Kreis will neue Impfzentren am 1. Februar in Betrieb nehmen - ist die Obermarktpassage einer der Standorte? Sebastian Radermacher Minden. Der Kreis Minden-Lübbecke will nach der Schließung des Impfzentrums in Hille-Unterlübbe zum 31. Januar einen fließenden Übergang schaffen und möglichst ohne Leerlauf andere Anlaufstellen in Betrieb nehmen. Wie Dezernent Hans-Joerg Deichholz im Sozial- und Gesundheitsausschuss des Kreises berichtete, sollen zwei neue Impfzentren zum 1. Februar an den Start gehen – eines in Minden und ein weiteres in Lübbecke. „Wir sind nah dran, zwei neue Standorte zu etablieren“, sagte Deichholz. Allerdings seien die Verhandlungen mit potenziellen Vermietern noch nicht beendet. Außerdem seien Nutzungsänderungen erforderlich und die entsprechenden Anträge müssten von der Stadt Minden noch geprüft und genehmigt werden. Die Infrastruktur sei gut, beide neuen Standorte seien sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto gut zu erreichen, zudem gebe es ausreichend Parkmöglichkeiten. Die Stadt Minden habe zugesichert, den Antrag des Kreises schnell zu prüfen, so Deichholz. Nähere Informationen zu den beiden Objekten nannte er im Ausschuss nicht. Nach MT-Informationen hat der Kreis in Minden die Obermarktpassage als Standort für ein neues Impfzentrum ins Auge gefasst. Auf Nachfrage sagt Deichholz dazu nichts. „Wir werden uns erst zu den Standorten äußern, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Die Verträge sind noch nicht unterschrieben.“ Lesen Sie auch: Zwei neue Impfzentren? Kreis sucht Alternativen zur Sporthalle in Hille

Kreis will neue Impfzentren am 1. Februar in Betrieb nehmen - ist die Obermarktpassage einer der Standorte?

Wird in der Obermarktpassage ein Impfzentrum des Kreises eingerichtet? Nach MT-Informationen gibt es entsprechende Pläne, der Kreis äußert sich dazu zunächst nicht. MT-Archivfoto: Alex Lehn

Minden. Der Kreis Minden-Lübbecke will nach der Schließung des Impfzentrums in Hille-Unterlübbe zum 31. Januar einen fließenden Übergang schaffen und möglichst ohne Leerlauf andere Anlaufstellen in Betrieb nehmen. Wie Dezernent Hans-Joerg Deichholz im Sozial- und Gesundheitsausschuss des Kreises berichtete, sollen zwei neue Impfzentren zum 1. Februar an den Start gehen – eines in Minden und ein weiteres in Lübbecke.

„Wir sind nah dran, zwei neue Standorte zu etablieren“, sagte Deichholz. Allerdings seien die Verhandlungen mit potenziellen Vermietern noch nicht beendet. Außerdem seien Nutzungsänderungen erforderlich und die entsprechenden Anträge müssten von der Stadt Minden noch geprüft und genehmigt werden. Die Infrastruktur sei gut, beide neuen Standorte seien sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto gut zu erreichen, zudem gebe es ausreichend Parkmöglichkeiten. Die Stadt Minden habe zugesichert, den Antrag des Kreises schnell zu prüfen, so Deichholz.

Nähere Informationen zu den beiden Objekten nannte er im Ausschuss nicht. Nach MT-Informationen hat der Kreis in Minden die Obermarktpassage als Standort für ein neues Impfzentrum ins Auge gefasst. Auf Nachfrage sagt Deichholz dazu nichts. „Wir werden uns erst zu den Standorten äußern, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Die Verträge sind noch nicht unterschrieben.“


Lesen Sie auch: Zwei neue Impfzentren? Kreis sucht Alternativen zur Sporthalle in Hille

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema