Neuer Mietspiegel kommt in Minden im November Minden (hwa). Der neue Mietspiegel für Minden soll am 1. November vorgelegt werden. Das sagte der Baubeigeordnete Lars Bursian in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Der Vergleich ortsüblicher Mieten hätte schon im April vorliegen sollen, damals fehlte aber eine verlässliche Datengrundlage vor allem von privaten Vermietern, wie die Stadt Anfang des Jahres die Verzögerung begründete. Für den zweiten Anlauf wurden insgesamt 5.000 Mieter und 2.000 Vermieter angeschrieben, darunter auch drei Großvermieter. Stichtag für die Befragung war der 21. August, inzwischen werden die Antworten geprüft und ausgewertet. Der Mietspiegel muss alle zwei Jahre angepasst werden, wobei die Daten einmal auf der Basis der vorliegenden Zahlen fortgeschrieben werden dürfen. Alle vier Jahre müssen die Daten dann komplett neu erhoben werden. Der neue Mietspiegel gilt dann bis 2022. Für Ein- und Zweifamilienhäuser hat es in Minden bisher keinen Mietspiegel gegeben, daran wird sich mit der aktuellen Erhebung auch nichts ändern. Wie Bursian im Ausschuss erklärte, gebe es in der Stadt nicht ausreichend viele Objekte, um einen statistisch verlässlichen Vergleichswert ermitteln zu können. Für Wohnungen könne der alte Mietspiegel weiter genutzt werden, bis die neuen Daten vorliegen.

Neuer Mietspiegel kommt in Minden im November

Zurzeit hat Minden keinen gültigen Mietspiegel. Foto: Silas Stein/dpa © Silas Stein

Minden (hwa). Der neue Mietspiegel für Minden soll am 1. November vorgelegt werden. Das sagte der Baubeigeordnete Lars Bursian in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Der Vergleich ortsüblicher Mieten hätte schon im April vorliegen sollen, damals fehlte aber eine verlässliche Datengrundlage vor allem von privaten Vermietern, wie die Stadt Anfang des Jahres die Verzögerung begründete.

Für den zweiten Anlauf wurden insgesamt 5.000 Mieter und 2.000 Vermieter angeschrieben, darunter auch drei Großvermieter. Stichtag für die Befragung war der 21. August, inzwischen werden die Antworten geprüft und ausgewertet. Der Mietspiegel muss alle zwei Jahre angepasst werden, wobei die Daten einmal auf der Basis der vorliegenden Zahlen fortgeschrieben werden dürfen. Alle vier Jahre müssen die Daten dann komplett neu erhoben werden. Der neue Mietspiegel gilt dann bis 2022.

Für Ein- und Zweifamilienhäuser hat es in Minden bisher keinen Mietspiegel gegeben, daran wird sich mit der aktuellen Erhebung auch nichts ändern. Wie Bursian im Ausschuss erklärte, gebe es in der Stadt nicht ausreichend viele Objekte, um einen statistisch verlässlichen Vergleichswert ermitteln zu können. Für Wohnungen könne der alte Mietspiegel weiter genutzt werden, bis die neuen Daten vorliegen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden