Kerstin Lehmann schreibt ersten Kriminalroman über Mord im Klostergarten Robert Kauffeld Minden. „Mord im Westerwald“, das ist der Titel eines Kriminalromans, den die am Weser-Kolleg Minden tätige Lehrerin Kerstin Lehmann geschrieben hat. Sie hatte bereits zwei Fachbücher verfasst, jetzt reizte es sie, auch einmal etwas Unterhaltendes zu schreiben. Spannend sollte es sein, aber nicht nur die erfundene Geschichte um einen Mord beschreiben. Aus eigenem Wissen wollte die Autorin zugleich Interessantes aus der realen Welt darstellen. So geschieht der brutale Mord in der reizvollen Landschaft des Westerwaldes, und zwar in der beschaulichen Zisterzienserabtei Marienstatt in der Nähe von Hachenburg. Ein Mönch liegt am frühen Morgen erstochen im schönen Barockgarten des Klosters. Die Ermittlungen führen den zuständigen Kommissar in das benachbarte Hachenburg, nach Montabaur und in die Oranierstadt Dillenburg. Fotos zeigen dabei die Schönheiten des Westerwaldes und illustrieren gleichzeitig die spannende Jagd nach dem Täter. Der Leser erfährt viel über das Leben im Kloster, auch über die im Garten gepflegten Giftpflanzen, die den Verdacht aufkommen lassen, dass Drogen eine Rolle spielen könnten. Oder könnte es von Bedeutung sein, dass der gut aussehende Pater von den weiblichen Personen des Klosters und der Klosterschule angehimmelt wurde? Welche Rolle spielten nette Damen, die gern männliche Besucher in ihrem Wohnmobil empfangen? Hatten familiäre Differenzen eine Bedeutung? Die Geschichte um den Mord ist spannend, die Beschreibungen des Klosters und des Westerwalds sind eine interessante Bereicherung der Geschichte. Das Cover des Buches stellt die Zisterzienserabtei mit dem Mordopfer dar. Für die Gestaltung hat Kerstin Lehmann ihren zeichnerisch sehr begabten Schüler Patrick Fuchs gewinnen können, der am Weser-Kolleg sein Abitur machen wird. Der Kriminalroman ist in der von der Autorin gegründeten Kelebo Verlagsgesellschaft erschienen und im Buchhandel und über das Internet erhältlich.

Kerstin Lehmann schreibt ersten Kriminalroman über Mord im Klostergarten

Kerstin Lehmann hat den Kriminalroman „Mord im Westerwald“ geschrieben, ihr Schüler Patrick Fuchs gestaltete den Buchtitel. Foto: Robert Kauffeld © Robert Kauffeld

Minden. „Mord im Westerwald“, das ist der Titel eines Kriminalromans, den die am Weser-Kolleg Minden tätige Lehrerin Kerstin Lehmann geschrieben hat. Sie hatte bereits zwei Fachbücher verfasst, jetzt reizte es sie, auch einmal etwas Unterhaltendes zu schreiben.

Spannend sollte es sein, aber nicht nur die erfundene Geschichte um einen Mord beschreiben. Aus eigenem Wissen wollte die Autorin zugleich Interessantes aus der realen Welt darstellen. So geschieht der brutale Mord in der reizvollen Landschaft des Westerwaldes, und zwar in der beschaulichen Zisterzienserabtei Marienstatt in der Nähe von Hachenburg.

Ein Mönch liegt am frühen Morgen erstochen im schönen Barockgarten des Klosters. Die Ermittlungen führen den zuständigen Kommissar in das benachbarte Hachenburg, nach Montabaur und in die Oranierstadt Dillenburg. Fotos zeigen dabei die Schönheiten des Westerwaldes und illustrieren gleichzeitig die spannende Jagd nach dem Täter. Der Leser erfährt viel über das Leben im Kloster, auch über die im Garten gepflegten Giftpflanzen, die den Verdacht aufkommen lassen, dass Drogen eine Rolle spielen könnten. Oder könnte es von Bedeutung sein, dass der gut aussehende Pater von den weiblichen Personen des Klosters und der Klosterschule angehimmelt wurde? Welche Rolle spielten nette Damen, die gern männliche Besucher in ihrem Wohnmobil empfangen? Hatten familiäre Differenzen eine Bedeutung?

Die Geschichte um den Mord ist spannend, die Beschreibungen des Klosters und des Westerwalds sind eine interessante Bereicherung der Geschichte. Das Cover des Buches stellt die Zisterzienserabtei mit dem Mordopfer dar. Für die Gestaltung hat Kerstin Lehmann ihren zeichnerisch sehr begabten Schüler Patrick Fuchs gewinnen können, der am Weser-Kolleg sein Abitur machen wird. Der Kriminalroman ist in der von der Autorin gegründeten Kelebo Verlagsgesellschaft erschienen und im Buchhandel und über das Internet erhältlich.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden