Hohe Nachfrage: Neue Öffnungszeiten im Corona-Testzentrum Minden (mt/rad). Reiserückkehrer aus dem Ausland sowie Beschäftigte von Schulen und Kitas können sich weiterhin in zwei Testzentren im Mühlenkreis sowie in zwei Zentren im Kreis Herford kostenlos auf eine Corona-Infektion testen lassen. Darauf weisen die Mühlenkreiskliniken (MKK) hin. „Allerdings haben sich die Öffnungszeiten geändert“, sagt Sprecher Christian Busse. Aufgrund der hohen Nachfrage seien sie angepasst worden. Ein Überblick. Öffnungszeiten Die Testzentren stehen aktuell zu folgenden Zeiten zur Verfügung: Johannes-Wesling-Klinikum Minden, Hans-Nolte-Straße 1, täglich von 7 bis 19 Uhr, auch am Wochenende; Krankenhaus Rahden, Hohe Mühle 3, dienstags und mittwochs von 16 bis 19 Uhr; Herford, Oststraße 23, montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr; Bünde, Zentrale Notfallpraxis, Viktoriastraße 17, montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr. Dort werden nur Personen ohne grippale Symptome getestet, stellt Busse klar. Medizinische Behandlungen, ärztliche Beratungen oder das Ausstellen von Krankschreibungen und Rezepten sei nicht möglich. Patienten mit grippalen Symptomen sollen sich an ihren Hausarzt oder in einem Notfall an den Kassenärztlichen Notdienst oder an die Notaufnahmen in den Krankenhäusern wenden. Tests im Mühlenkreis Auch nach den Sommerferien lassen sich viele Menschen in den Corona-Testzentren in Minden und Rahden auf das Virus testen. Vom 10. bis einschließlich 23. August registrierten die MKK an beiden Standorten insgesamt 5.812 Tests. Im Durchschnitt sind das für die zwei Wochen 415 Personen pro Tag. Die meisten Tests erfolgten am 13. August (586 Abstriche), die wenigsten am 11. August (238). Reiserückkehrer Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland müssen vor den Tests ihr Reiseland, die genaue Region und die Reisezeit angeben und mit ihrer Unterschrift bestätigen, erläutert Busse. Außerdem müssten sie durch die Vorlage einer Hotelrechnung, eines Boarding-Passes oder eines ähnlichen Schriftstücks ihre Reisen glaubhaft machen. Notwendig sei zudem ein offizielles Ausweisdokument sowie die Krankenkassenkarte. Das kostenfreie Angebot gelte nur innerhalb der ersten 72 Stunden nach Wiedereinreise. „Ein Wiederholungstest pro Person wird zusätzlich übernommen.“ Beschäftigte an Schulen und Kitas Alle Beschäftigten an den öffentlichen und privaten Schulen sowie die Beschäftigten in Kitas und in der Kindertagespflege können sich ebenfalls kostenlos und freiwillig testen lassen, stellt der MKK-Sprecher klar. Das Angebot richte sich an die Beschäftigen, die im Kreis Minden-Lübbecke oder Herford arbeiten – unabhängig von ihrem Wohnort. Die Testungen seien vorerst bis zum 9. Oktober alle 14 Tage und in abwechselndem Turnus möglich. Voraussetzung dafür sei, dass zum Abstrich ein Bestätigungsschreiben des Arbeitgebers beziehungsweise für Kindertagespflegepersonen des Jugendamtes vorgelegtwerde. Die nächsten Testmöglichkeiten für Kita-Beschäftigte und Kindertagespflegepersonen sind jeweils vom 31. August bis 6. September, 14. bis 20. September sowie vom 28. September bis 4. Oktober. Tests für Schulbeschäftigte sind vom 24. bis 30. August, 7. bis 13. September, 21. bis 27. September sowie vom 5. bis 11. Oktober möglich. Um den Ablauf zu beschleunigen, sollten alle Testpersonen das Bestätigungsschreiben, ein offizielles Ausweisdokument und ihre Krankenkassenkarte mitbringen, appelliert Busse. Freiwillige Abstriche In den Testzentren können zum Preis von 50 Euro auch alle übrigen Personengruppen freiwillig einen Corona-Tests machen lassen. Ab September sei dies auch in Rahden möglich, sagt Busse. Die Bezahlung ist ausschließlich per EC-Karte möglich. Das Testergebnis liege in der Regel taggleich oder am nächsten Morgen gegen 7 Uhr vor. Es kann aufs Handy übermittelt werden, zudem erfolgt ein postalischer Versand. MKK-Labor Das Labor der Mühlenkreiskliniken hat seine Testkapazitäten stark ausgeweitet, zurzeit werden laut Busse deutlich mehr als 10.000 Tests pro Woche ausgewertet. „Da nur wenige Labore in OWL über die technische Ausstattung für den Nachweis von Coronaviren verfügen, werden mittlerweile auch Proben aus den Kreisen Herford, Gütersloh, Osnabrück und Schaumburg in Minden untersucht.“

Hohe Nachfrage: Neue Öffnungszeiten im Corona-Testzentrum

Im Corona-Test-Zentrum am Klinikum Minden kann sich jeder freiwillig – und dann kostenpflichtig – auf das Corona-Virus testen lassen. MT-Archivfoto: Thomas Lieske © Lieske Thomas

Minden (mt/rad). Reiserückkehrer aus dem Ausland sowie Beschäftigte von Schulen und Kitas können sich weiterhin in zwei Testzentren im Mühlenkreis sowie in zwei Zentren im Kreis Herford kostenlos auf eine Corona-Infektion testen lassen. Darauf weisen die Mühlenkreiskliniken (MKK) hin. „Allerdings haben sich die Öffnungszeiten geändert“, sagt Sprecher Christian Busse. Aufgrund der hohen Nachfrage seien sie angepasst worden. Ein Überblick.

Öffnungszeiten

Die Testzentren stehen aktuell zu folgenden Zeiten zur Verfügung: Johannes-Wesling-Klinikum Minden, Hans-Nolte-Straße 1, täglich von 7 bis 19 Uhr, auch am Wochenende; Krankenhaus Rahden, Hohe Mühle 3, dienstags und mittwochs von 16 bis 19 Uhr; Herford, Oststraße 23, montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr; Bünde, Zentrale Notfallpraxis, Viktoriastraße 17, montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr.

Dort werden nur Personen ohne grippale Symptome getestet, stellt Busse klar. Medizinische Behandlungen, ärztliche Beratungen oder das Ausstellen von Krankschreibungen und Rezepten sei nicht möglich. Patienten mit grippalen Symptomen sollen sich an ihren Hausarzt oder in einem Notfall an den Kassenärztlichen Notdienst oder an die Notaufnahmen in den Krankenhäusern wenden.

Tests im Mühlenkreis

Auch nach den Sommerferien lassen sich viele Menschen in den Corona-Testzentren in Minden und Rahden auf das Virus testen. Vom 10. bis einschließlich 23. August registrierten die MKK an beiden Standorten insgesamt 5.812 Tests. Im Durchschnitt sind das für die zwei Wochen 415 Personen pro Tag. Die meisten Tests erfolgten am 13. August (586 Abstriche), die wenigsten am 11. August (238).

Reiserückkehrer

Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland müssen vor den Tests ihr Reiseland, die genaue Region und die Reisezeit angeben und mit ihrer Unterschrift bestätigen, erläutert Busse. Außerdem müssten sie durch die Vorlage einer Hotelrechnung, eines Boarding-Passes oder eines ähnlichen Schriftstücks ihre Reisen glaubhaft machen. Notwendig sei zudem ein offizielles Ausweisdokument sowie die Krankenkassenkarte. Das kostenfreie Angebot gelte nur innerhalb der ersten 72 Stunden nach Wiedereinreise. „Ein Wiederholungstest pro Person wird zusätzlich übernommen.“

Beschäftigte an Schulen und Kitas

Alle Beschäftigten an den öffentlichen und privaten Schulen sowie die Beschäftigten in Kitas und in der Kindertagespflege können sich ebenfalls kostenlos und freiwillig testen lassen, stellt der MKK-Sprecher klar. Das Angebot richte sich an die Beschäftigen, die im Kreis Minden-Lübbecke oder Herford arbeiten – unabhängig von ihrem Wohnort. Die Testungen seien vorerst bis zum 9. Oktober alle 14 Tage und in abwechselndem Turnus möglich. Voraussetzung dafür sei, dass zum Abstrich ein Bestätigungsschreiben des Arbeitgebers beziehungsweise für Kindertagespflegepersonen des Jugendamtes vorgelegtwerde.

Die nächsten Testmöglichkeiten für Kita-Beschäftigte und Kindertagespflegepersonen sind jeweils vom 31. August bis 6. September, 14. bis 20. September sowie vom 28. September bis 4. Oktober. Tests für Schulbeschäftigte sind vom 24. bis 30. August, 7. bis 13. September, 21. bis 27. September sowie vom 5. bis 11. Oktober möglich. Um den Ablauf zu beschleunigen, sollten alle Testpersonen das Bestätigungsschreiben, ein offizielles Ausweisdokument und ihre Krankenkassenkarte mitbringen, appelliert Busse.

Freiwillige Abstriche

In den Testzentren können zum Preis von 50 Euro auch alle übrigen Personengruppen freiwillig einen Corona-Tests machen lassen. Ab September sei dies auch in Rahden möglich, sagt Busse. Die Bezahlung ist ausschließlich per EC-Karte möglich. Das Testergebnis liege in der Regel taggleich oder am nächsten Morgen gegen 7 Uhr vor. Es kann aufs Handy übermittelt werden, zudem erfolgt ein postalischer Versand.

MKK-Labor

Das Labor der Mühlenkreiskliniken hat seine Testkapazitäten stark ausgeweitet, zurzeit werden laut Busse deutlich mehr als 10.000 Tests pro Woche ausgewertet. „Da nur wenige Labore in OWL über die technische Ausstattung für den Nachweis von Coronaviren verfügen, werden mittlerweile auch Proben aus den Kreisen Herford, Gütersloh, Osnabrück und Schaumburg in Minden untersucht.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden