Kampeter unterstützt Trassen-Resolution Appell an Bundesverkehrsminister zum Ausbau der Strecke Minden-Hannover Minden (mt/sk). Der heimische Bundestagsabgeordnete Steffen Kampeter (CDU) unterstützt die Resolution des Detmolder Regionalrates für den Neu- und Ausbau der Bahnstrecke zwischen Minden und Hannover und gegen die Reaktivierung der Bad Oeynhausener Südtrasse für den Güterverkehr. Die Resolution übersandte er an den zuständigen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. "Die zentrale verkehrliche Bedeutung des Streckenabschnitts zwischen Minden und Hannover in der europäischen West-Ost-Magistrale steht außer Frage", erklärt Kampeter in dem Schreiben. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens komme es hier schon heute zu Engpässen, sodass ein Ausbau dringend geboten sei.Die südliche Ausbaustrecke Löhne-Braunschweig-Wolfsburg sei aus seiner Sicht hingegen keine vernünftige Alternative, so Kampeter weiter. "Diese bietet keinen Zusatznutzen für den Schienenpersonenfernverkehr."Dies sei auch schon in mehreren Beschlüssen des Deutschen Bundestages dokumentiert. Zudem sei einem Ausbau der Strecke Minden-Haste-Seelze mit entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen zugestimmt worden.Ein Ausbau der Südtrasse in Bad Oeynhausen sei vor dem Hintergrund der zu erwartenden Schäden für die Kurstadt völlig inakzeptabel. Diese Aspekte und die Sorgen der Menschen in der Region müssten bereits frühzeitig Berücksichtigung finden.Kampeter erwartet, dass das Verkehrsministerium die Argumente des Regionalrates bereits in den Vorbereitungen für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans 2015 berücksichtigt und die Realisierung des Aus- und Neubaus der nördlichen Strecke über Minden-Haste-Seelze rasch begonnen wird.

Kampeter unterstützt Trassen-Resolution

Minden (mt/sk). Der heimische Bundestagsabgeordnete Steffen Kampeter (CDU) unterstützt die Resolution des Detmolder Regionalrates für den Neu- und Ausbau der Bahnstrecke zwischen Minden und Hannover und gegen die Reaktivierung der Bad Oeynhausener Südtrasse für den Güterverkehr.

Die Resolution übersandte er an den zuständigen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. "Die zentrale verkehrliche Bedeutung des Streckenabschnitts zwischen Minden und Hannover in der europäischen West-Ost-Magistrale steht außer Frage", erklärt Kampeter in dem Schreiben. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens komme es hier schon heute zu Engpässen, sodass ein Ausbau dringend geboten sei.

Die südliche Ausbaustrecke Löhne-Braunschweig-Wolfsburg sei aus seiner Sicht hingegen keine vernünftige Alternative, so Kampeter weiter. "Diese bietet keinen Zusatznutzen für den Schienenpersonenfernverkehr."

Dies sei auch schon in mehreren Beschlüssen des Deutschen Bundestages dokumentiert. Zudem sei einem Ausbau der Strecke Minden-Haste-Seelze mit entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen zugestimmt worden.

Ein Ausbau der Südtrasse in Bad Oeynhausen sei vor dem Hintergrund der zu erwartenden Schäden für die Kurstadt völlig inakzeptabel. Diese Aspekte und die Sorgen der Menschen in der Region müssten bereits frühzeitig Berücksichtigung finden.

Kampeter erwartet, dass das Verkehrsministerium die Argumente des Regionalrates bereits in den Vorbereitungen für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans 2015 berücksichtigt und die Realisierung des Aus- und Neubaus der nördlichen Strecke über Minden-Haste-Seelze rasch begonnen wird.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden