Mindener machen Geschichte lebendig Neue Gruppe im Internet-Netzwerk "Facebook" zur Frage: "Wenn du in Minden aufgewachsen bist, dann..." Von Monika Jäger Minden (mt). Kneipen, Schulen und Mindener Originale: Zurzeit findet bei "Facebook" ein riesiges Erinnerungstreffen statt. Angestoßen hat das alles ein Neu-Mindener: Mario Vogelsteller. Der hat seine Kindheit und Jugend in Hameln verbracht und wurde jüngst zu einer Gruppe "Wenn Du in Hameln aufgewachsen bist, dann..." eingeladen."Die Idee fand ich so gut, dass ich eine solche Gruppe auch für Minden eingerichtet habe", sagt er.Am Samstag, 7. August, gings los, er lud als Erstes fünf seiner Freunde ein. Schon zwei Tage später war die 1000er-Grenze bei den Mitgliedern erreicht. Gestern Abend bei Redaktionsschluss hatte die Gruppe inzwischen knapp 2000 Mitglieder.Sie hat sich zu einer Stöberecke voll Vergangenheit entwickelt - mit Anekdoten, unerwarteten Wiedersehen, Fragen und Fotos. So werden zum Beispiel Erinnerungen an Mindener Originale ausgetauscht: Die alte Dame, die immer bei Hagemeyer stand und schimpfte, die Marktfrau mit dem Bart, Graf Jennebach tauchen auf.Manches aus der Kneipenszene kommt hoch: das Windlicht, das Weinloch, das Hannen-Fass... Und dass früher Geschäfte Treffpunkt waren, machen viele weitere Beiträge klar: Wo kaufte man zum Beispiel Schulbücher (Horstmann, Marowsky, Slagelambers?),Schrullige Lehrer und unvergessene NaschereienDie Feuerzangenbowle lässt grüßen: Beiträge aus der Schulzeit bekommen viele Reaktionen: Kleine Geschichten etwa vom Hausmeister der Hafenschule mit einer Isetta (oder waren es gar drei?) oder schrulligen Lehrern werden erzählt. Oft beginnt ein Thema mit einer kleinen Erinnerung und wird dann durch zahlreiche Beiträge von anderen ergänzt und erweitert: ein Fundus erzählter jüngerer Stadtgeschichte.Gleichzeitig ist die Gruppe auch eine Austauschbörse über die Jugenderlebnisse mehrerer Generationen. Denn während die einen von ihren Abenden in Kneipen oder Einkäufen in Tante-Emma-Läden berichten, gibt es auch andere, die lakonisch posten: "Meine Ma hat da gearbeitet". Ironisch kommentieren viele Teilnehmer gegenseitig ihre Altersunterschiede und vergleichen Erfahrungen.Reminiszenzen reichen von erst seit kurzem Verschwundenem (etwa dem "alten" LOpera) bis zu Szenetreffs aus Zeiten, als es das Wort "Szene" noch gar nicht gab: Wie der Rampe am früheren Omnibusbahnhof, wo sich die Fahrschüler gern aufhielten.Manches ist mit Fotos illustriert. "Ich fände toll, wenn noch mehr Bilder hochgeladen würden, von Partys, aus der Disco, von Stadtszenen", sagt Vogelsteller. Viele Bilder vom alten Minden finden sich bereits, oft mit der Frage versehen "Weiß einer, wann das war?"Eine der Stärken dieser Gruppe, so Vogelsteller, ist, dass intensiv auf neue Beiträge eingegangen wird, dass die Teilnehmer miteinander ins Gespräch kommen. Es habe auch schon erste Anfragen gegeben, ob nicht eine Erinnerungsparty in der "Musikbox" gestartet werden könnte. Da würden sich dann nicht nur die treffen, die das Haus noch "in Schwarz", "Vom Abschlussball der Tanzschule Döring" oder als "Froböse mit Kegelbahn im Keller" kannten. Dann würden bestimmt auch die früheren Fans von "Cammer 26", "Studio M" und sogar der "Grille" kommen."Das hier hat großes Suchtpotenzial"Die schnelle und starke Resonanz hat den Fachmann für Online-Marketing-Beratung auch überrascht. Mindens jüngere Geschichte allerdings ist ihm nicht ganz fremd: "Mein Partner ist hier aufgewachsen und hat viel erzählt. Ich fühle mich hier wohl und zu Hause."Faszinierend: Der neueste Minden-Ableger der Internetplattform "Facebook" spricht mit vielen Stimmen. Hier beteiligen sich nicht nur jene, die schon seit Monaten in anderen Minden orientierten Facebook-Gruppen diskutieren (zum Beispiel "Minden wehrt sich", "Verliebt in Minden"). Das gemeinsame Sich-Erinnern motiviert auch viele Neue. Deren Meinung: "Das hier hat Suchtpotenzial."www.facebook.com/groups/216188235099148/Zum ThemaWenn du in Minden aufgewachsen bist,. . . 4950: ... dann kanntest du die Postleitzahl 4950 Minden. Das war so schön unkompliziert – eine Zahl für die ganze Stadt.Kneipen: ... bist du abends spätestens um 19 Uhr in die Altstadt gegangen, um noch einen Platz in den Kneipen zu bekommen. Im Weinloch war immer schon alles rappelvoll...vor allem oben, da mußte man immer rechtzeitig einen Platzhalter hinschicken.Messe: ... weiß du noch wie es war, als Kanzlers Weide nicht gepflastert war.Tierhandlungen: ... kennst du Zoo-Jürgens an der Hufschmiede, ... da hab ich immer das Futter für unsere diversen Tiere geholt ... Die Schildkröten konnte man auch einfach so kaufen....nicht so wie heute, anmelden, versichern oder was da sonst noch so zugehört. Der an der Obermarktstr. hatte nen grünen Legun frei rumlaufen ... dort hab ich zum ersten Mal eine Vogelspinne gesehen...Da hab ich meine erste Angel gekauft, so ne alte Bambusrute mit Schnur.Plattenladen: ...gabs für dich auch TDK SA 90 bei "Die Cassette" im 10er Pack.Jugendhäuser: ...warst du auf der 13er Party im Haus der Jugend und hast einen roten Kopf gekriegt, wenn ein hübsches Mädel mit dir tanzen wollte.Tanzschule: ...dann warst du bestimmt bei Ingeborg Döring in der Tanzschule, im Saal bei Froböse, heute Musikbox.Party: ...dann hast Du zusammen mit Tausenden von anderen Leuten nach dem Finale der WM 1990 die ganze Weserbrücke in Beschlag genommen und zusammen mit der Polizei eine spektakuläre Party gefeiert.Tewes: ...bist du beim Schuhekaufen bei Tewes auch unendlich oft die Rutsche runter.Winterspaß: ...dann warst du im Winter auf dem Schwanenteich Schlittschuhlaufen, ... und manchmal war auch die Bastau zugefroren.Job: ... ..hast du in den Ferien bei Wago oder Strothmann gearbeitet.Naschen: ... gingst du auf die Hohenstaufenschule und hast gegenüber bei Möller immer eine Leckmuschel aus’m Glas für 5 Pfenning gekauft! ...Hast du im Butterhaus Esspapier bekommen.Soziales: ...kennst du die Engländer ...Legendäres: ... dann hast du 1993 live Bon Jovi auf Kanzlers Weide gesehen, ebenso Billy Idol, die Ärzte, die Kelly Family.Mutprobe: ...konntest du im Melittabad noch vom Zehner springen... oder wenigstens mal oben stehen und vor Angst schlotternd wieder runtersteigen.Computer: ...war dein erster Gang nach der Schule zu Hagemeyer in den Keller, um Atari 2600 zu zocken.Leid: ... wurden dir auch Fahrräder an der Box geklaut... und vorm Mille, bei Hagemeyer oder am Bahnhof. ...Und wenn da nicht, dann am Sommerbad...Concetti: ...bist du auch mit dem Einkaufswagen über das rote Pflaster in der Vorhalle gefahren, das rappelte wie blöd und machte einen riesen Krach...Und dann kamen die beiden wabbeligen Kunststofftüren, durch die man durch musste... Erinnerst du dich auch an die Terroristen-Fahndungs-Plakate im Ein-und Ausgangsbereich.(Zusammengestellt von Monika Jäger)

Mindener machen Geschichte lebendig

Minden (mt). Kneipen, Schulen und Mindener Originale: Zurzeit findet bei "Facebook" ein riesiges Erinnerungstreffen statt. Angestoßen hat das alles ein Neu-Mindener: Mario Vogelsteller.

"Hast Du auch im Stella verkleidet die "Rocky Horror Picture Show"gesehen?
"Hast Du auch im Stella verkleidet die "Rocky Horror Picture Show"gesehen?

Der hat seine Kindheit und Jugend in Hameln verbracht und wurde jüngst zu einer Gruppe "Wenn Du in Hameln aufgewachsen bist, dann..." eingeladen."Die Idee fand ich so gut, dass ich eine solche Gruppe auch für Minden eingerichtet habe", sagt er.

Am Samstag, 7. August, gings los, er lud als Erstes fünf seiner Freunde ein. Schon zwei Tage später war die 1000er-Grenze bei den Mitgliedern erreicht. Gestern Abend bei Redaktionsschluss hatte die Gruppe inzwischen knapp 2000 Mitglieder.

Sie hat sich zu einer Stöberecke voll Vergangenheit entwickelt - mit Anekdoten, unerwarteten Wiedersehen, Fragen und Fotos. So werden zum Beispiel Erinnerungen an Mindener Originale ausgetauscht: Die alte Dame, die immer bei Hagemeyer stand und schimpfte, die Marktfrau mit dem Bart, Graf Jennebach tauchen auf.

Manches aus der Kneipenszene kommt hoch: das Windlicht, das Weinloch, das Hannen-Fass... Und dass früher Geschäfte Treffpunkt waren, machen viele weitere Beiträge klar: Wo kaufte man zum Beispiel Schulbücher (Horstmann, Marowsky, Slagelambers?),

Schrullige Lehrer und unvergessene Naschereien

Die Feuerzangenbowle lässt grüßen: Beiträge aus der Schulzeit bekommen viele Reaktionen: Kleine Geschichten etwa vom Hausmeister der Hafenschule mit einer Isetta (oder waren es gar drei?) oder schrulligen Lehrern werden erzählt. Oft beginnt ein Thema mit einer kleinen Erinnerung und wird dann durch zahlreiche Beiträge von anderen ergänzt und erweitert: ein Fundus erzählter jüngerer Stadtgeschichte.


Links
Mario Vogelsteller
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Gleichzeitig ist die Gruppe auch eine Austauschbörse über die Jugenderlebnisse mehrerer Generationen. Denn während die einen von ihren Abenden in Kneipen oder Einkäufen in Tante-Emma-Läden berichten, gibt es auch andere, die lakonisch posten: "Meine Ma hat da gearbeitet". Ironisch kommentieren viele Teilnehmer gegenseitig ihre Altersunterschiede und vergleichen Erfahrungen.

Reminiszenzen reichen von erst seit kurzem Verschwundenem (etwa dem "alten" LOpera) bis zu Szenetreffs aus Zeiten, als es das Wort "Szene" noch gar nicht gab: Wie der Rampe am früheren Omnibusbahnhof, wo sich die Fahrschüler gern aufhielten.

Manches ist mit Fotos illustriert. "Ich fände toll, wenn noch mehr Bilder hochgeladen würden, von Partys, aus der Disco, von Stadtszenen", sagt Vogelsteller. Viele Bilder vom alten Minden finden sich bereits, oft mit der Frage versehen "Weiß einer, wann das war?"

Eine der Stärken dieser Gruppe, so Vogelsteller, ist, dass intensiv auf neue Beiträge eingegangen wird, dass die Teilnehmer miteinander ins Gespräch kommen. Es habe auch schon erste Anfragen gegeben, ob nicht eine Erinnerungsparty in der "Musikbox" gestartet werden könnte. Da würden sich dann nicht nur die treffen, die das Haus noch "in Schwarz", "Vom Abschlussball der Tanzschule Döring" oder als "Froböse mit Kegelbahn im Keller" kannten. Dann würden bestimmt auch die früheren Fans von "Cammer 26", "Studio M" und sogar der "Grille" kommen.

"Das hier hat großes Suchtpotenzial"

"Weißt du noch, als vor Hagemeyer eine Straße war?" MT- - © Fotos: Archiv
"Weißt du noch, als vor Hagemeyer eine Straße war?" MT- - © Fotos: Archiv

Die schnelle und starke Resonanz hat den Fachmann für Online-Marketing-Beratung auch überrascht. Mindens jüngere Geschichte allerdings ist ihm nicht ganz fremd: "Mein Partner ist hier aufgewachsen und hat viel erzählt. Ich fühle mich hier wohl und zu Hause."

Faszinierend: Der neueste Minden-Ableger der Internetplattform "Facebook" spricht mit vielen Stimmen. Hier beteiligen sich nicht nur jene, die schon seit Monaten in anderen Minden orientierten Facebook-Gruppen diskutieren (zum Beispiel "Minden wehrt sich", "Verliebt in Minden"). Das gemeinsame Sich-Erinnern motiviert auch viele Neue. Deren Meinung: "Das hier hat Suchtpotenzial."

www.facebook.com/groups/216188235099148/

Zum Thema
Wenn du in Minden aufgewachsen bist,. . .

4950: ... dann kanntest du die Postleitzahl 4950 Minden. Das war so schön unkompliziert – eine Zahl für die ganze Stadt.

Kneipen: ... bist du abends spätestens um 19 Uhr in die Altstadt gegangen, um noch einen Platz in den Kneipen zu bekommen. Im Weinloch war immer schon alles rappelvoll...vor allem oben, da mußte man immer rechtzeitig einen Platzhalter hinschicken.

Messe: ... weiß du noch wie es war, als Kanzlers Weide nicht gepflastert war.

Tierhandlungen: ... kennst du Zoo-Jürgens an der Hufschmiede, ... da hab ich immer das Futter für unsere diversen Tiere geholt ... Die Schildkröten konnte man auch einfach so kaufen....nicht so wie heute, anmelden, versichern oder was da sonst noch so zugehört. Der an der Obermarktstr. hatte nen grünen Legun frei rumlaufen ... dort hab ich zum ersten Mal eine Vogelspinne gesehen...Da hab ich meine erste Angel gekauft, so ne alte Bambusrute mit Schnur.

Plattenladen: ...gabs für dich auch TDK SA 90 bei "Die Cassette" im 10er Pack.

Jugendhäuser: ...warst du auf der 13er Party im Haus der Jugend und hast einen roten Kopf gekriegt, wenn ein hübsches Mädel mit dir tanzen wollte.

Tanzschule: ...dann warst du bestimmt bei Ingeborg Döring in der Tanzschule, im Saal bei Froböse, heute Musikbox.

Party: ...dann hast Du zusammen mit Tausenden von anderen Leuten nach dem Finale der WM 1990 die ganze Weserbrücke in Beschlag genommen und zusammen mit der Polizei eine spektakuläre Party gefeiert.

Tewes: ...bist du beim Schuhekaufen bei Tewes auch unendlich oft die Rutsche runter.

Winterspaß: ...dann warst du im Winter auf dem Schwanenteich Schlittschuhlaufen, ... und manchmal war auch die Bastau zugefroren.

Job: ... ..hast du in den Ferien bei Wago oder Strothmann gearbeitet.

Naschen: ... gingst du auf die Hohenstaufenschule und hast gegenüber bei Möller immer eine Leckmuschel aus’m Glas für 5 Pfenning gekauft! ...Hast du im Butterhaus Esspapier bekommen.

Soziales: ...kennst du die Engländer ...

Legendäres: ... dann hast du 1993 live Bon Jovi auf Kanzlers Weide gesehen, ebenso Billy Idol, die Ärzte, die Kelly Family.

Mutprobe: ...konntest du im Melittabad noch vom Zehner springen... oder wenigstens mal oben stehen und vor Angst schlotternd wieder runtersteigen.

Computer: ...war dein erster Gang nach der Schule zu Hagemeyer in den Keller, um Atari 2600 zu zocken.

Leid: ... wurden dir auch Fahrräder an der Box geklaut... und vorm Mille, bei Hagemeyer oder am Bahnhof. ...Und wenn da nicht, dann am Sommerbad...

Concetti: ...bist du auch mit dem Einkaufswagen über das rote Pflaster in der Vorhalle gefahren, das rappelte wie blöd und machte einen riesen Krach...Und dann kamen die beiden wabbeligen Kunststofftüren, durch die man durch musste... Erinnerst du dich auch an die Terroristen-Fahndungs-Plakate im Ein-und Ausgangsbereich.

(Zusammengestellt von Monika Jäger)

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden