Hobbyschriftsteller aus Minden erhält Publikumspreis Verlag durch MT-Vermittlung gefunden / Der erste Anlauf wird zum gedruckten Buch Von Stefan Koch Minden/Leipzig (mt). Das MT hat Pate gestanden: Nach dem Bericht über den Publikumserfolg des aus Minden stammenden Hobbyautoren Joachim Anlauf (45) ist jetzt sein Leipzig-Krimi als Buch erschienen. Neben seiner Arbeit in einer sächsischen Landesbehörde will er weitere Werke folgen lassen. "Es ist ein großartiges Gefühl, das Buch in den Händen zu halten", sagte jetzt Joachim Anlauf. Nach dem Abitur am Besselgymnasium schlug er eine Karriere im öffentlichen Dienst ein und ist derzeit als Referent für Raumordnung und Stadtentwicklung an der Dienststelle Leipzig der Landesdirektion Sachsen tätig. Neben seinem Beruf und dem Familienleben findet er Zeit zum Schreiben. Als er sich im vergangenen Jahr am Wettbewerb um den 1. Leipziger Krimipreis bewarb, erhielt er den Publikumspreis. Und nachdem im Februar das MT darüber berichtet hatte, fand er auch einen Verlag."Völkers Schlacht" heißt der Kriminalroman, der zur Jetztzeit - im Jahr 2013 - in Leipzig spielt. Er handelt vom Kampf des fiktiven Bürgermeisters Clemens Völker um die Macht im Rathaus. Ein Intrigenspiel beginnt, denn mithilfe eines Doppelgängers soll das Stadtoberhaupt beseitigt werden. Und wie "Völkers Schlacht" ausgeht, können Interessierte nun selbst nachlesen. Seit einigen Tagen ist der Roman im Buchhandel erhältlich.Hintergrund: Der MT-Leserservice arbeitet seit einigen Jahren mit dem Buchverlag CW Niemeyer (Hameln) zusammen, der mehrere Serien an Regionalkrimis herausgibt. So kam bereits der Kontakt zwischen dem Verlag und der Hiller Autorin Andrea Gereke zustande, die mit Erfolg zwei Bücher aus dem Mindener Land in der Reihe der Weserberglandkrimis veröffentlicht hat."Völkers Schlacht" ist nun als erster regionaler Leipzig-Krimi erschienen. Dabei wird es nicht bleiben. "Der Verlag ist daran interessiert, den Leipzig-Krimi neben seinen anderen regionalen Reihen zu etablieren, und ich habe große Lust und schon einige Ideen, die Geschichte um den Oberbürgermeister Clemens Völker fortzuschreiben", verrät Anlauf. Die Planung sehe vor, dass der zweite Band 2014 auf der Leipziger Buchmesse präsentiert werde.Derzeit betreibt Joachim Anlauf aber erst einmal Werbung in eigener Sache. Nachdem er seine Homepage eingerichtet hat, kümmert er sich um Termine für Lesungen, gibt Interviews und sammelt bereits Material für das nächste Werk.Wie er das mit Arbeit und Familie vereinbart? "Der Beruf darf darunter natürlich nicht leiden." Und als er seinen Erstling in nur wenigen Wochen vor allem im Urlaub per Laptop zu Papier gebracht habe, sei seine Frau sehr verständnisvoll gewesen. Aber: "In Zukunft darf das Privatleben nicht allzu eingeschränkt sein." Deshalb sei es wichtig, im Vorfeld die Story gut zu planen und die Geschichte aus einem Guss zu schreiben. Erpressung, Mobbing und Intrigen rund um Oberbürgermeister Völker schweben ihm dabei vor. Das Zusammenspiel von Politik, Medien und Verwaltung rückt erneut in den Mittelpunkt.Und auch für Minden könnte bei Anlaufs literarischer Leidenschaft etwas herauskommen. Denn sein Vater Walter war als Kriminalbeamter viele Jahre in der Stadt im Einsatz, sodass dem Sohn die thematische Nähe zum Verbrechen quasi in die Wiege gelegt wurde. Mit lokalen Anregungen ist daher zu rechnen. "Hier könnte meine Sicht als Außenstehender, der seine Kindheit und Jugend in Minden verbracht hat, interessant sein." Aber in diesem Jahr sei noch nicht mit einem Minden-Krimi zu rechnen.Der Leipzig-Krimi "Völkers Schlacht" ist für 9,95 Euro auch bei express-Ticketservice & mehr, Obermarktstraße 26 - 30, in Minden erhältlich. Außerdem gibt es ihn im Online-Shop auf www.mt-lesershop.de MT-Abonnenten können sich das Buch per Zusteller liefern lassen (0,32 Euro Zustellgebühr). Bestellung unter Telefon (0571) 88272.

Hobbyschriftsteller aus Minden erhält Publikumspreis

Minden/Leipzig (mt). Das MT hat Pate gestanden: Nach dem Bericht über den Publikumserfolg des aus Minden stammenden Hobbyautoren Joachim Anlauf (45) ist jetzt sein Leipzig-Krimi als Buch erschienen. Neben seiner Arbeit in einer sächsischen Landesbehörde will er weitere Werke folgen lassen.

Als Autor Joachim Anlauf (r.) kürzlich seinen Vater Walter in Minden besuchte, war der Leipzig-Krimi gerade frisch gedruckt. Der Senior hat als Ex-Kripobeamter selbst ausreichend Erfahrung mit dem Verbrechen gesammelt. - © Foto: Alex Lehn
Als Autor Joachim Anlauf (r.) kürzlich seinen Vater Walter in Minden besuchte, war der Leipzig-Krimi gerade frisch gedruckt. Der Senior hat als Ex-Kripobeamter selbst ausreichend Erfahrung mit dem Verbrechen gesammelt. - © Foto: Alex Lehn

"Es ist ein großartiges Gefühl, das Buch in den Händen zu halten", sagte jetzt Joachim Anlauf. Nach dem Abitur am Besselgymnasium schlug er eine Karriere im öffentlichen Dienst ein und ist derzeit als Referent für Raumordnung und Stadtentwicklung an der Dienststelle Leipzig der Landesdirektion Sachsen tätig. Neben seinem Beruf und dem Familienleben findet er Zeit zum Schreiben. Als er sich im vergangenen Jahr am Wettbewerb um den 1. Leipziger Krimipreis bewarb, erhielt er den Publikumspreis. Und nachdem im Februar das MT darüber berichtet hatte, fand er auch einen Verlag.

"Völkers Schlacht" heißt der Kriminalroman, der zur Jetztzeit - im Jahr 2013 - in Leipzig spielt. Er handelt vom Kampf des fiktiven Bürgermeisters Clemens Völker um die Macht im Rathaus. Ein Intrigenspiel beginnt, denn mithilfe eines Doppelgängers soll das Stadtoberhaupt beseitigt werden. Und wie "Völkers Schlacht" ausgeht, können Interessierte nun selbst nachlesen. Seit einigen Tagen ist der Roman im Buchhandel erhältlich.

Hintergrund: Der MT-Leserservice arbeitet seit einigen Jahren mit dem Buchverlag CW Niemeyer (Hameln) zusammen, der mehrere Serien an Regionalkrimis herausgibt. So kam bereits der Kontakt zwischen dem Verlag und der Hiller Autorin Andrea Gereke zustande, die mit Erfolg zwei Bücher aus dem Mindener Land in der Reihe der Weserberglandkrimis veröffentlicht hat.

"Völkers Schlacht" ist nun als erster regionaler Leipzig-Krimi erschienen. Dabei wird es nicht bleiben. "Der Verlag ist daran interessiert, den Leipzig-Krimi neben seinen anderen regionalen Reihen zu etablieren, und ich habe große Lust und schon einige Ideen, die Geschichte um den Oberbürgermeister Clemens Völker fortzuschreiben", verrät Anlauf. Die Planung sehe vor, dass der zweite Band 2014 auf der Leipziger Buchmesse präsentiert werde.

Derzeit betreibt Joachim Anlauf aber erst einmal Werbung in eigener Sache. Nachdem er seine Homepage eingerichtet hat, kümmert er sich um Termine für Lesungen, gibt Interviews und sammelt bereits Material für das nächste Werk.

Wie er das mit Arbeit und Familie vereinbart? "Der Beruf darf darunter natürlich nicht leiden." Und als er seinen Erstling in nur wenigen Wochen vor allem im Urlaub per Laptop zu Papier gebracht habe, sei seine Frau sehr verständnisvoll gewesen. Aber: "In Zukunft darf das Privatleben nicht allzu eingeschränkt sein." Deshalb sei es wichtig, im Vorfeld die Story gut zu planen und die Geschichte aus einem Guss zu schreiben. Erpressung, Mobbing und Intrigen rund um Oberbürgermeister Völker schweben ihm dabei vor. Das Zusammenspiel von Politik, Medien und Verwaltung rückt erneut in den Mittelpunkt.

Und auch für Minden könnte bei Anlaufs literarischer Leidenschaft etwas herauskommen. Denn sein Vater Walter war als Kriminalbeamter viele Jahre in der Stadt im Einsatz, sodass dem Sohn die thematische Nähe zum Verbrechen quasi in die Wiege gelegt wurde. Mit lokalen Anregungen ist daher zu rechnen. "Hier könnte meine Sicht als Außenstehender, der seine Kindheit und Jugend in Minden verbracht hat, interessant sein." Aber in diesem Jahr sei noch nicht mit einem Minden-Krimi zu rechnen.

Der Leipzig-Krimi "Völkers Schlacht" ist für 9,95 Euro auch bei express-Ticketservice & mehr, Obermarktstraße 26 - 30, in Minden erhältlich. Außerdem gibt es ihn im Online-Shop auf www.mt-lesershop.de MT-Abonnenten können sich das Buch per Zusteller liefern lassen (0,32 Euro Zustellgebühr). Bestellung unter Telefon (0571) 88272.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden