Saisonal hilft auch der Umwelt: Verbraucherzentrale NRW gibt Tipps, um beim Einkaufen zu sparen Minden (mt/dpa). Hohe Energie- und Lebensmittelpreise bleiben die Inflationstreiber: Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen sie im Juni um jeweils 38 und 12,7 Prozent. Bei Lebensmitteln gehen Fachleute von weiteren, teils deutlichen Preiserhöhungen in der zweiten Jahreshälfte aus, weil sich gestiegene Produktionskosten und die Rohstoffverknappung dann in neuen Lieferverträgen zwischen Erzeugern und Handelsketten widerspiegeln. „In Deutschland dürften die Preise im Lebensmitteleinzelhandel 2022 um mehr als 10 Prozent anziehen“, fasst der Handelsexperte Aurélien Duthoit vom Kreditversicherer Allianz Trade das Ergebnis einer Studie zusammen. Umgerechnet entspreche das durchschnittlich 250 Euro Mehrkosten im Jahr pro Kopf. Die Verbraucherzentrale NRW in Minden gibt Tipps für den Einkauf und erklärt, wie man Lebensmittel sinnvoll ersetzen kann, die besonders teuer geworden sind. „Eine gesunde Ernährung ist trotzdem möglich”, sagen Cornelia Franke-Röthemeyer und Anke Schiermeyer, Umweltberaterinnen der Mindener Beratungsstelle. Darauf sollte man achten: Ausweg aus dem Butter-„Preis-Schock“ Die Butterpreise haben seit März deutlich angezogen und liegen teilweise bei über drei Euro pro 250 Gramm. Für eine gesunde Ernährung ist Butter nicht vorrangig, denn sie enthält als tierisches Lebensmittel viele gesättigte Fettsäuren. Gesünder sind ungesättigte Fettsäuren. Diese findet man in Pflanzenölen wie zum Beispiel Olivenöl, Leinöl oder Sojaöl und auch in bestimmten Margarine-Sorten. Hier kann man die konkreten Nährwerte und Fettsäuren auf den Verpackungen und die Preise vergleichen. Ein möglicher Butter-Ersatz fürs Brot sind auch Frischkäse, Quark, Senf oder Nuss-Öle. Preisfallen bei Gemüse erkennen Besonders stiegen im Frühjahr die Preise für frische Tomaten und Gurken. Tomaten waren im April 39,4 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Wer sparsam einkaufen muss, sollte hier die Kilopreise vergleichen. Auch die Herkunft und die Jahreszeit spielen eine wichtige Rolle. Gemüse, das Saison hat und in der Region wächst, ist in der Regel günstiger zu haben, weil es nicht weit transportiert und aufwendig gekühlt werden muss. Derzeit sind zum Beispiel Fenchel, Erbsen, Blumenkohl, Porree, Spinat sowie Kohl- und Salatsorten günstig, in Kürze auch Kartoffeln, Kohlrabi, Möhren und Zucchini. Schnäppchen machen kann man auf Wochenmärkten häufig gegen Ende der Verkaufszeit. Und wer saisonales Freilandgemüse kauft statt Tomaten und Gurken aus dem Gewächshaus, hilft auch der Umwelt: Freilandgemüse verursacht beim Anbau bis zu 30-mal weniger klimaschädliche Gase als Produkte aus beheizten Gewächshäusern. Orientierung bietet der Saisonkalender „Heimisches Obst und Gemüse“ der Verbraucherzentrale NRW. Fleisch am besten pflanzlich ersetzen Stark gestiegen sind die Preise unter anderem bei Rindfleisch und Hack. Die Verbraucherzentrale rät, bei Bedarf den Anteil von Fleisch, Wurst und Fisch vor allem durch pflanzliche Lebensmittel zu ersetzen. Empfehlenswert sind Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen, Bohnen, Kichererbsen, Sojabohnen und Lupinen. Denn sie sind wertvolle Quellen für Eiweiß, Eisen, B-Vitamine und Ballaststoffe und zudem günstig. Fleisch-Ersatzprodukte sind nicht die erste Wahl, denn sie enthalten teils viele Zusatzstoffe und sind bei höherer Verarbeitung teurer. Reis, Couscous oder auch Nudeln liefern Kohlenhydrate und somit Energie und sind besonders wertvoll als Vollkornvariante. Planvoll einkaufen und selbst kochen Ein Wochenplan für den Einkauf spart Geld. Wird nur das eingekauft, was auch benötigt wird, muss deutlich weniger weggeworfen werden, und das ist besser, als auf Mahlzeiten zu verzichten. Ebenso ist es sinnvoll, Mahlzeiten selbst zuzubereiten und verhältnismäßig teure Fertiggerichte oder To-go-Käufe wie Fertig-Snacks für Schule oder Arbeit einzuschränken. Dann hat man auch selbst in der Hand, was auf dem Teller ist. Wer sich eine Brotzeit schmiert und den Kaffee im eigenen Thermobecher mitnimmt, kann damit Geld sparen und Abfall vermeiden.
Anzeige Werbung

Saisonal hilft auch der Umwelt: Verbraucherzentrale NRW gibt Tipps, um beim Einkaufen zu sparen

Die Lebensmittelpreise schießen in die Höhe. Wer Gemüse saisonal kauft und Fleisch ersetzt, kann beim Einkauf sparen. Foto: IMAGO/Rolf Poss

Minden (mt/dpa). Hohe Energie- und Lebensmittelpreise bleiben die Inflationstreiber: Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen sie im Juni um jeweils 38 und 12,7 Prozent. Bei Lebensmitteln gehen Fachleute von weiteren, teils deutlichen Preiserhöhungen in der zweiten Jahreshälfte aus, weil sich gestiegene Produktionskosten und die Rohstoffverknappung dann in neuen Lieferverträgen zwischen Erzeugern und Handelsketten widerspiegeln. „In Deutschland dürften die Preise im Lebensmitteleinzelhandel 2022 um mehr als 10 Prozent anziehen“, fasst der Handelsexperte Aurélien Duthoit vom Kreditversicherer Allianz Trade das Ergebnis einer Studie zusammen. Umgerechnet entspreche das durchschnittlich 250 Euro Mehrkosten im Jahr pro Kopf.

Die Verbraucherzentrale NRW in Minden gibt Tipps für den Einkauf und erklärt, wie man Lebensmittel sinnvoll ersetzen kann, die besonders teuer geworden sind. „Eine gesunde Ernährung ist trotzdem möglich”, sagen Cornelia Franke-Röthemeyer und Anke Schiermeyer, Umweltberaterinnen der Mindener Beratungsstelle. Darauf sollte man achten:

Ausweg aus dem Butter-„Preis-Schock“

Die Butterpreise haben seit März deutlich angezogen und liegen teilweise bei über drei Euro pro 250 Gramm. Für eine gesunde Ernährung ist Butter nicht vorrangig, denn sie enthält als tierisches Lebensmittel viele gesättigte Fettsäuren. Gesünder sind ungesättigte Fettsäuren.

Anzeige Werbung

Diese findet man in Pflanzenölen wie zum Beispiel Olivenöl, Leinöl oder Sojaöl und auch in bestimmten Margarine-Sorten. Hier kann man die konkreten Nährwerte und Fettsäuren auf den Verpackungen und die Preise vergleichen. Ein möglicher Butter-Ersatz fürs Brot sind auch Frischkäse, Quark, Senf oder Nuss-Öle.

Preisfallen bei Gemüse erkennen

Besonders stiegen im Frühjahr die Preise für frische Tomaten und Gurken. Tomaten waren im April 39,4 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Wer sparsam einkaufen muss, sollte hier die Kilopreise vergleichen. Auch die Herkunft und die Jahreszeit spielen eine wichtige Rolle. Gemüse, das Saison hat und in der Region wächst, ist in der Regel günstiger zu haben, weil es nicht weit transportiert und aufwendig gekühlt werden muss. Derzeit sind zum Beispiel Fenchel, Erbsen, Blumenkohl, Porree, Spinat sowie Kohl- und Salatsorten günstig, in Kürze auch Kartoffeln, Kohlrabi, Möhren und Zucchini.

Schnäppchen machen kann man auf Wochenmärkten häufig gegen Ende der Verkaufszeit. Und wer saisonales Freilandgemüse kauft statt Tomaten und Gurken aus dem Gewächshaus, hilft auch der Umwelt: Freilandgemüse verursacht beim Anbau bis zu 30-mal weniger klimaschädliche Gase als Produkte aus beheizten Gewächshäusern. Orientierung bietet der Saisonkalender „Heimisches Obst und Gemüse“ der Verbraucherzentrale NRW.

Fleisch am besten pflanzlich ersetzen

Stark gestiegen sind die Preise unter anderem bei Rindfleisch und Hack. Die Verbraucherzentrale rät, bei Bedarf den Anteil von Fleisch, Wurst und Fisch vor allem durch pflanzliche Lebensmittel zu ersetzen. Empfehlenswert sind Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen, Bohnen, Kichererbsen, Sojabohnen und Lupinen. Denn sie sind wertvolle Quellen für Eiweiß, Eisen, B-Vitamine und Ballaststoffe und zudem günstig. Fleisch-Ersatzprodukte sind nicht die erste Wahl, denn sie enthalten teils viele Zusatzstoffe und sind bei höherer Verarbeitung teurer. Reis, Couscous oder auch Nudeln liefern Kohlenhydrate und somit Energie und sind besonders wertvoll als Vollkornvariante.

Planvoll einkaufen und selbst kochen

Ein Wochenplan für den Einkauf spart Geld. Wird nur das eingekauft, was auch benötigt wird, muss deutlich weniger weggeworfen werden, und das ist besser, als auf Mahlzeiten zu verzichten. Ebenso ist es sinnvoll, Mahlzeiten selbst zuzubereiten und verhältnismäßig teure Fertiggerichte oder To-go-Käufe wie Fertig-Snacks für Schule oder Arbeit einzuschränken. Dann hat man auch selbst in der Hand, was auf dem Teller ist. Wer sich eine Brotzeit schmiert und den Kaffee im eigenen Thermobecher mitnimmt, kann damit Geld sparen und Abfall vermeiden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche