Obere Altstadt soll bunter werden Café der Inklusion am Samstag, 10. Mai, auf dem kleinen Domhof / Vielfältiges Musikprogramm Von Nadine Schwan Minden (mt). Die Obere Altstadt soll noch bunter werden, so ist jedenfalls der Plan der Friedenswoche Minden. Erster Schritt: ein Café der Inklusion am Samstag, 10. Mai, auf dem kleinen Domhof mit vielen Kooperationspartnern. Zusammen getan haben sich die Mitarbeiter der Aktionsgemeinschaft Friedenswoche Minden (Friwo) mit der Diakonie Stiftung Salem, dem Interkulturellen Begegnungszentrum Juxbunde, der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule und dem Wittekindshof. Ihr Ziel: ein Netzwerk der Inklusion in der Oberen Altstadt aufbauen. Menschen mit und ohne Behinderungen sollen sich dort künftig noch besser austauschen, gemeinsam aktiv werden und bereits bestehende Kontakte gefestigt werden. So zum Beispiel das alle zwei Jahre stattfindende Altstadtfest, bei dem bereits in den Vorjahren die Lebenshilfe und auch der Wittekindshof mit einem Theaterstück und einem Musikauftritt mitgewirkt haben.Noch ist das Projekt „Inklusion in der Oberen Altstadt“ in der Anlaufphase, angefragt ist eine Förderung der Aktion Mensch, sagt Falk Bloech, Vorsitzender der Friwo. Damit soll es dann auch finanziell ins Rollen kommen.Afrikanische Trommeln und Rap aus der JuxbundeAm Samstag, 10. Mai, jedenfalls veranstalten die Netzwerk-Partner ein erstes gemeinsames Fest. Das Café der Inklusion ist damit eines von rund 600 Aktionen in ganz Deutschland, unterstützt von der Aktion Mensch, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen noch bis zum 11. Mai zusammenkommen.In Minden gibt es von 11 bis 16 Uhr vor allem ein musikalisch vielfältiges Programm auf dem kleinen Domhof, dazu Kaffee und Kuchen aus dem Lehmofen des Eine-Welt-Dorfes.Das Programm im Überblick: 11 Uhr Begrüßung; 11.20 bis 12 Uhr Afrikanische Trommeln mit Alois Mojo und Otoh Ankra; 12.05 bis 13.10 Uhr Sessionband Wittekindshof; 13.15 Uhr bis 13.40 Uhr Rap aus der Juxbude; 14 Uhr Grußwort des Landrates; 14.15 bis 14.40 Uhr Gehörlosenchor und 15.30 bis 16 Uhr Rapper-Zusammenschluss Kimusaver.

Obere Altstadt soll bunter werden

Setzen sich für Inklusion in der Oberen Altstadt ein: Elke Jahnz (v.l.), Kristin Steinmeyer (Juxbude), Falk Bloech, Birgit Schwenker, Iris Hoppe-Whaanga (alle anderen Friedenswoche). © MT-Foto: Nadine Schwan

Minden (mt). Die Obere Altstadt soll noch bunter werden, so ist jedenfalls der Plan der Friedenswoche Minden. Erster Schritt: ein Café der Inklusion am Samstag, 10. Mai, auf dem kleinen Domhof mit vielen Kooperationspartnern.

Zusammen getan haben sich die Mitarbeiter der Aktionsgemeinschaft Friedenswoche Minden (Friwo) mit der Diakonie Stiftung Salem, dem Interkulturellen Begegnungszentrum Juxbunde, der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule und dem Wittekindshof. Ihr Ziel: ein Netzwerk der Inklusion in der Oberen Altstadt aufbauen. Menschen mit und ohne Behinderungen sollen sich dort künftig noch besser austauschen, gemeinsam aktiv werden und bereits bestehende Kontakte gefestigt werden. So zum Beispiel das alle zwei Jahre stattfindende Altstadtfest, bei dem bereits in den Vorjahren die Lebenshilfe und auch der Wittekindshof mit einem Theaterstück und einem Musikauftritt mitgewirkt haben.

Noch ist das Projekt „Inklusion in der Oberen Altstadt“ in der Anlaufphase, angefragt ist eine Förderung der Aktion Mensch, sagt Falk Bloech, Vorsitzender der Friwo. Damit soll es dann auch finanziell ins Rollen kommen.

Afrikanische Trommeln und Rap aus der Juxbunde

Am Samstag, 10. Mai, jedenfalls veranstalten die Netzwerk-Partner ein erstes gemeinsames Fest. Das Café der Inklusion ist damit eines von rund 600 Aktionen in ganz Deutschland, unterstützt von der Aktion Mensch, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen noch bis zum 11. Mai zusammenkommen.

In Minden gibt es von 11 bis 16 Uhr vor allem ein musikalisch vielfältiges Programm auf dem kleinen Domhof, dazu Kaffee und Kuchen aus dem Lehmofen des Eine-Welt-Dorfes.

Das Programm im Überblick: 11 Uhr Begrüßung; 11.20 bis 12 Uhr Afrikanische Trommeln mit Alois Mojo und Otoh Ankra; 12.05 bis 13.10 Uhr Sessionband Wittekindshof; 13.15 Uhr bis 13.40 Uhr Rap aus der Juxbude; 14 Uhr Grußwort des Landrates; 14.15 bis 14.40 Uhr Gehörlosenchor und 15.30 bis 16 Uhr Rapper-Zusammenschluss Kimusaver.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden