Sieben-Tage-Inzidenz sinkt trotz 76 Corona-Neuinfektionen leicht - Kreis ermöglicht weiter Shopping mit negativem Schnelltest Minden (mt/ps). Die Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke ist am Samstag leicht gesunken: 76 Corona-Neuinfektionen sorgen dafür, dass der Wert nach MT-Berechnungen nun bei 161,4 liegt. Zum Vergleich: Die bundesweite Inzidenz beträgt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Samstag 160,1. Der leichte Rückgang im Mühlenkreis lässt sich durch weniger Fallzahlen im Vergleich zum vergangenen Samstag erklären. An diesem Tag meldete das Gesundheitsamt des Kreises nämlich 93 neue Fälle - und somit 17 mehr als am heutigen Samstag. Wie Pressesprecherin Sabine Ohnesorge ebenfalls mitteilt, hat der Kreis zudem die zweite Allgemeinverfügung, die am 26. März veröffentlicht wurde und mit Ablauf des Sonntags ausgelaufen wäre, bis auf Weiteres verlängert. "Bürgerinnen und Bürger im Kreis Minden-Lübbecke können also weiterhin im Einzelhandel einkaufen, wenn sie ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorlegen", heißt es. Mit der Verlängerung geht auch einher, dass in den Fußgängerzonen von Minden und Bad Oeynhausen weiter eine Maskenpflicht herrscht. Trotz der leichten Entspannung im Vergleich zum Vortag hat sich der Inzidenzwert im Kreis Minden-Lübbecke innerhalb einer Woche stark gesteigert, am vergangenen Samstag lag dieser Wert noch bei 123,1. Aktuell führen 501 laborbestätigte Infektionen in den letzten sieben Tagen zu dem deutlich höheren Inzidenzwert. Insgesamt haben sich im Verlauf der Pandemie nunmehr 13.043 Menschen mit dem Virus infiziert, 11.513 gelten als genesen, 247 sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Laut dieser Zahlen müsste es 1.283 aktive Corona-Fälle im Kreisgebiet geben, wobei diese Zahl mit Vorsicht zu genießen ist, da die Abarbeitung dieser Fälle nicht höchste Priorität genießt, wie der Krisenstab mehrfach gegenüber dem MT mitteilte. Rund 70 Menschen kümmern sich nämlich vornehmlich um die Kontaktverfolgung von infizierten Menschen. In den heimischen Krankenhäusern werden aktuell 47 Corona-Patienten behandelt, davon 22 auf den Intensivstationen im Johannes Wesling Klinikum Minden und am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen (HDZ). So hoch war die Zahl der Intensivpatienten seit Anfang Februar nicht mehr. Von der 47 Patienten werden 32 an den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke behandelt, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Zwei Personen werden künstlich beatmet. Im HDZ Bad Oeynhausen werden die restlichen 15 Patienten versorgt: 13 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation, zwei auf der Normalstation.. Gleich drei Städte und Gemeinden liegen aktuell über einem Inzidenzwert von 200. Das sind Bad Oeynhausen (226,3), Espelkamp (226) und Hüllhorst (214,9). Die höchste Inzidenz im MT-Verbreitungsgebiet hat Minden mit 160,3. Danach folgen Porta Westfalica (131,9), Petershagen (131,4) und Hille (65). Dies ist auch der niedrigste Inzidenzwert im gesamten Kreisgebiet. Alle weiteren Zahlen, Daten und Fakten finden Sie in der interaktiven Grafik unterhalb dieses Absatzes. Hinweis: Aktuelle Zahlen zu den Corona-Impfungen liefert die Kassenärtzliche Vereinigung Westfalen-Lippe am Wochenende nicht. Am Ende dieses Textes sind die Zahlen von Freitag zu finden.

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt trotz 76 Corona-Neuinfektionen leicht - Kreis ermöglicht weiter Shopping mit negativem Schnelltest

Das Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke meldete binnen der letzten 24 Stunden 76 neue Corona-Infektionen. Damit sinkt die Wocheninzidenz ab, bewegt sich allerdings weiter auf einem hohen Niveau. Symbolfoto: © imago images/Future Image

Minden (mt/ps). Die Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke ist am Samstag leicht gesunken: 76 Corona-Neuinfektionen sorgen dafür, dass der Wert nach MT-Berechnungen nun bei 161,4 liegt. Zum Vergleich: Die bundesweite Inzidenz beträgt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Samstag 160,1. Der leichte Rückgang im Mühlenkreis lässt sich durch weniger Fallzahlen im Vergleich zum vergangenen Samstag erklären. An diesem Tag meldete das Gesundheitsamt des Kreises nämlich 93 neue Fälle - und somit 17 mehr als am heutigen Samstag.

Wie Pressesprecherin Sabine Ohnesorge ebenfalls mitteilt, hat der Kreis zudem die zweite Allgemeinverfügung, die am 26. März veröffentlicht wurde und mit Ablauf des Sonntags ausgelaufen wäre, bis auf Weiteres verlängert. "Bürgerinnen und Bürger im Kreis Minden-Lübbecke können also weiterhin im Einzelhandel einkaufen, wenn sie ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorlegen", heißt es. Mit der Verlängerung geht auch einher, dass in den Fußgängerzonen von Minden und Bad Oeynhausen weiter eine Maskenpflicht herrscht.

Trotz der leichten Entspannung im Vergleich zum Vortag hat sich der Inzidenzwert im Kreis Minden-Lübbecke innerhalb einer Woche stark gesteigert, am vergangenen Samstag lag dieser Wert noch bei 123,1. Aktuell führen 501 laborbestätigte Infektionen in den letzten sieben Tagen zu dem deutlich höheren Inzidenzwert. Insgesamt haben sich im Verlauf der Pandemie nunmehr 13.043 Menschen mit dem Virus infiziert, 11.513 gelten als genesen, 247 sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Laut dieser Zahlen müsste es 1.283 aktive Corona-Fälle im Kreisgebiet geben, wobei diese Zahl mit Vorsicht zu genießen ist, da die Abarbeitung dieser Fälle nicht höchste Priorität genießt, wie der Krisenstab mehrfach gegenüber dem MT mitteilte. Rund 70 Menschen kümmern sich nämlich vornehmlich um die Kontaktverfolgung von infizierten Menschen.

In den heimischen Krankenhäusern werden aktuell 47 Corona-Patienten behandelt, davon 22 auf den Intensivstationen im Johannes Wesling Klinikum Minden und am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen (HDZ). So hoch war die Zahl der Intensivpatienten seit Anfang Februar nicht mehr. Von der 47 Patienten werden 32 an den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke behandelt, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Zwei Personen werden künstlich beatmet. Im HDZ Bad Oeynhausen werden die restlichen 15 Patienten versorgt: 13 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation, zwei auf der Normalstation..

Gleich drei Städte und Gemeinden liegen aktuell über einem Inzidenzwert von 200. Das sind Bad Oeynhausen (226,3), Espelkamp (226) und Hüllhorst (214,9). Die höchste Inzidenz im MT-Verbreitungsgebiet hat Minden mit 160,3. Danach folgen Porta Westfalica (131,9), Petershagen (131,4) und Hille (65). Dies ist auch der niedrigste Inzidenzwert im gesamten Kreisgebiet. Alle weiteren Zahlen, Daten und Fakten finden Sie in der interaktiven Grafik unterhalb dieses Absatzes.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis: Aktuelle Zahlen zu den Corona-Impfungen liefert die Kassenärtzliche Vereinigung Westfalen-Lippe am Wochenende nicht. Am Ende dieses Textes sind die Zahlen von Freitag zu finden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden