Studieren Neues Radwegenetz an der Uni Bielefeld Schutzstreifen sollen Sicherheit und Attraktivität erhöhen / 150000 Euro Kosten Von Ansgar Mönter Bielefeld (nw). Das Viertel rund um die Universität ist im Umbau. Neue Gebäude entstehen, ebenso neue Stadtbahnhaltestellen und Plätze. Das hat Auswirkungen auf den Verkehr. Für Radler sind zuletzt Probleme aufgetaucht. Ihre Wege verschwanden oder wurden durchtrennt. Nun soll nachgebessert werden. Die Verwaltung der Stadt hat ein Konzept erarbeitet, dass die Radwegverbindung entlang des Zehlendorfer Damms bis zum Kreisel an der Universität betrifft.Im Kern sollen sogenannte Schutzstreifen für Radfahrer auf der Fahrbahn, als Fahrradwege bekannt, die Sicherheit und Attraktivität für diese Form der Fortbewegung steigern. Denn mittlerweile haben sich durch die Umbauten im Viertel einige Problemstellen gebildet.Die Bezirksvertretung Dornberg etwa moniert seit Längerem - auch auf Anregung aus der Nachbarschaft aus dem Wohngebiet Hof Hallau - die Radfahrsituation auf dem Zehlendorfer Damm rund um die Haltestelle Wellensiek.Doch genau dort, am Wellensiekplatz, bleibt es dabei, dass Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger verstärkt aufeinander Rücksicht nehmen sollen. Radfahrer haben an der Stelle keinen eigenen Fahrstreifen, sie können die Fahrbahn nutzen oder die Wege der Fußgänger. Um den Wellensiekplatz gilt generell Tempo 30. Ansonsten erhält der Zehlendorfer Damm auf der Seite Richtung stadteinwärts einen Fahrradstreifen. Dafür müssen fünf Stellplätze weichen. Teilweise wird auf der Straße die Mittelmarkierung entfernt, für die Autofahrer bleibt eine fünf Meter breite Straße.Hinter dem Wellensiekplatz geht der Radstreifen weiter - und zwar in beide Richtungen. Stadteinwärts wird er über die Straßen "Erfahrung" und "Spannungsbogen" bis zu "Hermeneutischer Zirkel", dem Kreisverkehr vor der Uni an der Universitätsstraße, geführt.25000 Euro übernimmt die Uni BielefeldFür die Umsetzung müssen auch hier teilweise Mittelmarkierungen oder Mittelinseln entfernt oder verschoben werden. Die Umsetzung dieses Radwegnetzes kostet laut Verwaltung 150000 Euro. 25000 Euro übernimmt die Universität Bielefeld, der Rest kommt aus nicht benötigten Mitteln aus dem Umbau der Wertherstraße zwischen Wellensiek und Zehlendorfer Damm.Dieses Vorhaben beginnt im Juli und soll bis zum Herbst abgeschlossen werden. Erst dann, also nacheinander, kann mit den Arbeiten an den Radwegen begonnen werden, weil während des Umbaus der Wertherstraße der Zehlendorfer Damm und seine Verlängerung bis zur Voltmannstraße als Ausweichstrecke für den Verkehr genutzt werden muss.
Studieren

Neues Radwegenetz an der Uni Bielefeld

Bielefeld (nw). Das Viertel rund um die Universität ist im Umbau. Neue Gebäude entstehen, ebenso neue Stadtbahnhaltestellen und Plätze. Das hat Auswirkungen auf den Verkehr. Für Radler sind zuletzt Probleme aufgetaucht. Ihre Wege verschwanden oder wurden durchtrennt. Nun soll nachgebessert werden.

Zurzeit entsteht eine neue Verbindung zwischen Unihauptgebäude und Mensaneubau - jetzt Gebäude X - sowie dem Campus Nord mit der neuen Fachhochschule. Weitere Radwege sollen angelegt werden. - © Foto: NW / Andreas Zobe
Zurzeit entsteht eine neue Verbindung zwischen Unihauptgebäude und Mensaneubau - jetzt Gebäude X - sowie dem Campus Nord mit der neuen Fachhochschule. Weitere Radwege sollen angelegt werden. - © Foto: NW / Andreas Zobe

Die Verwaltung der Stadt hat ein Konzept erarbeitet, dass die Radwegverbindung entlang des Zehlendorfer Damms bis zum Kreisel an der Universität betrifft.

Im Kern sollen sogenannte Schutzstreifen für Radfahrer auf der Fahrbahn, als Fahrradwege bekannt, die Sicherheit und Attraktivität für diese Form der Fortbewegung steigern. Denn mittlerweile haben sich durch die Umbauten im Viertel einige Problemstellen gebildet.

Die Bezirksvertretung Dornberg etwa moniert seit Längerem - auch auf Anregung aus der Nachbarschaft aus dem Wohngebiet Hof Hallau - die Radfahrsituation auf dem Zehlendorfer Damm rund um die Haltestelle Wellensiek.

Doch genau dort, am Wellensiekplatz, bleibt es dabei, dass Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger verstärkt aufeinander Rücksicht nehmen sollen. Radfahrer haben an der Stelle keinen eigenen Fahrstreifen, sie können die Fahrbahn nutzen oder die Wege der Fußgänger. Um den Wellensiekplatz gilt generell Tempo 30. Ansonsten erhält der Zehlendorfer Damm auf der Seite Richtung stadteinwärts einen Fahrradstreifen. Dafür müssen fünf Stellplätze weichen. Teilweise wird auf der Straße die Mittelmarkierung entfernt, für die Autofahrer bleibt eine fünf Meter breite Straße.

Hinter dem Wellensiekplatz geht der Radstreifen weiter - und zwar in beide Richtungen. Stadteinwärts wird er über die Straßen "Erfahrung" und "Spannungsbogen" bis zu "Hermeneutischer Zirkel", dem Kreisverkehr vor der Uni an der Universitätsstraße, geführt.

25000 Euro übernimmt die Uni Bielefeld

Für die Umsetzung müssen auch hier teilweise Mittelmarkierungen oder Mittelinseln entfernt oder verschoben werden. Die Umsetzung dieses Radwegnetzes kostet laut Verwaltung 150000 Euro. 25000 Euro übernimmt die Universität Bielefeld, der Rest kommt aus nicht benötigten Mitteln aus dem Umbau der Wertherstraße zwischen Wellensiek und Zehlendorfer Damm.

Dieses Vorhaben beginnt im Juli und soll bis zum Herbst abgeschlossen werden. Erst dann, also nacheinander, kann mit den Arbeiten an den Radwegen begonnen werden, weil während des Umbaus der Wertherstraße der Zehlendorfer Damm und seine Verlängerung bis zur Voltmannstraße als Ausweichstrecke für den Verkehr genutzt werden muss.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden
Wählen Sie ein Thema