Geschlossene Geburtsstationen Kreißsäle vor dem Aus: 2.700 Hebammen warten auf bessere Arbeitsbedingungen Kliniken begründen die Schließungen von Geburtsstationen oft mit einem Hebammenmangel, doch dieses Argument hält der Hebammenverband für vorgeschoben. Laut einer Umfrage würden viele Hebammen gerne in Kliniken arbeiten. Carolin Nieder-Entgelmeier
Anzeige Werbung
Geschlossene Geburtsstationen

Kreißsäle vor dem Aus: 2.700 Hebammen warten auf bessere Arbeitsbedingungen

Sichere Geburten sind in deutschen Geburtsstationen nicht immer gewährleistet. © picture alliance / ZB

Eine Umfrage zeigt, dass Kliniken bei Hebammen zu den beliebtesten Arbeitsplätzen zählen, doch die prekären Arbeitsbedingungen schrecken viele Frauen ab.

Angebot auswählen
und weiterlesen
  • Alle Plus-Inhalte auf MT.de frei
  • Für 1,90 € im 1. Monat testen
  • Danach nur 9,90 € monatlich
  • MT.de mit weniger Werbung erleben
  • Auf fünf Geräten gleichzeitig lesen
  • Monatlich kündbar
jetzt MT+ testen
  • Alle Plus-Inhalte auf MT.de frei
  • 12 Monate MT+ lesen und 16% sparen
  • 99 € statt 118,80 € jährlich
  • MT.de mit weniger Werbung erleben
  • Auf fünf Geräten gleichzeitig lesen
  • Jährlich kündbar
jetzt Jahresabo abschließen
  • Alle Plus-Inhalte auf MT.de frei
  • Ab Kauf für 24 Stunden gültig
  • Bezahlung einfach per PayPal
jetzt Tagespass kaufen
  • SEPA Lastschrift
  • PayPal
Anmelden und weiterlesen
Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche