lübbecke. Allein der Kreis Höxter liegt über dem NRW-Durchschnitt von 3,6 Prozent. Die Kreise Lippe (2,5 Prozent) und Gütersloh (2,43 Prozent) liegen zurück.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Im Kreis Minden-Lübbecke haben 9.617 Menschen die erste Corona-Impfung erhalten (Stand: 18. Februar 2021), 375 Menschen mehr als am Tag zuvor. 6.719 Menschen wurden durch mobile Teams geimpft, 2.898 Menschen im Impfzentrum. Bereits vollimmunisiert sind 4.110 Personen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


In allen stationären Alten- und Pflegeheimen im Kreisgebiet wurde die erste Corona-Impfung verabreicht. "Die letzten drei Heime waren in dieser Woche an der Reihe", berichtet Hans-Joerg Deichholz, stellvertretender Leiter des Krisenstabs, auf MT-Nachfrage. Spätestens in drei Wochen hätten dann alle Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen den vollständigen Impfschutz. Der Einsatz von mobilen Impfteams sei laut Deichholz dann vorübergehend beendet. "Es wird derzeit geprüft, ob zum Beispiel bei Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz oder Dialyseeinrichtungen mobile Teams die Impfung durchführen", so Deichholz.

Im Johannes Wesling Klinikum Minden sowie dem Krankenhaus Rahden haben bisher 400 Mitarbeiter die Erst- und Zweitimpfung erhalten. Laut Mitteilung der Mühlenkreiskliniken werden am Freitag (19. Februar2021) die nächsten 50 Mitarbeitenden erstgeimpft. Ab der kommenden Woche sollen dann weitere 1.200 Mitarbeitende der Prio 1 die Zweitimpfung erhalten. Es wird der Biontech-Impfstoff genutzt. Nebenwirkungen sind im üblichen Rahmen aufgetreten. Mögliche Ausfälle von Mitarbeitenden werden bei der Planung von Diensten berücksichtigt, Arbeitsabläufe werden gegebenenfalls angepasst.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat Anfang dieser Woche den Impfbericht erweitert. Denn obwohl seit dem 8. Februar die Impfzentren in Betrieb sind, wurden diese Impfungen dort zunächst nicht erfasst. Mittlerweile gibt die KVWL täglich zwei Impfberichte heraus - durchgeführte Impfungen durch mobile Teams und in Impfzentren. Das ist auch der Grund, warum die Gesamtzahl der verabreichten Impfungen sprunghaft angestiegen ist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden