ABO
Kampf gegen die Spielsucht: Sportreporter-Legende Werner Hansch spricht in Minden über sein Leben Minden (mt/rad). Werner Hansch war ein gefeierter Reporter, berichtete im Radio und fürs Fernsehen über bedeutende Fußballspiele und andere Sportereignisse – er hatte Kultstatus. Doch in seinem Leben gab es auch große Schattenseiten: Hansch fiel privat in ein Loch und wurde spielsüchtig. Über viele Jahre verzockte er alles, was er hatte. Er log Freunde an, lieh sich Geld – und konnte es nicht zurückzahlen. Die Sucht hatte ihn fest im Griff. Auf Einladung der Stiftung Club 74 kommt der 84-Jährige am Mittwoch, 19. Oktober, nach Minden und erzählt über sein Leben, den Kampf gegen die Spielsucht und den steinigen Weg zurück zur Normalität. Wie kommt jemand wie Werner Hansch an die Glücksspielsucht? Wie gerät er immer tiefer in die Fänge dieser Krankheit? Und welchen Preis muss er am Ende zahlen? „Die Veranstaltung soll Warnung sein, aber zugleich auch Hoffnung machen, diese schwerwiegende Krankheit überwinden zu können“, heißt es in der Ankündigung der Stiftung Club 74. Mehrmals war er als Moderator bei den Weserspucker-Turnieren in Minden dabei Werner Hansch spricht selbst rückblickend stets von einem verrückten Reporterleben. Er war die Stimme des Ruhrgebiets, Stadionsprecher auf Schalke, bekannt im Hörfunk und beim Fernsehen. Seine Moderationsfähigkeiten waren vielfältig, seine Stimme markant, legendär seine Spielkommentare mit Sätzen wie „Wenn Sie dieses Spiel atemberaubend finden, haben Sie es an den Bronchien“. Auch in Minden ist Werner Hansch nicht unbekannt: Mehrmals war er als Moderator und Hallensprecher bei den Weserspucker-Turnieren in der Kampa-Halle dabei. Werner Hansch ist aber auch ein empathischer Mensch ohne Allüren. Das zeigt sein Engagement in der Assauer-Initiative für an Demenz erkrankte Menschen. Seinen leidenschaftlichen Einsatz zeige der 84-Jährige, der das Erlebte in seinem Buch „Einmal Hölle und zurück“ beschreibt, auch jetzt nach Therapie und Überwindung der Sucht als Botschafter des bundesweiten Fachverbandes Glücksspielsucht, heißt es in der Ankündigung. Die Stiftung Club 74 freue sich, die Sportreporter-Legende für die Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Mit dem Menschen – für ein gutes Leben“ gewonnen zu haben. Karten im Vorfeld reservieren Am Mittwoch, 19. Oktober, erzählt Hansch von 17 bis 19 Uhr im Café „Prinz Friedrich“ an der Johansenstraße 1 in Minden aus seinem bewegten Leben. Der Eintritt ist kostenfrei. Coronabedingt sind die Plätze begrenzt, eine Anmeldung daher erforderlich: per E-Mail an veranstaltung@stiftungclub74.de oder unter Tel. (0571) 8 29 49 99.
Anzeige Werbung

Kampf gegen die Spielsucht: Sportreporter-Legende Werner Hansch spricht in Minden über sein Leben

Minden (mt/rad). Werner Hansch war ein gefeierter Reporter, berichtete im Radio und fürs Fernsehen über bedeutende Fußballspiele und andere Sportereignisse – er hatte Kultstatus. Doch in seinem Leben gab es auch große Schattenseiten: Hansch fiel privat in ein Loch und wurde spielsüchtig. Über viele Jahre verzockte er alles, was er hatte. Er log Freunde an, lieh sich Geld – und konnte es nicht zurückzahlen. Die Sucht hatte ihn fest im Griff. Auf Einladung der Stiftung Club 74 kommt der 84-Jährige am Mittwoch, 19. Oktober, nach Minden und erzählt über sein Leben, den Kampf gegen die Spielsucht und den steinigen Weg zurück zur Normalität.

Werner Hansch kommt nach Minden. Foto: privat - © privat
Werner Hansch kommt nach Minden. Foto: privat - © privat

Wie kommt jemand wie Werner Hansch an die Glücksspielsucht? Wie gerät er immer tiefer in die Fänge dieser Krankheit? Und welchen Preis muss er am Ende zahlen? „Die Veranstaltung soll Warnung sein, aber zugleich auch Hoffnung machen, diese schwerwiegende Krankheit überwinden zu können“, heißt es in der Ankündigung der Stiftung Club 74.

Mehrmals war er als Moderator bei den Weserspucker-Turnieren in Minden dabei

Werner Hansch spricht selbst rückblickend stets von einem verrückten Reporterleben. Er war die Stimme des Ruhrgebiets, Stadionsprecher auf Schalke, bekannt im Hörfunk und beim Fernsehen. Seine Moderationsfähigkeiten waren vielfältig, seine Stimme markant, legendär seine Spielkommentare mit Sätzen wie „Wenn Sie dieses Spiel atemberaubend finden, haben Sie es an den Bronchien“. Auch in Minden ist Werner Hansch nicht unbekannt: Mehrmals war er als Moderator und Hallensprecher bei den Weserspucker-Turnieren in der Kampa-Halle dabei.

Benjamin Piel

Jetzt kostenlos „Post von Piel“ abonnieren!

Jeden Donnerstag von unserem Chefredakteur Benjamin Piel

Werner Hansch ist aber auch ein empathischer Mensch ohne Allüren. Das zeigt sein Engagement in der Assauer-Initiative für an Demenz erkrankte Menschen. Seinen leidenschaftlichen Einsatz zeige der 84-Jährige, der das Erlebte in seinem Buch „Einmal Hölle und zurück“ beschreibt, auch jetzt nach Therapie und Überwindung der Sucht als Botschafter des bundesweiten Fachverbandes Glücksspielsucht, heißt es in der Ankündigung. Die Stiftung Club 74 freue sich, die Sportreporter-Legende für die Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Mit dem Menschen – für ein gutes Leben“ gewonnen zu haben.

Karten im Vorfeld reservieren

Am Mittwoch, 19. Oktober, erzählt Hansch von 17 bis 19 Uhr im Café „Prinz Friedrich“ an der Johansenstraße 1 in Minden aus seinem bewegten Leben. Der Eintritt ist kostenfrei. Coronabedingt sind die Plätze begrenzt, eine Anmeldung daher erforderlich: per E-Mail an veranstaltung@stiftungclub74.de oder unter Tel. (0571) 8 29 49 99.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche