Kindergeburtstag endet mit Polizeieinsatz Streifenwagen rücken zu Party in Restaurant aus / Ordnungshüter beaufsichtigen Kanzlers Weide wegen Ruhestörung Von Stefan Koch Minden (mt). Acht Streifenwagen rückten in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einer Feier irischer Landfahrer aus, die als Kindergeburtstag in einem Restaurant an der Tonhallenstraße begonnen hatte. Anschließend mussten die Beamten weitere Ruhestörungen unterbinden. Wie die Mitarbeiter des argentinischen Restaurants berichteten, hatten die Gäste zunächst gegen 19 Uhr mit rund zehn Kindern Geburtstag gefeiert. Als dann die Kleinen zum Schlafen in die Wohnwagen auf Kanzlers Weide geschickt wurden, blieben noch rund 30 bis 40 Erwachsene zurück und feierten feuchtfröhlich weiter. Gegen 2 Uhr wollten die Mitarbeiter des Restaurants dann schließen. Dabei wurde ein Teil der Gäste aggressiv und wollte nicht gehen.Wie Werner Wojahn von der Pressestelle der Kreispolizeibehörde erklärte, rückten gegen 1.45 Uhr am Sonntag acht Streifenwagen zu dem Restaurant an der Tonhallenstraße aus, da das Personal Angst vor den randalierenden Gästen bekommen hatte und um Hilfe bat. Schließlich gelang es den Beamten, rund 40 irische Landfahrer zum Aufbruch zu bewegen. Etliche von ihnen seien zu diesem Zeitpunkt aggressiv und alkoholisiert gewesen.Gegen 3 Uhr gab es dann erneut Beschwerden bei der Polizei, weil die Feiernden durch laute Musik die Ruhe auf Kanzlers Weide störten. "Wir haben die ganze Nacht die Situation beaufsichtigt; es war aber zu keinen weiteren Ausschreitungen gekommen", erklärt Wojahn.Bereits vor einer Woche waren Vertreter von Polizei und dem Ordnungsamt der Stadt Minden (das MT berichtete) auf Kanzlers Weide erschienen, weil dort Landfahrer mit vier Wohnanhängern und drei Zugfahrzeugen kampierten. Da sie keine Sondergenehmigung hatten, galt für sie die Auflage, nach der sich Durchreisende maximal drei Tage auf dem Stellplatz aufhalten dürfen. Auch gestern wieder waren Mitarbeiter der Mindener Stadtverwaltung vor Ort und wiesen auf die geltenden Bestimmungen hin. Zehn Wohnwagen wurden angetroffen.Nach Auskunft des Personals des Restaurants hatten die Gäste am Wochenende ihre Zeche bezahlt und niemanden angegriffen. Weniger glimpflich verlief ein Besuch von Landfahrern im Sommer 2009. Nach einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe kam es zu einer Saalschlägerei, in deren Verlauf die Einrichtung beschädigt wurde und es Verletzte gab. Die damals dafür Verantwortlichen sollen sich diesmal nicht unter den Gästen befunden haben.

Kindergeburtstag endet mit Polizeieinsatz

Minden (mt). Acht Streifenwagen rückten in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einer Feier irischer Landfahrer aus, die als Kindergeburtstag in einem Restaurant an der Tonhallenstraße begonnen hatte. Anschließend mussten die Beamten weitere Ruhestörungen unterbinden.

Irische Landfahrer wohnen zurzeit wieder auf Kanzlers Weide. - © MT-Foto: Stefan Koch
Irische Landfahrer wohnen zurzeit wieder auf Kanzlers Weide. - © MT-Foto: Stefan Koch

Wie die Mitarbeiter des argentinischen Restaurants berichteten, hatten die Gäste zunächst gegen 19 Uhr mit rund zehn Kindern Geburtstag gefeiert. Als dann die Kleinen zum Schlafen in die Wohnwagen auf Kanzlers Weide geschickt wurden, blieben noch rund 30 bis 40 Erwachsene zurück und feierten feuchtfröhlich weiter. Gegen 2 Uhr wollten die Mitarbeiter des Restaurants dann schließen. Dabei wurde ein Teil der Gäste aggressiv und wollte nicht gehen.

Wie Werner Wojahn von der Pressestelle der Kreispolizeibehörde erklärte, rückten gegen 1.45 Uhr am Sonntag acht Streifenwagen zu dem Restaurant an der Tonhallenstraße aus, da das Personal Angst vor den randalierenden Gästen bekommen hatte und um Hilfe bat. Schließlich gelang es den Beamten, rund 40 irische Landfahrer zum Aufbruch zu bewegen. Etliche von ihnen seien zu diesem Zeitpunkt aggressiv und alkoholisiert gewesen.

Gegen 3 Uhr gab es dann erneut Beschwerden bei der Polizei, weil die Feiernden durch laute Musik die Ruhe auf Kanzlers Weide störten. "Wir haben die ganze Nacht die Situation beaufsichtigt; es war aber zu keinen weiteren Ausschreitungen gekommen", erklärt Wojahn.

Bereits vor einer Woche waren Vertreter von Polizei und dem Ordnungsamt der Stadt Minden (das MT berichtete) auf Kanzlers Weide erschienen, weil dort Landfahrer mit vier Wohnanhängern und drei Zugfahrzeugen kampierten. Da sie keine Sondergenehmigung hatten, galt für sie die Auflage, nach der sich Durchreisende maximal drei Tage auf dem Stellplatz aufhalten dürfen. Auch gestern wieder waren Mitarbeiter der Mindener Stadtverwaltung vor Ort und wiesen auf die geltenden Bestimmungen hin. Zehn Wohnwagen wurden angetroffen.

Nach Auskunft des Personals des Restaurants hatten die Gäste am Wochenende ihre Zeche bezahlt und niemanden angegriffen. Weniger glimpflich verlief ein Besuch von Landfahrern im Sommer 2009. Nach einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe kam es zu einer Saalschlägerei, in deren Verlauf die Einrichtung beschädigt wurde und es Verletzte gab. Die damals dafür Verantwortlichen sollen sich diesmal nicht unter den Gästen befunden haben.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden