Mindener Initiative (MI) kritisiert Fachmarkt-Erweiterung Wählervereinigung erwartet „hochfrequentierten Standort“ Minden (mt/um). Große Bedenken äußert die Unabhängige Wählervereinigung Mindener Initiative (MI) im Zusammenhang mit den Planungen für die Erweiterung des Fachmarktzentrums Lübbecker Straße/Mindener Straße. Im diesem Kreuzungsbereich drohe ein hochfrequentierter Standort geschaffen zu werden, ohne Rücksicht darauf, dass bereits auf der gegenüberliegenden Seite Einzelhandelsleerstand bestehe, betont das Bauausschuss-Mitglied der MI, Karl-Ludwig Sierig. Begründet sei der Leerstand durch einen Mietvertrag mit Edeka/WEZ, erläutert der Stadtverordnete. „Dieser Standort, für den eine Genehmigung besteht, sollte erst einmal wiederbelebt werden, bevor an anderer Stelle in Dützen ein gut funktionierendes Versorgungszentrum zerstört wird.“Die Kreuzung Mindener Straße/Lübbecker Straße sei schon jetzt ein neuralgischer Rückstaubereich, warnt auch die stellvertretende Fraktionssprecherin Edith von Wrisberg. Wenn nahe des Kreuzungsbereiches eine weitere Zu- und Abfahrt entstünde, seien Behinderungen zu erwarten, die auch durch Straßenerweiterungen nicht entkrampft werden könnten.Die MI habe Verständnis dafür, dass der Discounter seine Verkaufsfläche vergrößern wolle, betont Fraktionssprecher Harald Steinmetz. Aber das könne auch am aktuellen Standort geschehen, wenn die Stadt die Genehmigungsmöglichkeiten für das Grundstück ausnutzen würde.Doch bestehe hier der Verdacht einer Abwerbung. „Die Aussagen verschiedener Politiker aus anderen Fraktionen, wenn jemand den Standort verlassen wolle und dadurch ein Leerstand entstünde, dann sei das eben so, befremdet uns.Die Ansiedlung von Aldi an der Mindener Straße bedeute nicht nur die Zerstörung der Infrastruktur in diesem Bereich, warnt die MI. Die Verkehrszunahme bedeute gerade auch für Klein- und Schulkinder entlang der Mindener Straße und des Postillionwegs eine Gefährdung im hohen Maße. Zudem sei zu befürchten, dass sich der Verkehr in weitere Wohngebiete verlagere.

Mindener Initiative (MI) kritisiert Fachmarkt-Erweiterung

Minden (mt/um). Große Bedenken äußert die Unabhängige Wählervereinigung Mindener Initiative (MI) im Zusammenhang mit den Planungen für die Erweiterung des Fachmarktzentrums Lübbecker Straße/Mindener Straße.

Im diesem Kreuzungsbereich drohe ein hochfrequentierter Standort geschaffen zu werden, ohne Rücksicht darauf, dass bereits auf der gegenüberliegenden Seite Einzelhandelsleerstand bestehe, betont das Bauausschuss-Mitglied der MI, Karl-Ludwig Sierig. Begründet sei der Leerstand durch einen Mietvertrag mit Edeka/WEZ, erläutert der Stadtverordnete. „Dieser Standort, für den eine Genehmigung besteht, sollte erst einmal wiederbelebt werden, bevor an anderer Stelle in Dützen ein gut funktionierendes Versorgungszentrum zerstört wird.“

Die Kreuzung Mindener Straße/Lübbecker Straße sei schon jetzt ein neuralgischer Rückstaubereich, warnt auch die stellvertretende Fraktionssprecherin Edith von Wrisberg. Wenn nahe des Kreuzungsbereiches eine weitere Zu- und Abfahrt entstünde, seien Behinderungen zu erwarten, die auch durch Straßenerweiterungen nicht entkrampft werden könnten.

Die MI habe Verständnis dafür, dass der Discounter seine Verkaufsfläche vergrößern wolle, betont Fraktionssprecher Harald Steinmetz. Aber das könne auch am aktuellen Standort geschehen, wenn die Stadt die Genehmigungsmöglichkeiten für das Grundstück ausnutzen würde.

Doch bestehe hier der Verdacht einer Abwerbung. „Die Aussagen verschiedener Politiker aus anderen Fraktionen, wenn jemand den Standort verlassen wolle und dadurch ein Leerstand entstünde, dann sei das eben so, befremdet uns.

Die Ansiedlung von Aldi an der Mindener Straße bedeute nicht nur die Zerstörung der Infrastruktur in diesem Bereich, warnt die MI. Die Verkehrszunahme bedeute gerade auch für Klein- und Schulkinder entlang der Mindener Straße und des Postillionwegs eine Gefährdung im hohen Maße. Zudem sei zu befürchten, dass sich der Verkehr in weitere Wohngebiete verlagere.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden