Kreis ist Öko-Modellregion Minden (mt/jp). Die Kreistagsfraktion der Grünen freut sich darüber, dass Minden-Lübbecke mit dem Münsterland im zweiten Wettbewerbsaufruf als weitere Ökomodell-Region ausgewählt wurde. „Mit der Förderzusage in den Händen kann der Kreis jetzt mit Elan in die Umsetzung zur Stärkung des Ökolandbaus gehen. Die Unterstützung durch die Landesregierung ermöglicht uns nun in der Region eine Öko-Regionalmanagerin oder einen Öko-Regionalmanager als Motor einzustellen“, sagt Cornelia Schmelzer, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag Minden-Lübbecke. Die Kreistagsfraktion wolle neue Impulse für Verarbeitung, Vermarktung und Absatz heimischer Öko-Produkte setzen, nachhaltig regionale Produkte stärken und ein positives „Umstellungsklima“ erreichen, sagt Schmelzer. „Das Prinzip der Öko-Modellregion gibt uns die Möglichkeit, den Ökolandbau und die Direktvermarktung zu stärken, sowie Arbeitsplätze und die Versorgung mit regionalen, gesunden Lebensmitteln in den ländlichen Gebieten zu halten.“ Die Landesregierung von NRW verfolge nunmehr das Ziel, den Ökolandbau bis 2030 auf 20 Prozent zu steigern. Der Kreis Minden-Lübbecke habe zusammen mit dem Kreis Herford 52 Biobetriebe. Das entspreche einer Öko-Anbaufläche von 2,6 Prozent, sagt Schmelzer. „So sehen wir im Kreis Minden-Lübbecke noch einen großen Nachholbedarf“, betont die Kreistagsfraktionsvorsitzende.

Kreis ist Öko-Modellregion

Nachhaltige Produkte aus der Region: Der ökologische Landbau im Kreis wird gefördert.
Leserfoto: Jürgen Grunz

Minden (mt/jp). Die Kreistagsfraktion der Grünen freut sich darüber, dass Minden-Lübbecke mit dem Münsterland im zweiten Wettbewerbsaufruf als weitere Ökomodell-Region ausgewählt wurde.

„Mit der Förderzusage in den Händen kann der Kreis jetzt mit Elan in die Umsetzung zur Stärkung des Ökolandbaus gehen. Die Unterstützung durch die Landesregierung ermöglicht uns nun in der Region eine Öko-Regionalmanagerin oder einen Öko-Regionalmanager als Motor einzustellen“, sagt Cornelia Schmelzer, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag Minden-Lübbecke. Die Kreistagsfraktion wolle neue Impulse für Verarbeitung, Vermarktung und Absatz heimischer Öko-Produkte setzen, nachhaltig regionale Produkte stärken und ein positives „Umstellungsklima“ erreichen, sagt Schmelzer. „Das Prinzip der Öko-Modellregion gibt uns die Möglichkeit, den Ökolandbau und die Direktvermarktung zu stärken, sowie Arbeitsplätze und die Versorgung mit regionalen, gesunden Lebensmitteln in den ländlichen Gebieten zu halten.“

Die Landesregierung von NRW verfolge nunmehr das Ziel, den Ökolandbau bis 2030 auf 20 Prozent zu steigern. Der Kreis Minden-Lübbecke habe zusammen mit dem Kreis Herford 52 Biobetriebe. Das entspreche einer Öko-Anbaufläche von 2,6 Prozent, sagt Schmelzer. „So sehen wir im Kreis Minden-Lübbecke noch einen großen Nachholbedarf“, betont die Kreistagsfraktionsvorsitzende.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema