Kontrollen an "Car-Friday": Polizei stellt zwei Fahrzeuge sicher Minden (mt/mre). Am vergangenen Freitag hat die Polizei anlässlich des bei der Raser- und Tuningszene beliebten "Car-Fridays" umfangreiche Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei stellten die Einsatzkräfte während des mehrstündigen Einsatzes unter anderem zwei Autos sicher, teilt die Polizei am Dienstag mit. So wurden die Beamten gegen 15 Uhr über eine Ansammlung von getunten Autos auf einem Firmengelände am Mindener Industriehafen informiert. Bei Eintreffen der Polizisten fanden sich insgesamt 18 Fahrzeuge, die unter einer Überdachung zwischen zwei Fabrikgebäuden teils mit geöffneten Motorhauben vor den Hallenwänden geparkt worden waren. Weil sich die Personengruppe größtenteils ohne Mund- und Nasenschutz und ohne Einhaltung des erforderlichen Abstandes dort aufgehalten hatte, fertigten die Einsatzkräfte wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung insgesamt 23 Ordnungswidrigkeitsanzeigen und erteilten den Anwesenden einen Platzverweis. Gegen 17.30 Uhr trafen die Beamten auf dem Parkplatz des Kaiser-Wilhelm-Denkmals erneut auf fünf der zuvor festgestellten Fahrzeuge. Da dieses Mal die Corona-Regeln eingehalten wurden, verwies man die Personen lediglich erneut der Örtlichkeit. An dem Wagen eines 19-jährigen Mindeners stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Rückleuchten mit Farbe überlackiert und eine Veränderung der Bremsanlage vorgenommen worden war. Zudem hatte man den Mittelschalldämpfer entfernt, um die Lautstärke der Auspuffanlage zu erhöhen. Das Auto wurde genauso wie das Fahrzeug eines anderen Fahrers aus dem Verkehr gezogen und sichergestellt. Bei Radarkontrollen auf der B 61 in Nähe des Weserauentunnels traten außerorts zwei Fahrzeugführer besonders in den Vordergrund. So blitzte man einen Mazda-Fahrer in Fahrtrichtung Birne mit Tempo 143 bei erlaubten 100 km/h. Zudem war eine junge Frau in Fahrtrichtung Bad Oeynhausen bei erlaubten 80 Stundenkilometern mit gemessenen 117 km/h deutlich zu schnell unterwegs. Beide erhalten Bußgelder und eine Anzeige. Während die Fahrerin zusätzlich mit einem Punkt rechnen muss, wird der Mazda-Fahrer vermutlich zwei Punkte erhalten und seinen Führerschein einen Monat abgeben müssen. Auf der Ringstraße in Minden unterzog man zwei Kradfahrer (17, 19) einer Verkehrskontrolle. Da sich bei den beiden Mindenern Hinweise auf einen Betäubungsmittel-Konsum ergaben, brachte man sie auf die Wache Minden, wo man ihnen Blutproben entnahm und die Weiterfahrt untersagte. Sie erhalten eine Anzeige.

Kontrollen an "Car-Friday": Polizei stellt zwei Fahrzeuge sicher

© Pixabay

Minden (mt/mre). Am vergangenen Freitag hat die Polizei anlässlich des bei der Raser- und Tuningszene beliebten "Car-Fridays" umfangreiche Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei stellten die Einsatzkräfte während des mehrstündigen Einsatzes unter anderem zwei Autos sicher, teilt die Polizei am Dienstag mit.

So wurden die Beamten gegen 15 Uhr über eine Ansammlung von getunten Autos auf einem Firmengelände am Mindener Industriehafen informiert. Bei Eintreffen der Polizisten fanden sich insgesamt 18 Fahrzeuge, die unter einer Überdachung zwischen zwei Fabrikgebäuden teils mit geöffneten Motorhauben vor den Hallenwänden geparkt worden waren. Weil sich die Personengruppe größtenteils ohne Mund- und Nasenschutz und ohne Einhaltung des erforderlichen Abstandes dort aufgehalten hatte, fertigten die Einsatzkräfte wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung insgesamt 23 Ordnungswidrigkeitsanzeigen und erteilten den Anwesenden einen Platzverweis. Gegen 17.30 Uhr trafen die Beamten auf dem Parkplatz des Kaiser-Wilhelm-Denkmals erneut auf fünf der zuvor festgestellten Fahrzeuge. Da dieses Mal die Corona-Regeln eingehalten wurden, verwies man die Personen lediglich erneut der Örtlichkeit.

An dem Wagen eines 19-jährigen Mindeners stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Rückleuchten mit Farbe überlackiert und eine Veränderung der Bremsanlage vorgenommen worden war. Zudem hatte man den Mittelschalldämpfer entfernt, um die Lautstärke der Auspuffanlage zu erhöhen. Das Auto wurde genauso wie das Fahrzeug eines anderen Fahrers aus dem Verkehr gezogen und sichergestellt.

Bei Radarkontrollen auf der B 61 in Nähe des Weserauentunnels traten außerorts zwei Fahrzeugführer besonders in den Vordergrund. So blitzte man einen Mazda-Fahrer in Fahrtrichtung Birne mit Tempo 143 bei erlaubten 100 km/h. Zudem war eine junge Frau in Fahrtrichtung Bad Oeynhausen bei erlaubten 80 Stundenkilometern mit gemessenen 117 km/h deutlich zu schnell unterwegs. Beide erhalten Bußgelder und eine Anzeige. Während die Fahrerin zusätzlich mit einem Punkt rechnen muss, wird der Mazda-Fahrer vermutlich zwei Punkte erhalten und seinen Führerschein einen Monat abgeben müssen.

Auf der Ringstraße in Minden unterzog man zwei Kradfahrer (17, 19) einer Verkehrskontrolle. Da sich bei den beiden Mindenern Hinweise auf einen Betäubungsmittel-Konsum ergaben, brachte man sie auf die Wache Minden, wo man ihnen Blutproben entnahm und die Weiterfahrt untersagte. Sie erhalten eine Anzeige.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden