Inzidenz steigt leicht: Jahreshöchstzahl an Intensivpatienten erreicht Minden (mt/vast). Der Kreis Minden-Lübbecke meldet 36 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Nach MT-Berechnungen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag dadurch leicht auf 141,8 an. Am Sonntag lag diese noch bei 141,1. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Zusammenhang mit dem Virus sind im Kreis Minden-Lübbecke insgesamt 253 Menschen gestorben. Als verbindlicher Wert gilt der des Landeszentrums Gesundheit NRW und der liegt mit Stand 3. Mai, 0 Uhr, bei 140,1. Die MT-Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz ist als Vorgriff auf die offiziellen Zahlen des LZGs zu verstehen. Während das Mindener Tageblatt den Inzidenzwert anhand der Zahlen, die der Kreis Minden-Lübbecke täglich veröffentlicht, unverzüglich berechnet, dauert das Meldesystem des LZGs länger. Bis 19 Uhr können die einzelnenGesundheitsämter die Zahlen an das LZG melden und um 0 Uhr werden die Zahlen für alle Kreise und kreisfreien Städte in NRW aktualisiert. Abweichungen sindnicht auszuschließen, da es immer wieder zu Übermittlungsfehlern kommen kann oder die Fallzahlen nachträglich korrigiert werden. Den höchsten Inzidenzwert unter den Kommunen im Mühlenkreis weist die Gemeinde Hille mit 240,7 auf. Danach folgt die Stadt Minden mit 221,5. Es folgen Lübbecke mit 172,3 und Petershagen mit 151,3. In Porta Westfalica liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 131,9. Die niedrigsten Inzidenzen verzeichnen Rahden (39,0) und Bad Oeynhausen (59,7). Wie Kreissprecherin Mirjana Lenz mitteilt, werden den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Rahden 47 Corona-Patientenbehandelt, davon 15 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Vier Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 18 Patienten versorgt, 17 befinden sich auf der Intensivstation, eine weitere Person befindet sich auf Normalstation und wird isoliert. Mit 32 Personen ist der Jahreshöchstwert an Intensivpatienten, die in Zusammenhang mit dem Corona-Virus behandelt werden, erreicht. Bisher wurden maximal 31 Patienten zeitgleich intensivmedizinisch versorgt. Sowohl in den Schulen als auch in den Kindertageseinrichtungen gibt es einzelne Neuinfektionen. Im Kreisgebiet sind verteilt auf 37 Schulen insgesamt 59 Schüler und vier Lehrkräfte infiziert. Aktuell sind zudem zehn Kindertageseinrichtungen betroffen, neun Kinder und drei Erzieher sind positiv getestet. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet, dass 94.159 Personen im Kreis mindestens eine Impfung erhalten haben. Die Impfquote liegt im Mühlenkreis nun bei 30,31 Prozent, was einer Veränderung von 1,56 Prozent im Vergleich zur letzten Meldung vor dem Wochenende entspricht. Im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe haben bis einschließlich 2. Mai 61.868 Personen eine Erstimpfung sowie 13.721 Personen eine Folgeimpfung erhalten haben. In den Arztpraxen haben 19.695 Personen eine Erst- und 675 Personen eine Zweitimpfung erhalten. Hinzu kommen die Impfungen durch mobile Teams: Dies sind 12.596 Erstimpfungen und 8.010 Zweitimpfungen.

Inzidenz steigt leicht: Jahreshöchstzahl an Intensivpatienten erreicht

Symbolfoto: IMAGO © vstemmer

Minden (mt/vast). Der Kreis Minden-Lübbecke meldet 36 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Nach MT-Berechnungen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag dadurch leicht auf 141,8 an. Am Sonntag lag diese noch bei 141,1. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Zusammenhang mit dem Virus sind im Kreis Minden-Lübbecke insgesamt 253 Menschen gestorben.

Als verbindlicher Wert gilt der des Landeszentrums Gesundheit NRW und der liegt mit Stand 3. Mai, 0 Uhr, bei 140,1. Die MT-Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz ist als Vorgriff auf die offiziellen Zahlen des LZGs zu verstehen. Während das Mindener Tageblatt den Inzidenzwert anhand der Zahlen, die der Kreis Minden-Lübbecke täglich veröffentlicht, unverzüglich berechnet, dauert das Meldesystem des LZGs länger. Bis 19 Uhr können die einzelnenGesundheitsämter die Zahlen an das LZG melden und um 0 Uhr werden die Zahlen für alle Kreise und kreisfreien Städte in NRW aktualisiert. Abweichungen sindnicht auszuschließen, da es immer wieder zu Übermittlungsfehlern kommen kann oder die Fallzahlen nachträglich korrigiert werden.

Den höchsten Inzidenzwert unter den Kommunen im Mühlenkreis weist die Gemeinde Hille mit 240,7 auf. Danach folgt die Stadt Minden mit 221,5. Es folgen Lübbecke mit 172,3 und Petershagen mit 151,3. In Porta Westfalica liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 131,9. Die niedrigsten Inzidenzen verzeichnen Rahden (39,0) und Bad Oeynhausen (59,7).


Wie Kreissprecherin Mirjana Lenz mitteilt, werden den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Rahden 47 Corona-Patientenbehandelt, davon 15 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Vier Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 18 Patienten versorgt, 17 befinden sich auf der Intensivstation, eine weitere Person befindet sich auf Normalstation und wird isoliert. Mit 32 Personen ist der Jahreshöchstwert an Intensivpatienten, die in Zusammenhang mit dem Corona-Virus behandelt werden, erreicht. Bisher wurden maximal 31 Patienten zeitgleich intensivmedizinisch versorgt.

Sowohl in den Schulen als auch in den Kindertageseinrichtungen gibt es einzelne Neuinfektionen. Im Kreisgebiet sind verteilt auf 37 Schulen insgesamt 59 Schüler und vier Lehrkräfte infiziert. Aktuell sind zudem zehn Kindertageseinrichtungen betroffen, neun Kinder und drei Erzieher sind positiv getestet.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet, dass 94.159 Personen im Kreis mindestens eine Impfung erhalten haben. Die Impfquote liegt im Mühlenkreis nun bei 30,31 Prozent, was einer Veränderung von 1,56 Prozent im Vergleich zur letzten Meldung vor dem Wochenende entspricht. Im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe haben bis einschließlich 2. Mai 61.868 Personen eine Erstimpfung sowie 13.721 Personen eine Folgeimpfung erhalten haben. In den Arztpraxen haben 19.695 Personen eine Erst- und 675 Personen eine Zweitimpfung erhalten. Hinzu kommen die Impfungen durch mobile Teams: Dies sind 12.596 Erstimpfungen und 8.010 Zweitimpfungen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden