Röckemann kandidiert als Landratskandidat für die AfD Minden (mt). Die Kreiswahlversammlung der AfD („Alternative für Deutschland“) nominierte den Kreistags- und Landtagsabgeordneten Thomas Röckemann zum Landratskandidaten. Am Sonntag, 13. September, werden die Vertretungen der Städte, Gemeinden und Kreise sowie die Landräte und Bürgermeister gewählt. Der AfD-Politiker ist ausgebildeter Polizeibeamter, 55 Jahre alt, verheiratet, Vater von vier Kindern und praktiziert als Rechtsanwalt in einer eigenen Kanzlei. Dazu Thomas Röckemann: „Der Mühlenkreis ist meine Heimat. Hier bin ich geboren und aufgewachsen. Die Nominierung zum Landratskandidaten ist nicht nur eine Ehre, sie stellt insbesondere eine Herausforderung dar. Schließlich werde ich als Landrat verantwortlich für die über tausendköpfige Verwaltung sein und den Kreis nach außen vertreten.“ Das Thema Sicherheit liege ihm sehr am Herzen, heißt es in einer Mitteilung. „Als Chef der Kreispolizeibehörde werde ich für eine starke Präsenz der Polizei vor Ort stehen.“ Das Wachensterben der Vergangenheit habe zu Verwerfungen geführt, hier bestehe dringender Handlungsbedarf. Zur Sicherheit gehöre auch Rechtssicherheit, so Röckemann weiter: „Der Eiertanz um die Kampa-Halle ist hausgemacht. Hier müssen Nägel mit Köpfen geschmiedet werden, um dem heimischen Sport den hohen Stellenwert zu erhalten.“ Er stehe für einen sorgsamen Umgang mit Steuergeldern. „Bezahlbarer Wohnraum und Arbeitslosigkeit sind weitere ungelöste Themen, für die endlich ein Masterplan erarbeitet werden muss.“ Ein ebenso wichtiges Thema sei aus seiner Sicht der bisweilen „kopflose Umgang“ mit Einwanderern: „Auch hier gilt es Rechtssicherheit zu wahren und nach Hause zu schicken, sobald kein Aufenthaltstitel besteht.“

Röckemann kandidiert als Landratskandidat für die AfD

Der Mindener Rechtsanwalt Thomas Röckemann (AfD) wurde zum Landratskandidaten für die Kommunalwahl nominiert. MT-Foto: Archiv/Alex Lehn © Lehn,Alexander

Minden (mt). Die Kreiswahlversammlung der AfD („Alternative für Deutschland“) nominierte den Kreistags- und Landtagsabgeordneten Thomas Röckemann zum Landratskandidaten. Am Sonntag, 13. September, werden die Vertretungen der Städte, Gemeinden und Kreise sowie die Landräte und Bürgermeister gewählt.

Der AfD-Politiker ist ausgebildeter Polizeibeamter, 55 Jahre alt, verheiratet, Vater von vier Kindern und praktiziert als Rechtsanwalt in einer eigenen Kanzlei. Dazu Thomas Röckemann: „Der Mühlenkreis ist meine Heimat. Hier bin ich geboren und aufgewachsen. Die Nominierung zum Landratskandidaten ist nicht nur eine Ehre, sie stellt insbesondere eine Herausforderung dar. Schließlich werde ich als Landrat verantwortlich für die über tausendköpfige Verwaltung sein und den Kreis nach außen vertreten.“

Das Thema Sicherheit liege ihm sehr am Herzen, heißt es in einer Mitteilung. „Als Chef der Kreispolizeibehörde werde ich für eine starke Präsenz der Polizei vor Ort stehen.“ Das Wachensterben der Vergangenheit habe zu Verwerfungen geführt, hier bestehe dringender Handlungsbedarf.

Zur Sicherheit gehöre auch Rechtssicherheit, so Röckemann weiter: „Der Eiertanz um die Kampa-Halle ist hausgemacht. Hier müssen Nägel mit Köpfen geschmiedet werden, um dem heimischen Sport den hohen Stellenwert zu erhalten.“

Er stehe für einen sorgsamen Umgang mit Steuergeldern. „Bezahlbarer Wohnraum und Arbeitslosigkeit sind weitere ungelöste Themen, für die endlich ein Masterplan erarbeitet werden muss.“ Ein ebenso wichtiges Thema sei aus seiner Sicht der bisweilen „kopflose Umgang“ mit Einwanderern: „Auch hier gilt es Rechtssicherheit zu wahren und nach Hause zu schicken, sobald kein Aufenthaltstitel besteht.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden