Mindener Bahnhofs-Shop bleibt vorerst geschlossen Stefan Koch Minden. „Aufgrund von Covid-19 Vorsichtsmaßnahmen ist dieses Geschäft temporär geschlossen – wir sind in Kürze wieder für sie da. Wir bitten um ihr Verständnis“, steht am Eingang des Kiosks im Mindener Bahnhofsgebäude. Gerüchten zufolge sollte der Laden bereits Mitte der Woche wieder geöffnet sein und auch die Bäckereifiliale gegenüber sowie das Service-Center der Deutschen Bahn haben ihren Betrieb längst wieder aufgenommen. Zeitschriften, Bücher, Tabakwaren und anderen Reisebedarf konnten die Kunden der Deutschen Bahn AG noch im März dort kaufen. Nun fragen sie sich, wann wieder geöffnet wird. Wie die Pressestelle der Deutschen Bahn AG in Düsseldorf auf Nachfrage mitteilt, habe das Unternehmen als Vermieter zusammen mit dem Betreiber des Kiosks eine temporäre Schließung vereinbart. Bezüglich der Wiedereröffnung fänden derzeit keine Gespräche mit ihm statt. Zu weiteren Gründen der immer noch andauernden Schließung wollte sich die Bahn am Freitag nicht äußern. Auch der Betreiber war für eine Nachfrage durch das MT nicht zu erreichen. Der Mindener Bahnhofskiosk gehört zur Kette Relay, die wiederum von dem französischen Unternehmen Lagardère Travel Retail Deutschland übernommen wurde. Lagardère ist auf den Betrieb von Bahnhofsbuchhandlungen spezialisiert und an mehr als 30 Standorten in Deutschland vertreten, darunter Frankfurt am Main, Hamburg und Berlin. Der Firmensprecher war am Freitag auf MT-Nachfrage zum Schicksal des Mindener Bahnhofshops ebenfalls nicht erreichbar. Einige Verkaufstellen von Lagardère werden im Francise-System betrieben, wie beispielsweise am Herforder Bahnhof. Dort hat der Inhaber nach der Ende des Herunterfahrens in der Coronakrise mittlerweile wieder geöffnet. Auch am Bahnhof in Hannover läuft wieder der Betrieb eines Relay-Ladens, nachdem dort wegen nachlassender Fahrgastzahlen und Sicherheitsauflagen die Kunden weggeblieben waren.

Mindener Bahnhofs-Shop bleibt vorerst geschlossen

Der Aushang an der Tür verspricht nur eine vorübergehende Schließung. Aber immer noch bleibt sie geschlossen. MT- © Foto: Alex Lehn

Minden. „Aufgrund von Covid-19 Vorsichtsmaßnahmen ist dieses Geschäft temporär geschlossen – wir sind in Kürze wieder für sie da. Wir bitten um ihr Verständnis“, steht am Eingang des Kiosks im Mindener Bahnhofsgebäude. Gerüchten zufolge sollte der Laden bereits Mitte der Woche wieder geöffnet sein und auch die Bäckereifiliale gegenüber sowie das Service-Center der Deutschen Bahn haben ihren Betrieb längst wieder aufgenommen. Zeitschriften, Bücher, Tabakwaren und anderen Reisebedarf konnten die Kunden der Deutschen Bahn AG noch im März dort kaufen. Nun fragen sie sich, wann wieder geöffnet wird.

Wie die Pressestelle der Deutschen Bahn AG in Düsseldorf auf Nachfrage mitteilt, habe das Unternehmen als Vermieter zusammen mit dem Betreiber des Kiosks eine temporäre Schließung vereinbart. Bezüglich der Wiedereröffnung fänden derzeit keine Gespräche mit ihm statt. Zu weiteren Gründen der immer noch andauernden Schließung wollte sich die Bahn am Freitag nicht äußern. Auch der Betreiber war für eine Nachfrage durch das MT nicht zu erreichen.

Der Mindener Bahnhofskiosk gehört zur Kette Relay, die wiederum von dem französischen Unternehmen Lagardère Travel Retail Deutschland übernommen wurde. Lagardère ist auf den Betrieb von Bahnhofsbuchhandlungen spezialisiert und an mehr als 30 Standorten in Deutschland vertreten, darunter Frankfurt am Main, Hamburg und Berlin. Der Firmensprecher war am Freitag auf MT-Nachfrage zum Schicksal des Mindener Bahnhofshops ebenfalls nicht erreichbar.

Einige Verkaufstellen von Lagardère werden im Francise-System betrieben, wie beispielsweise am Herforder Bahnhof. Dort hat der Inhaber nach der Ende des Herunterfahrens in der Coronakrise mittlerweile wieder geöffnet. Auch am Bahnhof in Hannover läuft wieder der Betrieb eines Relay-Ladens, nachdem dort wegen nachlassender Fahrgastzahlen und Sicherheitsauflagen die Kunden weggeblieben waren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden