Knapp 8.000 zusätzliche Impfdosen für den Kreis: So läuft die Anmeldung am Samstag Nina Könemann,Stefanie Dullweber Minden/Hille. Mit einer groß angelegten Impfaktion an Ostern will das Land NRW beim Thema vorankommen und 360.000 überschüssige Dosen des Herstellers Astrazeneca schnell und unbürokratisch Menschen über 60 Jahre anbieten. Das hatte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Mittwoch angekündigt. Anke Richter-Scheer, Leiterin des Impfzentrums in Hille, bestätigte am Donnerstag gegenüber den MT, dass auch in Unterlübbe über die Ostertage zusätzliche Impfdosen zur Verfügung stehen. "Insgesamt bekommen wir 7.750 zusätzliche Dosen Astrazeneca". Laut Bevölkerungsstatistik sind im Kreis Minden-Lübbecke rund 40.000 Menschen zwischen 60 und 69 Jahre alt. Allein an den beiden Ostertagen, Sonntag und Montag, sollen 1.416 von ihnen mit Astrazeneca geimpft werden. Diese Zahl teilte der Kreis Minden-Lübbecke auf MT-Anfrage mit. Los geht es am Ostersonntag, 4. April, um 8 Uhr. Die Öffnungszeiten des Zentrums würden für die zusätzlichen Impfungen nicht verlängert, sondern stattdessen die Taktung erhöht, so Richter-Scheer. Insgesamt sind in der Zeit von Karfreitag bis Ostermontag zusammen 3.562 Impfungen mit Astrazeneca und Biontech in Unterlübbe geplant. Um entsprechen mehr Platz im Check-Out zu haben und die Abstände einhalten zu können, ist am Sportplatz in Unterlübbe ein großes Zelt aufgebaut worden. Wie der Kreis mitteilt, werde der Wartebereich in dieses Zelt verlagert. Laut Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) sollen die zusätzlichen Impfdosen zwischen den 4. und 14. April genutzt werden. Die Terminvergabe startet laut Auskunft der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Samstag, 3. April, um 9 Uhr und endet am Montag, 5. April um 22 Uhr. Sonderkonstellationen wie das Buchen eines Termins gemeinsam mit einem Partner seien aufgrund der Kürze der Zeit leider nicht möglich, heißt es weiter. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Start der Terminvergabe an die Geburtsjahrgänge 1941 und älter (79+) davon unberührt bleibt und wie geplant am 6. April startet. Da die Nachfrage für das Sonderkontingent sehr groß sein werde, könne ausdrücklich nicht jedem Impfwunsch entsprochen werden, heißt es von der KVWL weiter. Es könne zu einer Überlastung der Systeme kommen. Eine Terminvergabe durch den Kreis Minden-Lübbecke oder das Impfzentrum ist laut Auskunft der Kreisverwaltung nicht möglich. "Der Kreis weist außerdem darauf hin, dass nur Astrazeneca zur Verfügung gestellt wird", teilt Pressesprecherin Mirjana Lenz weiter mit. Um auch den Hausärzten zusätzliche Kapazitäten von Astrazeneca zur Verfügung zu stellen, wurden bereits am Mittwoch zahlreiche Praxen im Kreis informiert, dass auch sie ein bestimmtes Kontingent ihrer Patienten impfen können. "Es wurde versucht – in der Kürze der Zeit – viele Hausarztpraxen zu informieren. Impfstoff mit Zubehör können diese über das Impfzentrum beziehen", heißt es dazu von Anke Richter-Scheer. Außerdem soll es demnächst wieder einzelne Termine für priorisierte Berufsgruppen gemäß §3 der Coronavirus-Impfverordnung, Personen die eine Vorerkrankung nach §3 Abs.1 Nr.2 der Coronavirus-Impfverordnung aufweisen, Kontaktpersonen von Schwangeren und pflegende Angehörige geben. Der Kreis geht davon aus, dass voraussichtlich ab nächster Woche Dienstag das Online-Portal freigeschaltet wird. Personen die eine Vorerkrankung nach §3 Abs.1 Nr.2 der Coronavirus-Impfverordnung aufweisen, könnten sich ab Dienstag, 6. April, Termine bei ihren Hausärzten geben lassen.

Knapp 8.000 zusätzliche Impfdosen für den Kreis: So läuft die Anmeldung am Samstag

Im Hiller Impfzentrum sollen an den beiden Ostertagen rund 2.400 Menschen geimpft werden. © Alex Lehn

Minden/Hille. Mit einer groß angelegten Impfaktion an Ostern will das Land NRW beim Thema vorankommen und 360.000 überschüssige Dosen des Herstellers Astrazeneca schnell und unbürokratisch Menschen über 60 Jahre anbieten. Das hatte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Mittwoch angekündigt. Anke Richter-Scheer, Leiterin des Impfzentrums in Hille, bestätigte am Donnerstag gegenüber den MT, dass auch in Unterlübbe über die Ostertage zusätzliche Impfdosen zur Verfügung stehen. "Insgesamt bekommen wir 7.750 zusätzliche Dosen Astrazeneca".

Laut Bevölkerungsstatistik sind im Kreis Minden-Lübbecke rund 40.000 Menschen zwischen 60 und 69 Jahre alt. Allein an den beiden Ostertagen, Sonntag und Montag, sollen 1.416 von ihnen mit Astrazeneca geimpft werden. Diese Zahl teilte der Kreis Minden-Lübbecke auf MT-Anfrage mit. Los geht es am Ostersonntag, 4. April, um 8 Uhr. Die Öffnungszeiten des Zentrums würden für die zusätzlichen Impfungen nicht verlängert, sondern stattdessen die Taktung erhöht, so Richter-Scheer. Insgesamt sind in der Zeit von Karfreitag bis Ostermontag zusammen 3.562 Impfungen mit Astrazeneca und Biontech in Unterlübbe geplant. Um entsprechen mehr Platz im Check-Out zu haben und die Abstände einhalten zu können, ist am Sportplatz in Unterlübbe ein großes Zelt aufgebaut worden. Wie der Kreis mitteilt, werde der Wartebereich in dieses Zelt verlagert.

Laut Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) sollen die zusätzlichen Impfdosen zwischen den 4. und 14. April genutzt werden. Die Terminvergabe startet laut Auskunft der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Samstag, 3. April, um 9 Uhr und endet am Montag, 5. April um 22 Uhr. Sonderkonstellationen wie das Buchen eines Termins gemeinsam mit einem Partner seien aufgrund der Kürze der Zeit leider nicht möglich, heißt es weiter. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Start der Terminvergabe an die Geburtsjahrgänge 1941 und älter (79+) davon unberührt bleibt und wie geplant am 6. April startet. Da die Nachfrage für das Sonderkontingent sehr groß sein werde, könne ausdrücklich nicht jedem Impfwunsch entsprochen werden, heißt es von der KVWL weiter. Es könne zu einer Überlastung der Systeme kommen. Eine Terminvergabe durch den Kreis Minden-Lübbecke oder das Impfzentrum ist laut Auskunft der Kreisverwaltung nicht möglich. "Der Kreis weist außerdem darauf hin, dass nur Astrazeneca zur Verfügung gestellt wird", teilt Pressesprecherin Mirjana Lenz weiter mit.

Um auch den Hausärzten zusätzliche Kapazitäten von Astrazeneca zur Verfügung zu stellen, wurden bereits am Mittwoch zahlreiche Praxen im Kreis informiert, dass auch sie ein bestimmtes Kontingent ihrer Patienten impfen können. "Es wurde versucht – in der Kürze der Zeit – viele Hausarztpraxen zu informieren. Impfstoff mit Zubehör können diese über das Impfzentrum beziehen", heißt es dazu von Anke Richter-Scheer.

Außerdem soll es demnächst wieder einzelne Termine für priorisierte Berufsgruppen gemäß §3 der Coronavirus-Impfverordnung, Personen die eine Vorerkrankung nach §3 Abs.1 Nr.2 der Coronavirus-Impfverordnung aufweisen, Kontaktpersonen von Schwangeren und pflegende Angehörige geben. Der Kreis geht davon aus, dass voraussichtlich ab nächster Woche Dienstag das Online-Portal freigeschaltet wird. Personen die eine Vorerkrankung nach §3 Abs.1 Nr.2 der Coronavirus-Impfverordnung aufweisen, könnten sich ab Dienstag, 6. April, Termine bei ihren Hausärzten geben lassen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden