Nach unterschiedlichen Vorgehensweisen: Innengastronomie weiter nur mit negativem Corona-Test Patrick Schwemling Minden. Am vergangenen Freitag traten nicht nur im Kreis Minden-Lübbecke die neuesten Corona-Regelungen gemäß der Stufe 1 in Kraft, auch lag der Inzidenzwert für das gesamte Bundesland Nordrhein-Westfalen an diesem Tag erstmals seit langer Zeit unter 35. Inzwischen ist dies seit vier Werktagen der Fall und laut Daten des Robert-Koch-Instituts beträgt der Wert am heutigen Dienstag exakt 26. Bereits am Wochenende sorgte ein Passus in der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung nach MT-Informationen für Verwirrung bei einigen Mindener Gastronomen und deren Gästen: durfte die Innengastronomie zu diesem Zeitpunkt schon ohne negativen Corona-Schnelltest besucht werden oder nicht? Dabei soll es unterschiedliche Interpretationen der Schutzverordnung gegeben haben. In der heißt es, dass in den Innenräumen von Restaurants & Co. auf ein negatives Testergebnis verzichtet werden könne, sobald die landesweite Inzidenz den Wert von 35 unterschreitet. Eine genaue Definition, ob dieser Wert von 35 an fünf Werktagen in Folge - analog zu den regionalen Vorschriften - unterschritten werden muss, ist in der Schutzverordnung nicht zu finden. Daher soll es bereits am Samstag und Sonntag nach MT-Informationen in einigen Gastronomiebetrieben möglich gewesen sein, ohne negativen Corona-Test die Innengastronomie zu nutzen. Dies wurde auch auf Nachfrage bestätigt, mindestens ein Gastronom warb sogar damit in sozialen Netzwerken. Viele Betriebe, unter anderem in der Mindener Innenstadt, verlangten das negative Schnelltestergebnis jedoch weiterhin - und verhielten sich damit richtig. Wie das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen auf MT-Anfrage mitteilt, gilt für das gesamte Land NRW die Inzidenzstufe 1 vermutlich erst ab diesem Freitag. Das liegt daran, dass für die landesweite Inzidenz die gleichen Anforderungen wie für regionale Inzidenzen gelten: fünf Werktage unter 35, dann gilt Stufe 1 ab dem übernächsten Tag. Sollte die Inzidenz für NRW morgen früh laut RKI-Daten also unter 35 liegen, werden die Regelungen ab Freitag gültig. Ab diesem Zeitpunkt können Gastronomen ihre Gäste auch ohne ein negatives Testergebnis, oder den Nachweis als genesene/geimpfte Person zu gelten, in den Innenräumen bewirten. LESEN SIE ZU DIESEM THEMA AUCH:Neue Corona-Regeln in NRW: Das ist bei einer Inzidenz unter 100, unter 50 und unter 35 erlaubt In diesem Zusammenhang hat sich auch noch einmal der Krisenstab des Kreises zu Wort gemeldet. "Dank sinkender Inzidenz-Zahlen sind aktuell viele Öffnungsschritte möglich. Aber: Die Pandemie ist noch nicht vorbei", heißt es in einer Pressemitteilung. Deshalb weist der Krisenstab darauf hin, dass einige der Öffnungen neben der regionalen Inzidenzstufe auch an die Landesinzidenzstufe geknüpft seien. Wenn die Voraussetzungen für die Stufe 1 (Inzidenz unter 35) erfüllt sind, werde das Land NRW in gewohnter Weise über die neue Inzidenzstufe informieren. Bis zu diesem Zeitpunkt greifen die Lockerungen, die eine Landesinzidenzstufe 1 voraussetzen noch nicht. Neben der weiteren Verpflichtung eines negativen Schnelltest-Ergebnisses bedeutet das für die Gastronomie: Sowohl außen wie innen dürfen nur solche Gruppen gemeinsam am Tisch sitzen, die nach den Kontaktbeschränkungen für die jeweiligen Inzidenzstufen allgemein im öffentlich Raum zusammentreffen dürfen. Auch wenn durch die niedrige Inzidenzstufe nicht mehr überall ein Testnachweis benötigt werde, bleibe es für die Zulässigkeit bestimmter „Tischgruppen“ bestehen. So würden in der aktuell gültigen Inzidenzstufe 2 immer noch 10er-Gruppen im Bereich der Außengastronomie einen Testnachweis benötigen. Außerdem erinnert der Krisenstab daran, dass die Grundregeln Maskenpflicht und Mindestabstände bestehen blieben und weiter eingehalten werden müssen.

Nach unterschiedlichen Vorgehensweisen: Innengastronomie weiter nur mit negativem Corona-Test

Während bei der Außengastronomie in den meisten Fällen auf einen Corona-Test verzichtet werden kann, muss bis vermutlich Freitag in der Innengastronomie weiter ein negatives Testergebnis vorgelegt werden. Foto: © MT-Archiv

Minden. Am vergangenen Freitag traten nicht nur im Kreis Minden-Lübbecke die neuesten Corona-Regelungen gemäß der Stufe 1 in Kraft, auch lag der Inzidenzwert für das gesamte Bundesland Nordrhein-Westfalen an diesem Tag erstmals seit langer Zeit unter 35. Inzwischen ist dies seit vier Werktagen der Fall und laut Daten des Robert-Koch-Instituts beträgt der Wert am heutigen Dienstag exakt 26. Bereits am Wochenende sorgte ein Passus in der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung nach MT-Informationen für Verwirrung bei einigen Mindener Gastronomen und deren Gästen: durfte die Innengastronomie zu diesem Zeitpunkt schon ohne negativen Corona-Schnelltest besucht werden oder nicht?

Dabei soll es unterschiedliche Interpretationen der Schutzverordnung gegeben haben. In der heißt es, dass in den Innenräumen von Restaurants & Co. auf ein negatives Testergebnis verzichtet werden könne, sobald die landesweite Inzidenz den Wert von 35 unterschreitet. Eine genaue Definition, ob dieser Wert von 35 an fünf Werktagen in Folge - analog zu den regionalen Vorschriften - unterschritten werden muss, ist in der Schutzverordnung nicht zu finden. Daher soll es bereits am Samstag und Sonntag nach MT-Informationen in einigen Gastronomiebetrieben möglich gewesen sein, ohne negativen Corona-Test die Innengastronomie zu nutzen. Dies wurde auch auf Nachfrage bestätigt, mindestens ein Gastronom warb sogar damit in sozialen Netzwerken. Viele Betriebe, unter anderem in der Mindener Innenstadt, verlangten das negative Schnelltestergebnis jedoch weiterhin - und verhielten sich damit richtig.

Wie das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen auf MT-Anfrage mitteilt, gilt für das gesamte Land NRW die Inzidenzstufe 1 vermutlich erst ab diesem Freitag. Das liegt daran, dass für die landesweite Inzidenz die gleichen Anforderungen wie für regionale Inzidenzen gelten: fünf Werktage unter 35, dann gilt Stufe 1 ab dem übernächsten Tag. Sollte die Inzidenz für NRW morgen früh laut RKI-Daten also unter 35 liegen, werden die Regelungen ab Freitag gültig. Ab diesem Zeitpunkt können Gastronomen ihre Gäste auch ohne ein negatives Testergebnis, oder den Nachweis als genesene/geimpfte Person zu gelten, in den Innenräumen bewirten.


LESEN SIE ZU DIESEM THEMA AUCH:Neue Corona-Regeln in NRW: Das ist bei einer Inzidenz unter 100, unter 50 und unter 35 erlaubt

In diesem Zusammenhang hat sich auch noch einmal der Krisenstab des Kreises zu Wort gemeldet. "Dank sinkender Inzidenz-Zahlen sind aktuell viele Öffnungsschritte möglich. Aber: Die Pandemie ist noch nicht vorbei", heißt es in einer Pressemitteilung. Deshalb weist der Krisenstab darauf hin, dass einige der Öffnungen neben der regionalen Inzidenzstufe auch an die Landesinzidenzstufe geknüpft seien. Wenn die Voraussetzungen für die Stufe 1 (Inzidenz unter 35) erfüllt sind, werde das Land NRW in gewohnter Weise über die neue Inzidenzstufe informieren. Bis zu diesem Zeitpunkt greifen die Lockerungen, die eine Landesinzidenzstufe 1 voraussetzen noch nicht.

Neben der weiteren Verpflichtung eines negativen Schnelltest-Ergebnisses bedeutet das für die Gastronomie: Sowohl außen wie innen dürfen nur solche Gruppen gemeinsam am Tisch sitzen, die nach den Kontaktbeschränkungen für die jeweiligen Inzidenzstufen allgemein im öffentlich Raum zusammentreffen dürfen. Auch wenn durch die niedrige Inzidenzstufe nicht mehr überall ein Testnachweis benötigt werde, bleibe es für die Zulässigkeit bestimmter „Tischgruppen“ bestehen. So würden in der aktuell gültigen Inzidenzstufe 2 immer noch 10er-Gruppen im Bereich der Außengastronomie einen Testnachweis benötigen.

Außerdem erinnert der Krisenstab daran, dass die Grundregeln Maskenpflicht und Mindestabstände bestehen blieben und weiter eingehalten werden müssen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden