Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke weiter über 100 - 44-Jähriger aus Hille verstorben Minden (mt/ps). Die Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke ist nach MT-Berechnungen leicht angestiegen und liegt weiter über 100. Wegen 40 neuer Corona-Fälle, die Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge am Feiertag übermittelte, beträgt diese nun 104,7. Die Steigerung zum Vortag (101,8) erklärt sich dadurch, dass am Donnerstag vor einer Woche lediglich 31 Neuinfektionen gemeldet worden waren. Insgesamt haben sich in den letzten sieben Tagen 325 Menschen im Mühlenkreis mit dem Virus infiziert. Ohnesorge übermittelte am Donnerstag außerdem die traurige Nachricht, dass ein 44-jähriger Mann aus der Gemeinde Hille im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sei. Es ist der insgesamt 254. Todesfall seit Pandemie-Beginn, zuletzt waren Anfang Mai zwei Personen gestorben. Der für die Regelungen der Bundesnotbremse gültige Wert des Robert-Koch-Instituts (RKI) des heutigen Tages lag unterdessen bei 100,8 und somit 17 Punkte höher als am Vortag. Da hatte es einen Verzug bei der Übertragung der Fallzahlen vom Kreis an das Land NRW gegeben. Dieser Wert wurde mit den neuesten Daten nun wieder korrigiert. Die heutige MT-Berechnung, die ein Vorgriff auf den Inzidenzwert des RKI's des nächsten Tages darstellt, verheißt jedoch keine guten Nachrichten mit Blick auf die Regelungen der Bundes-Notbremse. Da der morgige RKI-Wert somit höchstwahrscheinlich wieder über 100 liegen wird, bedarf es fünf weiterer Werktage, ehe die Notbremse wegfällt und es Lockerungen gemäß der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW geben wird. Bei optimaler Entwicklung könnten frühestens am kommenden Donnerstag fünf Werktage unter dem Wert von 100 erreicht werden. Die Regelungen würden dann am Samstag, 22. Mai greifen. Aktuell haben in Minden-Lübbecke vier Städte einen Inzidenzwert von mehr also 100. Den höchsten verzeichnet weiterhin die Stadt Minden mit 165,2. Danach folgen Lübbecke (140,9), Rahden (129,9) und Petershagen (127,4). Die weiteren Inzidenzen des MT-Verbreitungsgebiets sehen aktuell so aus: Hille (71,5) und Porta Westfalica (53,3). Alle weiteren Werte finden Sie in der interaktiven Grafik unterhalb dieses Absatzes. Im Vergleich zum Vortag nimmt derweil die Anzahl an Personen, die wegen einer Corona-Erkrankung stationär versorgt werden, etwas ab. In den heimischen Kliniken liegen derzeit 46 Corona-Patienten auf den Stationen (Mittwoch: 53), 28 davon werden intensivmedizinisch betreut. Auf die Standorte der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen entfallen 32 Corona-Patienten, davon 14 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Acht von ihnen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen liegen weitere 14 Patienten, die alle auf der Intensivstation behandelt werden. Zu der Situation an Pflegeeinrichtungen, Schulen und Kitas machte der Kreis am Feiertag keine Angaben. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) veröffentlicht an Feiertagen genau wie am Wochenende keinen neuen Impfbericht. Mit dem letzten bekannten Datenstand wurden bis einschließlich Dienstag, 11. Mai, 115.993 Menschen aus dem Kreisgebiet mindestens einmal geimpft. Die Impfquote bei den Erstimpfungen liegt somit bei 37,34 Prozent. 28.552 Menschen in Minden-Lübbecke haben derweil beide Impfungen erhalten und sind somit bestmöglich vor dem Corona-Virus geschützt. Hier liegt die Quote bei 9,19 Prozent. Neue Impfzahlen werden am Freitagvormittag veröffentlicht.

Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke weiter über 100 - 44-Jähriger aus Hille verstorben

40 neue Corona-Fälle übermittelte die Pressestelle des Kreises am Feiertag an die Öffentlichkeit. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz leicht. © MT-Archiv

Minden (mt/ps). Die Sieben-Tage-Inzidenz in Minden-Lübbecke ist nach MT-Berechnungen leicht angestiegen und liegt weiter über 100. Wegen 40 neuer Corona-Fälle, die Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge am Feiertag übermittelte, beträgt diese nun 104,7. Die Steigerung zum Vortag (101,8) erklärt sich dadurch, dass am Donnerstag vor einer Woche lediglich 31 Neuinfektionen gemeldet worden waren. Insgesamt haben sich in den letzten sieben Tagen 325 Menschen im Mühlenkreis mit dem Virus infiziert. Ohnesorge übermittelte am Donnerstag außerdem die traurige Nachricht, dass ein 44-jähriger Mann aus der Gemeinde Hille im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sei. Es ist der insgesamt 254. Todesfall seit Pandemie-Beginn, zuletzt waren Anfang Mai zwei Personen gestorben.

Der für die Regelungen der Bundesnotbremse gültige Wert des Robert-Koch-Instituts (RKI) des heutigen Tages lag unterdessen bei 100,8 und somit 17 Punkte höher als am Vortag. Da hatte es einen Verzug bei der Übertragung der Fallzahlen vom Kreis an das Land NRW gegeben. Dieser Wert wurde mit den neuesten Daten nun wieder korrigiert. Die heutige MT-Berechnung, die ein Vorgriff auf den Inzidenzwert des RKI's des nächsten Tages darstellt, verheißt jedoch keine guten Nachrichten mit Blick auf die Regelungen der Bundes-Notbremse. Da der morgige RKI-Wert somit höchstwahrscheinlich wieder über 100 liegen wird, bedarf es fünf weiterer Werktage, ehe die Notbremse wegfällt und es Lockerungen gemäß der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW geben wird. Bei optimaler Entwicklung könnten frühestens am kommenden Donnerstag fünf Werktage unter dem Wert von 100 erreicht werden. Die Regelungen würden dann am Samstag, 22. Mai greifen.

Aktuell haben in Minden-Lübbecke vier Städte einen Inzidenzwert von mehr also 100. Den höchsten verzeichnet weiterhin die Stadt Minden mit 165,2. Danach folgen Lübbecke (140,9), Rahden (129,9) und Petershagen (127,4). Die weiteren Inzidenzen des MT-Verbreitungsgebiets sehen aktuell so aus: Hille (71,5) und Porta Westfalica (53,3). Alle weiteren Werte finden Sie in der interaktiven Grafik unterhalb dieses Absatzes.


Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Im Vergleich zum Vortag nimmt derweil die Anzahl an Personen, die wegen einer Corona-Erkrankung stationär versorgt werden, etwas ab. In den heimischen Kliniken liegen derzeit 46 Corona-Patienten auf den Stationen (Mittwoch: 53), 28 davon werden intensivmedizinisch betreut. Auf die Standorte der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen entfallen 32 Corona-Patienten, davon 14 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Acht von ihnen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen liegen weitere 14 Patienten, die alle auf der Intensivstation behandelt werden.

Zu der Situation an Pflegeeinrichtungen, Schulen und Kitas machte der Kreis am Feiertag keine Angaben.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) veröffentlicht an Feiertagen genau wie am Wochenende keinen neuen Impfbericht. Mit dem letzten bekannten Datenstand wurden bis einschließlich Dienstag, 11. Mai, 115.993 Menschen aus dem Kreisgebiet mindestens einmal geimpft. Die Impfquote bei den Erstimpfungen liegt somit bei 37,34 Prozent. 28.552 Menschen in Minden-Lübbecke haben derweil beide Impfungen erhalten und sind somit bestmöglich vor dem Corona-Virus geschützt. Hier liegt die Quote bei 9,19 Prozent. Neue Impfzahlen werden am Freitagvormittag veröffentlicht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden