Sebastian Landwehr kandidiert für die AfD Minden als Bürgermeister Minden (mt/ps). Sebastian Landwehr kandidiert bei der Kommunalwahl für die Alternative für Deutschland (AfD) Minden als Bürgermeister. In der Pressemitteilung der AfD wird davon gesprochen, dass der "Corona- und Klimahype in Minden beendet werden soll". Der 30-jährige Landwehr kommt aus Minden, ist hauptberuflich Verwaltungsbeamter und seit Anfang 2020 Kreisvorsitzender der AfD Minden-Lübbecke. Er folgte auf Burkhard Brauns, der zunächst aus privaten Gründen den Vorsitz niederlegte und im Februar die AfD mit sofortiger Wirkung verließ. Wie die AfD mitteilt, wurde Landwehr auf ihrer Wahlveranstaltung am 24. Mai einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. "Die bürgerliche Mitte Mindens bekommt mit mir eine Gegenstimme zu dem Links-Einheitsparteienverbund aus CDU, SPD, Grüne und der Mindener Initiative", wird der künftige Bürgermeisterkandidat in der Mitteilung zitiert. Laut der Mitteiltug arbeite Landwehr seit 2012 im öffentlichen Dienst als Verwaltungsbeamter. "Ich kenne mich daher bestens mit dem Aufbau und der Funktionsweise einer Verwaltung aus. Minden ist meine Heimat. Seit 2004 engagiere ich mich unter anderem für GWD Minden. Von 2004 bis 2020 fungierte ich als Hallensprecher dieses Vereins", sagt Landwehr. Der Verein trennte sich im März von Landwehr mit der Begründung: „Die Tätigkeit als Hallensprecher und das politische Amt als Sprecher des Kreisverbandes der AfD lassen sich nach Überzeugung des GWD e.V. weder derzeit noch zukünftig vereinbaren." Lanwehr möchte als Bürgermeister Probleme in Minden konkret anpacken. "Der Klima- und Coronawahnsinn in der Weserstadt wird mit mir ein Ende finden", kündigt der 30-Jährige an. Das Leben, die Kultur, die Wirtschaft und der Sport in Minden müssen sich endlich wieder frei entfalten können, teilt Landwehr mit. In der Mitteilung der AfD spricht Landwehr davon, dass "Minden wieder eine sichere Festungsstadt werden soll." Minden sei keine Hafenstadt, mit Blick auf die im Rat mit großer Mehrheit beschlossene Resolution zur Aufnahmen von Flüchtlingen. In Minden sollen Männer- und Frauen gleichberechtigt leben dürfen. Laut Landwehr gehöre der Islam "mit seinem diskriminierenden Frauenbild" nicht zu Minden. Insbesondere die Ditib Minden "als verlängerter Arm Erdogans" dürfe nicht weiterhin Partner im Rat sein.

Sebastian Landwehr kandidiert für die AfD Minden als Bürgermeister

Minden (mt/ps). Sebastian Landwehr kandidiert bei der Kommunalwahl für die Alternative für Deutschland (AfD) Minden als Bürgermeister. In der Pressemitteilung der AfD wird davon gesprochen, dass der "Corona- und Klimahype in Minden beendet werden soll". Der 30-jährige Landwehr kommt aus Minden, ist hauptberuflich Verwaltungsbeamter und seit Anfang 2020 Kreisvorsitzender der AfD Minden-Lübbecke. Er folgte auf Burkhard Brauns, der zunächst aus privaten Gründen den Vorsitz niederlegte und im Februar die AfD mit sofortiger Wirkung verließ.

Sebastian Landwehr geht für die AfD Minden als Bürgermeisterkandidat in Minden ins Rennen. - © Foto: pr
Sebastian Landwehr geht für die AfD Minden als Bürgermeisterkandidat in Minden ins Rennen. - © Foto: pr

Wie die AfD mitteilt, wurde Landwehr auf ihrer Wahlveranstaltung am 24. Mai einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. "Die bürgerliche Mitte Mindens bekommt mit mir eine Gegenstimme zu dem Links-Einheitsparteienverbund aus CDU, SPD, Grüne und der Mindener Initiative", wird der künftige Bürgermeisterkandidat in der Mitteilung zitiert.

Laut der Mitteiltug arbeite Landwehr seit 2012 im öffentlichen Dienst als Verwaltungsbeamter. "Ich kenne mich daher bestens mit dem Aufbau und der Funktionsweise einer Verwaltung aus. Minden ist meine Heimat. Seit 2004 engagiere ich mich unter anderem für GWD Minden. Von 2004 bis 2020 fungierte ich als Hallensprecher dieses Vereins", sagt Landwehr. Der Verein trennte sich im März von Landwehr mit der Begründung: „Die Tätigkeit als Hallensprecher und das politische Amt als Sprecher des Kreisverbandes der AfD lassen sich nach Überzeugung des GWD e.V. weder derzeit noch zukünftig vereinbaren."

Lanwehr möchte als Bürgermeister Probleme in Minden konkret anpacken. "Der Klima- und Coronawahnsinn in der Weserstadt wird mit mir ein Ende finden", kündigt der 30-Jährige an. Das Leben, die Kultur, die Wirtschaft und der Sport in Minden müssen sich endlich wieder frei entfalten können, teilt Landwehr mit.

In der Mitteilung der AfD spricht Landwehr davon, dass "Minden wieder eine sichere Festungsstadt werden soll." Minden sei keine Hafenstadt, mit Blick auf die im Rat mit großer Mehrheit beschlossene Resolution zur Aufnahmen von Flüchtlingen. In Minden sollen Männer- und Frauen gleichberechtigt leben dürfen. Laut Landwehr gehöre der Islam "mit seinem diskriminierenden Frauenbild" nicht zu Minden. Insbesondere die Ditib Minden "als verlängerter Arm Erdogans" dürfe nicht weiterhin Partner im Rat sein.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden