Sechs Neuinfektionen: Derzeit 81 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke Minden (mt/mre). Sechs bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat der Kreis Minden-Lübbecke am Mittwoch gemeldet. So gibt es kreisweit nun 81 aktive Corona-Fälle. Wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, gebe es insgesamt 717 laborbestätigte Corona-Fälle, davon gelten 636 Fälle als abgeschlossen. Am Dienstag wurden noch 637 abgeschlossene Fälle gemeldet. "Es kann zu Ungenauigkeiten bei der Übertragung kommen, die aber stetig nach korrigiert werden", sagt Ohnesorge. Die Testung am Standort Lahde des Grundschulverbunds Lahde-Frille hat keine weiteren positiven Testergebnisse gezeigt, sodass ab Donnerstag der Schulbetrieb für die nicht betroffenen Klassen wieder aufgenommen werden kann. In diesem Zusammenhang weist das Gesundheitsamt nochmals darauf hin, dass eine Quarantäneanordnung auf jeden Fall immer in voller Länge bestehen bleibt. Ein negativer Test verkürzt nicht die Dauer der Quarantäne, denn aufgrund der Inkubationszeit kann ein späterer Ausbruch der Krankheit nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund bleibt auch die Quarantäne für die betroffenen Klassen bestehen.

Sechs Neuinfektionen: Derzeit 81 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke

Minden (mt/mre). Sechs bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat der Kreis Minden-Lübbecke am Mittwoch gemeldet. So gibt es kreisweit nun 81 aktive Corona-Fälle. Wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, gebe es insgesamt 717 laborbestätigte Corona-Fälle, davon gelten 636 Fälle als abgeschlossen. Am Dienstag wurden noch 637 abgeschlossene Fälle gemeldet. "Es kann zu Ungenauigkeiten bei der Übertragung kommen, die aber stetig nach korrigiert werden", sagt Ohnesorge.

Die Testung am Standort Lahde des Grundschulverbunds Lahde-Frille hat keine weiteren positiven Testergebnisse gezeigt, sodass ab Donnerstag der Schulbetrieb für die nicht betroffenen Klassen wieder aufgenommen werden kann. In diesem Zusammenhang weist das Gesundheitsamt nochmals darauf hin, dass eine Quarantäneanordnung auf jeden Fall immer in voller Länge bestehen bleibt. Ein negativer Test verkürzt nicht die Dauer der Quarantäne, denn aufgrund der Inkubationszeit kann ein späterer Ausbruch der Krankheit nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund bleibt auch die Quarantäne für die betroffenen Klassen bestehen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden