Nachruf Johann Peter Blank gestorben - Von 1976 bis 1990 Präsident des BZA Minden Johann Peter Blank ist am Montag im Alter von 88 Jahren in Minden verstorben. Der frühere Präsident des Bundesbahn-Zentralamtes in Minden erlag den Folgen eines Unfalls.Von 1976 bis 1990 stand der gebürtige Berliner Blank an der Spitze des BZA, des Vorläufers des heutigen Forschungs- und Technologie-Zentrums (FTZ). Von 1980 bis 1987 war er zugleich Präsident des Direktions-Komitees des Forschungs- und Versuchsamtes des Internationalen Eisenbahnverbandes in Utrecht. In beiden Funktionen nahm er entscheidenden Einfluss auf die Eisenbahntechnik, etwa in den Bereichen Reisezug- und Güterwagen.Am 19. Dezember 1925 in Berlin geboren, studierte Blank nach Einsatz bei Kriegsmarine und Infanterie Maschinenbau in Karlsruhe und Hannover. 1954 kam der Diplom-Ingenieur zur Bahn, absolvierte sogar eine Lokführer-Prüfung. Seine steile Karriere führte ihn über viele Stationen. 1956/57 war er zum ersten Mal auch in Minden. Am 1. Juli 1976 übernahm der bisherige Vizepräsident der Bundesbahndirektion Karlsruhe im Alter von erst 50 Jahren die Leitung des BZA und prägte die Einrichtung mehr als 14 Jahre lang. In seine Dienstzeit fiel auch die Beteiligung des BZA an der Entwicklung und Erprobung des ICE.Nach seiner Pensionierung im Dezember 1990 blieb Johann Peter Blank seiner Wahlheimat Minden verbunden. Ebenso wie seine Frau Jutta war er in vielen Vereinen und Institutionen ehrenamtlich aktiv und nahm rege am gesellschaftlichen und kulturellen Leben anteil. Zwölf Jahre war er für die CDU sachkundiger Bürger im Verkehrsausschuss des Kreistages. 1991 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.Johann Peter Blank hinterlässt eine Frau, fünf Kinder und zahlreiche Enkel. (lkp)
Nachruf

Johann Peter Blank gestorben - Von 1976 bis 1990 Präsident des BZA Minden

Verstorben: Johann Peter Blank stand von 1976 bis 1990 an der Spitze des BZA Minden. - © Foto: MT-Achiv
Verstorben: Johann Peter Blank stand von 1976 bis 1990 an der Spitze des BZA Minden. - © Foto: MT-Achiv

Johann Peter Blank ist am Montag im Alter von 88 Jahren in Minden verstorben. Der frühere Präsident des Bundesbahn-Zentralamtes in Minden erlag den Folgen eines Unfalls.

Von 1976 bis 1990 stand der gebürtige Berliner Blank an der Spitze des BZA, des Vorläufers des heutigen Forschungs- und Technologie-Zentrums (FTZ). Von 1980 bis 1987 war er zugleich Präsident des Direktions-Komitees des Forschungs- und Versuchsamtes des Internationalen Eisenbahnverbandes in Utrecht. In beiden Funktionen nahm er entscheidenden Einfluss auf die Eisenbahntechnik, etwa in den Bereichen Reisezug- und Güterwagen.

Am 19. Dezember 1925 in Berlin geboren, studierte Blank nach Einsatz bei Kriegsmarine und Infanterie Maschinenbau in Karlsruhe und Hannover. 1954 kam der Diplom-Ingenieur zur Bahn, absolvierte sogar eine Lokführer-Prüfung. Seine steile Karriere führte ihn über viele Stationen. 1956/57 war er zum ersten Mal auch in Minden. Am 1. Juli 1976 übernahm der bisherige Vizepräsident der Bundesbahndirektion Karlsruhe im Alter von erst 50 Jahren die Leitung des BZA und prägte die Einrichtung mehr als 14 Jahre lang. In seine Dienstzeit fiel auch die Beteiligung des BZA an der Entwicklung und Erprobung des ICE.

Nach seiner Pensionierung im Dezember 1990 blieb Johann Peter Blank seiner Wahlheimat Minden verbunden. Ebenso wie seine Frau Jutta war er in vielen Vereinen und Institutionen ehrenamtlich aktiv und nahm rege am gesellschaftlichen und kulturellen Leben anteil. Zwölf Jahre war er für die CDU sachkundiger Bürger im Verkehrsausschuss des Kreistages. 1991 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Johann Peter Blank hinterlässt eine Frau, fünf Kinder und zahlreiche Enkel. (lkp)

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden