Proben und jammen: Bandfabrik sucht junge Talente Minden (mt/och). Projekt „Bandfabrik“: Schon seit 2015 bietet der Jazz Club Minden Jugendlichen die Gelegenheit zum gemeinsamen Jammen und zur praktischen Auseinandersetzung mit Jazz- und Pop-Musik. Regelmäßige gemeinsame Treffen unter Anleitung des Musikpädagogen (und Gitarristen) Klaus Merkel und zusätzliche Workshops mit hochkarätigen Profimusikern – oft in Verbindung mit deren Konzertterminen in Minden – bieten seither die Basis für verschiedene Bandprojekte. Musiziert wurde und wird nicht nur „im stillen Kämmerlein“ der Proben und Jams in den Clubräumen am Königswall – auch bei Sessions, kleineren Veranstaltungen und selbst bei der Jazz Summernight traten Gruppierungen aus diesem Musikprojekt erfolgreich an die Öffentlichkeit. Nach der Corona-Zwangspause 20/21 hat der Club dieses Angebot zum Ende des vergangenen Jahres neu aufgelegt. Schon haben sich neue Interessenten gefunden, weitere sind willkommen. Leiter Klaus Merkel: „Vom gemeinsamen Jammen bis zum Aufbau einer Combo ist alles möglich, was groovt und Spaß macht.“ Alle Instrumente und Gesang sind gefragt. Treffen finden in der Regel einmal monatlich statt, Workshops – zuletzt mit dem gerade eine Blitzkarriere hinlegenden „Jakob Manz Project“ – kommen in loser Folge hinzu.Hier engagiert sich auch die Mindener Strothmann-Stiftung, die zudem gerade die Anschaffung eines eigenen Keyboards für das Projekt ermöglichte. Der Club stellt Schlagzeug und Percussion-Instrumente sowie die hauseigene Tontechnik und Verstärkeranlage zur Verfügung. Das nächste Treffen soll – selbstverständlich unter corona-konformen 2G-Regeln – am Montag, 17. Januar, von 18.30 bis 20.30 Uhr im Jazz Club am Königswall stattfinden. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 24 Jahren können sich anmelden bei klaus-merkel@gmx.de. Er gibt auch weitere Informationen.

Proben und jammen: Bandfabrik sucht junge Talente

Die Bandfabrik unter Anleitung von Klaus Merkel (Vierter von rechts) bietet jungen Talenten die Möglichkeit, gemeinsam Musik zu machen. Foto: Privat © pr

Minden (mt/och). Projekt „Bandfabrik“: Schon seit 2015 bietet der Jazz Club Minden Jugendlichen die Gelegenheit zum gemeinsamen Jammen und zur praktischen Auseinandersetzung mit Jazz- und Pop-Musik. Regelmäßige gemeinsame Treffen unter Anleitung des Musikpädagogen (und Gitarristen) Klaus Merkel und zusätzliche Workshops mit hochkarätigen Profimusikern – oft in Verbindung mit deren Konzertterminen in Minden – bieten seither die Basis für verschiedene Bandprojekte. Musiziert wurde und wird nicht nur „im stillen Kämmerlein“ der Proben und Jams in den Clubräumen am Königswall – auch bei Sessions, kleineren Veranstaltungen und selbst bei der Jazz Summernight traten Gruppierungen aus diesem Musikprojekt erfolgreich an die Öffentlichkeit.

Nach der Corona-Zwangspause 20/21 hat der Club dieses Angebot zum Ende des vergangenen Jahres neu aufgelegt. Schon haben sich neue Interessenten gefunden, weitere sind willkommen. Leiter Klaus Merkel: „Vom gemeinsamen Jammen bis zum Aufbau einer Combo ist alles möglich, was groovt und Spaß macht.“ Alle Instrumente und Gesang sind gefragt. Treffen finden in der Regel einmal monatlich statt, Workshops – zuletzt mit dem gerade eine Blitzkarriere hinlegenden „Jakob Manz Project“ – kommen in loser Folge hinzu.

Hier engagiert sich auch die Mindener Strothmann-Stiftung, die zudem gerade die Anschaffung eines eigenen Keyboards für das Projekt ermöglichte. Der Club stellt Schlagzeug und Percussion-Instrumente sowie die hauseigene Tontechnik und Verstärkeranlage zur Verfügung.

Das nächste Treffen soll – selbstverständlich unter corona-konformen 2G-Regeln – am Montag, 17. Januar, von 18.30 bis 20.30 Uhr im Jazz Club am Königswall stattfinden. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 24 Jahren können sich anmelden bei klaus-merkel@gmx.de. Er gibt auch weitere Informationen.

Newsletter
Patrick Schwemmling

Jetzt kostenlos „Die MT-Woche“ abonnieren!

Immer sonntags ab 18 Uhr erfahren, was wichtig ist

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden