Kaiser, Könige und Krieger auf dem Wittekindsberg Großveranstaltung rund ums Kaiser-Wilhelm-Denkmal / Reenactor lassen Vergangenheit lebendig werden Von Jan Henning Rogge Minden/Porta Westfalica (mt). Was haben die Römer, Sachsen, Widukind und Wilhelm I. gemeinsam? Sie alle sind Geschichte - und mit der Region um Porta und Minden verbunden. In ein paar Wochen treffen sie sich deshalb auf dem Wittekindsberg. In den vergangenen Jahrtausenden gaben sich am Tor Westfalens eine Menge historische Persönlichkeiten quasi die Klinke in die Hand. Mit ihren Partnern lässt die Minden Marketing die Größen von einst wieder auferstehen: "Von Wilhelm zu Widukind - 1000 Jahre Geschichte zu Fuß" lautet das Motto am 7. und 8. September."Es wird ein besonderes Programm", sagt Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing. "Vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal ausgehend über den Kamm des Wittekindsberges hinweg werden historische Stationen dazu einladen, Geschichte neu zu erleben." Die Besucher begegnen römischen Patrouillen und Söldner aus der Zeit des 30-jährigen Krieges, die auf dem Kammweg die Stellungen am Fuße des Berges sichern. Die historischen Wallanlagen aus der Eisenzeit an der Wittekindsburg werden von germanischen Kriegern besetzt. Heinrich der II. wird mit seiner Gattin Kunigunde anwesend sein, um Minden wie vor 1001 Jahren das Münzrecht zu verleihen. Selbst die Steinzeit wird lebendig werden.Klar, dass Kaiser Wilhelm II. kommt, um das Denkmal seines Großvaters einzuweihen. "Die Zuschauer erwarten historische Einlagen, ein Kinder-Mitmach-Programm, ein Musikprogramm und historische und kulturelle Einlagen", verspricht Sander.Möglich machen die Aktionen ein Heer von Reenactors. Organisiert wird die Großveranstaltung von den Marketinggesellschaften der Städte Porta und Minden, der zuständigen Forstverwaltungen und Denkmalschützern. Den historischen Hintergrund liefert LWL-Archäologe Dr. Werner Best, der die Ausgrabungen an der Wittekindsburg leitete.Das Wochenende auf dem Berg stellt die Veranstalter vor ganz neue Herausforderungen. "Wir haben nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen", sagt Sander. "Deswegen wird es einen Shuttlebus-Service geben." Von Minden und Porta werden Busse den Parkplatz unterhalb des Denkmals ansteuern. Während der Veranstaltung raten die Organisatoren zu festem Schuhwerk und robuster Kleidung, um Unfälle zu vermeiden.Das MT wird die Stationen der Veranstaltung in einer Serie vorstellen.

Kaiser, Könige und Krieger auf dem Wittekindsberg

Minden/Porta Westfalica (mt). Was haben die Römer, Sachsen, Widukind und Wilhelm I. gemeinsam? Sie alle sind Geschichte - und mit der Region um Porta und Minden verbunden. In ein paar Wochen treffen sie sich deshalb auf dem Wittekindsberg.

Archäologe Dr. Werner Best (links) und Dr. Jörg-Friedrich Sander von der Minden Marketing haben das Gebiet für die Veranstaltung ausgekundschaftet. - © MT-Foto: Jan Henning Rogge
Archäologe Dr. Werner Best (links) und Dr. Jörg-Friedrich Sander von der Minden Marketing haben das Gebiet für die Veranstaltung ausgekundschaftet. - © MT-Foto: Jan Henning Rogge

In den vergangenen Jahrtausenden gaben sich am Tor Westfalens eine Menge historische Persönlichkeiten quasi die Klinke in die Hand. Mit ihren Partnern lässt die Minden Marketing die Größen von einst wieder auferstehen: "Von Wilhelm zu Widukind - 1000 Jahre Geschichte zu Fuß" lautet das Motto am 7. und 8. September.

"Es wird ein besonderes Programm", sagt Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing. "Vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal ausgehend über den Kamm des Wittekindsberges hinweg werden historische Stationen dazu einladen, Geschichte neu zu erleben." Die Besucher begegnen römischen Patrouillen und Söldner aus der Zeit des 30-jährigen Krieges, die auf dem Kammweg die Stellungen am Fuße des Berges sichern. Die historischen Wallanlagen aus der Eisenzeit an der Wittekindsburg werden von germanischen Kriegern besetzt. Heinrich der II. wird mit seiner Gattin Kunigunde anwesend sein, um Minden wie vor 1001 Jahren das Münzrecht zu verleihen. Selbst die Steinzeit wird lebendig werden.

Klar, dass Kaiser Wilhelm II. kommt, um das Denkmal seines Großvaters einzuweihen. "Die Zuschauer erwarten historische Einlagen, ein Kinder-Mitmach-Programm, ein Musikprogramm und historische und kulturelle Einlagen", verspricht Sander.

In einer Serie wird das Mindener Tageblatt die einzelnen Stationen der Großveranstaltungen vorstellen. Karte: MT
In einer Serie wird das Mindener Tageblatt die einzelnen Stationen der Großveranstaltungen vorstellen. Karte: MT

Möglich machen die Aktionen ein Heer von Reenactors. Organisiert wird die Großveranstaltung von den Marketinggesellschaften der Städte Porta und Minden, der zuständigen Forstverwaltungen und Denkmalschützern. Den historischen Hintergrund liefert LWL-Archäologe Dr. Werner Best, der die Ausgrabungen an der Wittekindsburg leitete.

Das Wochenende auf dem Berg stellt die Veranstalter vor ganz neue Herausforderungen. "Wir haben nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen", sagt Sander. "Deswegen wird es einen Shuttlebus-Service geben." Von Minden und Porta werden Busse den Parkplatz unterhalb des Denkmals ansteuern. Während der Veranstaltung raten die Organisatoren zu festem Schuhwerk und robuster Kleidung, um Unfälle zu vermeiden.

Das MT wird die Stationen der Veranstaltung in einer Serie vorstellen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden