Inzidenz-Sturz in Minden-Lübbecke: Warum ist der Wert von 412 auf 350 gefallen? Patrick Schwemling Minden. Wieder einmal sorgt der Inzidenzwert im Kreis Minden-Lübbecke für Verwirrung. Hatte das Robert-Koch-Institut am Samstag noch einen Wert von 412,5 angegeben, liegt dieser am Sonntagmorgen plötzlich nur noch bei 350,3. Wie kann das sein? Bei einem genauen Blick in die täglichen Fallzahlen fällt auf, dass für den gestrigen Samstag keine neuen Fälle gemeldet wurden. Da jedoch am Samstag der Vorwoche laut RKI 193 neue Corona-Fälle gemeldet wurden, kommt es zur starken Senkung des Werts. Diese 193 nachgewiesenen Infektionen fallen nämlich aus der Zählweise der Sieben-Tage-Inzidenz heraus. Es ist davon auszugehen, dass es im Laufe der Woche zu Korrekturen im RKI-Dashboard kommen wird, wie die Erfahrung dieser Woche zeigt. Für das vergangene Wochenende waren dort nämlich zunächst auch für beide Tage jeweils eine Null eingetragen, ehe diese Zahlen am Donnerstag auf 193 und 124 geändert wurden. Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz verwies am Donnerstag in einer MT-Anfrage auf Meldeverzögerungen in Bezug auf die Nachtragungen. Vor wenigen Wochen hatte es auf Kreisebene unterdessen noch eine Änderung im Meldeprozedere gegeben. Der Kreis meldet die Coorna-Zahlen an das Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW, welches es im Anschluss dem RKI zur Verfügung stellt. "Im Gesundheitsamt werden seit Mitte Oktober aufgrund der anhaltend hohen Belastung der Mitarbeiter in Absprache mit dem Krisenstab die aktuellen Neuinfektionen an den Wochentagen an das LZG gemeldet. Dies ist nach unserer Einschätzung auf Grund des sinkenden Stellenwertes der Inzidenz für die Bewertung der Infektionslage vertretbar", erklärte Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge seinerzeit und merkte an, dass dies in NRW kein Einzelfall sei. Seitdem waren die Samstage und Sonntage im RKI-Dashboard jeweils mit keinerlei neuen Corona-Fällen geführt worden, dafür war die Anzahl am Montag immer deutlich höher. Es kam jedoch auch nicht zu extremen Inzidenz-Schwankungen. Warum es seit dieser Woche nun anders gehandhabt wird, und ob das Gesundheitsamt nun am Wochenende die aktuellen Neuinfektionen weitermeldet, konnte Lenz am Donnerstag nicht genau erklären. Für diesen Sonntag sorgt dies jedoch für Verwirrung, da der Inzidenzwert stark sinkt - und am Montag noch einmal stärker sinken dürfte, wenn wieder kein neuer Fall gemeldet wird. Nach MT-Berechnungen würde das RKI-Dashboard somit eine Inzidenz von etwa 310 anzeigen und somit vom tatsächlichen Inzidenzwert deutlich abweichen.

Inzidenz-Sturz in Minden-Lübbecke: Warum ist der Wert von 412 auf 350 gefallen?

Das RKI-Dashboard zeigt am Sonntag einen Inzidenzwert von 350,3. Doch wie valide ist diese Meldung eigentlich? MT-Screenshot: © Patrick Schwemling/RKI

Minden. Wieder einmal sorgt der Inzidenzwert im Kreis Minden-Lübbecke für Verwirrung. Hatte das Robert-Koch-Institut am Samstag noch einen Wert von 412,5 angegeben, liegt dieser am Sonntagmorgen plötzlich nur noch bei 350,3. Wie kann das sein?

Bei einem genauen Blick in die täglichen Fallzahlen fällt auf, dass für den gestrigen Samstag keine neuen Fälle gemeldet wurden. Da jedoch am Samstag der Vorwoche laut RKI 193 neue Corona-Fälle gemeldet wurden, kommt es zur starken Senkung des Werts. Diese 193 nachgewiesenen Infektionen fallen nämlich aus der Zählweise der Sieben-Tage-Inzidenz heraus.

Es ist davon auszugehen, dass es im Laufe der Woche zu Korrekturen im RKI-Dashboard kommen wird, wie die Erfahrung dieser Woche zeigt. Für das vergangene Wochenende waren dort nämlich zunächst auch für beide Tage jeweils eine Null eingetragen, ehe diese Zahlen am Donnerstag auf 193 und 124 geändert wurden. Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz verwies am Donnerstag in einer MT-Anfrage auf Meldeverzögerungen in Bezug auf die Nachtragungen.

Newsletter
Patrick Schwemmling

Jetzt kostenlos „Die MT-Woche“ abonnieren!

Immer sonntags ab 18 Uhr erfahren, was wichtig ist

Die Tabelle zeigt die täglich gemeldeten Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke. Da für den vergangenen Samstag 193 Fälle gemeldet wurden und heute keine, fällt die Inzidenz massiv ab. MT-Screenshot: - © Patrick Schwemling/RKI
Die Tabelle zeigt die täglich gemeldeten Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke. Da für den vergangenen Samstag 193 Fälle gemeldet wurden und heute keine, fällt die Inzidenz massiv ab. MT-Screenshot: - © Patrick Schwemling/RKI

Vor wenigen Wochen hatte es auf Kreisebene unterdessen noch eine Änderung im Meldeprozedere gegeben. Der Kreis meldet die Coorna-Zahlen an das Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW, welches es im Anschluss dem RKI zur Verfügung stellt. "Im Gesundheitsamt werden seit Mitte Oktober aufgrund der anhaltend hohen Belastung der Mitarbeiter in Absprache mit dem Krisenstab die aktuellen Neuinfektionen an den Wochentagen an das LZG gemeldet. Dies ist nach unserer Einschätzung auf Grund des sinkenden Stellenwertes der Inzidenz für die Bewertung der Infektionslage vertretbar", erklärte Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge seinerzeit und merkte an, dass dies in NRW kein Einzelfall sei.

Seitdem waren die Samstage und Sonntage im RKI-Dashboard jeweils mit keinerlei neuen Corona-Fällen geführt worden, dafür war die Anzahl am Montag immer deutlich höher. Es kam jedoch auch nicht zu extremen Inzidenz-Schwankungen. Warum es seit dieser Woche nun anders gehandhabt wird, und ob das Gesundheitsamt nun am Wochenende die aktuellen Neuinfektionen weitermeldet, konnte Lenz am Donnerstag nicht genau erklären.

Für diesen Sonntag sorgt dies jedoch für Verwirrung, da der Inzidenzwert stark sinkt - und am Montag noch einmal stärker sinken dürfte, wenn wieder kein neuer Fall gemeldet wird. Nach MT-Berechnungen würde das RKI-Dashboard somit eine Inzidenz von etwa 310 anzeigen und somit vom tatsächlichen Inzidenzwert deutlich abweichen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden