Rolle rückwärts: Testzentrum auf Kanzlers Weide bleibt nun doch geöffnet Minden (mt/ps). Nachdem eigentlich schon das Aus verkündet worden war, bleibt das Corona-Testzentrum der Mühlenkreiskliniken (MKK) auf Kanzlers Weide in Minden nun doch über Sonntag, 26. Juni, hinaus geöffnet. Es soll bis etwa Mitte August dort bleiben. Das teilen die MKK in einer Pressemitteilung mit. In dieser erklären sie auch, dass sich aufgrund der zuletzt wieder deutlich höhere Corona-Zahlen im Mühlenkreis wieder mehr Menschen testen lassen. „Auf Initiative von Bürgermeister Michael Jäcke und dem Geschäftsführer von Minden Marketing Dr. Jörg-Friedrich Sander haben wir eine gute Lösung gefunden, wie sowohl das Testzentrum als auch künftige Veranstaltungen auf Kanzlers Weide Platz finden können. Für diesen Einsatz möchte ich mich ausdrücklich bei der Stadt und Minden Marketing bedanken", sagt JWK-Geschäftsführer Mario Bahmann in der Mitteilung. Bis Mitte August sei ein Testbetrieb auf Kanzlers Weide nach jetzigen Planungen möglich. Anschließend werde aufgrund der anstehenden großen Konzerte der Ärzte und Toten Hosen ein Umzug auf eine Ausweichfläche in der Innenstadt notwendig. Auch hierzu gebe es bereits gute Gespräche. Jäcke: Wollen Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit „Gerade weil wir wieder Normalität, gegenseitige Begegnung und kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte bei uns in Minden haben wollen, sind Vorsichtsmaßnahmen wie Tests wichtig. Wir wollen Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit. Deshalb war es uns sehr wichtig, unseren Gästen und Besuchern der Mindener Innenstadt weiterhin ein Testangebot zur Verfügung stellen", sagt Mindens Bürgermeister Michael Jäcke. Währenddessen steige die Zahl der täglichen Tests sowie die Positivitätsquote an den Testzentren der Mühlenkreiskliniken kontinuierlich. Erstmals seit April seien in dieser Woche wieder mehr als 4.500 Tests an einem Tag durchgeführt worden – davon 700 auf Kanzlers Weide. Den Grund für die zunehmende Zahl an Infektionen führt der Ärztliche Leiter der Testzentren und Direktor des Instituts für Laboratoriumsmedizin des Universitätsklinikums Minden, Professor Dr. Franz-Josef Schmitz auf die neuen Subvarianten BA4 und BA5 der Omikron-Mutation zurück. "Finden ausschließlich die neuen Subvarianten" „Wir finden in unseren Sequenzierungen in unserem Labor des Universitätsklinikums Minden jetzt ausschließlich die neuen Subvarianten. Vor zwei Wochen hatten wir noch keinen einzigen BA5-Fall. Eine solche rasante Verbreitung habe ich noch bei keiner anderen Variante erlebt", erläutert Professor Schmitz. Trotz der sehr hohen Infektiosität der BA5-Variante sind die meisten Verläufe mild. „Im Krankenhaus müssen bisher wenig Corona-Patientinnen und Patienten behandelt werden", so Schmitz. Die kostenfreien Bürgertests gelten nach jetziger Rechtslage bis Ende Juni. Offen ist, ob und in welcher Form es eine Verlängerung geben wird. Sollte der Bund die Kosten nicht weiter übernehmen, werden die Mühlenkreiskliniken wie im vergangenen Jahr Schnelltests für 8,80 Euro anbieten. Bei der Abnahme von zehn Gutscheinen reduziert sich der Einzelpreis auf 8 Euro. Eine Zahlung ist weiterhin ausschließlich über EC- oder Kreditkarte möglich. Weitere aktuelle Infos zu den Testzentren und Anmeldungen sind unter www.muehlenkreiskliniken.de/testzentrum möglich.

Rolle rückwärts: Testzentrum auf Kanzlers Weide bleibt nun doch geöffnet

An den Testzentren der MKK im Mühlenkreis werden inzwischen wieder rund 4.500 Test täglich durchgeführt, allein 700 davon auf Kanzlers Weide. MT-Foto: © Alex Lehn

Minden (mt/ps). Nachdem eigentlich schon das Aus verkündet worden war, bleibt das Corona-Testzentrum der Mühlenkreiskliniken (MKK) auf Kanzlers Weide in Minden nun doch über Sonntag, 26. Juni, hinaus geöffnet. Es soll bis etwa Mitte August dort bleiben. Das teilen die MKK in einer Pressemitteilung mit. In dieser erklären sie auch, dass sich aufgrund der zuletzt wieder deutlich höhere Corona-Zahlen im Mühlenkreis wieder mehr Menschen testen lassen.

„Auf Initiative von Bürgermeister Michael Jäcke und dem Geschäftsführer von Minden Marketing Dr. Jörg-Friedrich Sander haben wir eine gute Lösung gefunden, wie sowohl das Testzentrum als auch künftige Veranstaltungen auf Kanzlers Weide Platz finden können. Für diesen Einsatz möchte ich mich ausdrücklich bei der Stadt und Minden Marketing bedanken", sagt JWK-Geschäftsführer Mario Bahmann in der Mitteilung. Bis Mitte August sei ein Testbetrieb auf Kanzlers Weide nach jetzigen Planungen möglich. Anschließend werde aufgrund der anstehenden großen Konzerte der Ärzte und Toten Hosen ein Umzug auf eine Ausweichfläche in der Innenstadt notwendig. Auch hierzu gebe es bereits gute Gespräche.

Jäcke: Wollen Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit

„Gerade weil wir wieder Normalität, gegenseitige Begegnung und kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte bei uns in Minden haben wollen, sind Vorsichtsmaßnahmen wie Tests wichtig. Wir wollen Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit. Deshalb war es uns sehr wichtig, unseren Gästen und Besuchern der Mindener Innenstadt weiterhin ein Testangebot zur Verfügung stellen", sagt Mindens Bürgermeister Michael Jäcke.


Währenddessen steige die Zahl der täglichen Tests sowie die Positivitätsquote an den Testzentren der Mühlenkreiskliniken kontinuierlich. Erstmals seit April seien in dieser Woche wieder mehr als 4.500 Tests an einem Tag durchgeführt worden – davon 700 auf Kanzlers Weide. Den Grund für die zunehmende Zahl an Infektionen führt der Ärztliche Leiter der Testzentren und Direktor des Instituts für Laboratoriumsmedizin des Universitätsklinikums Minden, Professor Dr. Franz-Josef Schmitz auf die neuen Subvarianten BA4 und BA5 der Omikron-Mutation zurück.

"Finden ausschließlich die neuen Subvarianten"

„Wir finden in unseren Sequenzierungen in unserem Labor des Universitätsklinikums Minden jetzt ausschließlich die neuen Subvarianten. Vor zwei Wochen hatten wir noch keinen einzigen BA5-Fall. Eine solche rasante Verbreitung habe ich noch bei keiner anderen Variante erlebt", erläutert Professor Schmitz. Trotz der sehr hohen Infektiosität der BA5-Variante sind die meisten Verläufe mild. „Im Krankenhaus müssen bisher wenig Corona-Patientinnen und Patienten behandelt werden", so Schmitz.

Die kostenfreien Bürgertests gelten nach jetziger Rechtslage bis Ende Juni. Offen ist, ob und in welcher Form es eine Verlängerung geben wird. Sollte der Bund die Kosten nicht weiter übernehmen, werden die Mühlenkreiskliniken wie im vergangenen Jahr Schnelltests für 8,80 Euro anbieten. Bei der Abnahme von zehn Gutscheinen reduziert sich der Einzelpreis auf 8 Euro. Eine Zahlung ist weiterhin ausschließlich über EC- oder Kreditkarte möglich.

Weitere aktuelle Infos zu den Testzentren und Anmeldungen sind unter www.muehlenkreiskliniken.de/testzentrum möglich.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema

Themen der Woche