Großkontrolle der Polizei in Minden: Busfahrer viel zu schnell unterwegs, zahlreiche Verwarngelder und Anzeigen Minden (mt/ps). Fast 700 Fahrzeuge hat die Polizei am gestrigen Mittwoch bei einem mehrstündigen Einsatz in Minden kontrolliert. Hintergrund war nach Angaben der Pressestelle eine Vermeidung von Verkehrsunfällen. In Folge der durchgeführten Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen an der Hahler Straße, der Stemmer Landstraße sowie der Ringstraße haben die eingesetzten Beamten wegen diverser Verstöße insgesamt 60 Verwarngelder erhoben. Vier Fahrzeugführer wurden darüber hinaus mit Anzeigen belegt. Im Detail ergaben sich bei zwei Fahrzeugführern Hinweise auf einen Konsum von Betäubungsmitteln. So stoppten die Einsatzkräfte gegen 16.35 Uhr zunächst einen 30-jährigen Mindener in einem Seat. Dieser war zuvor auf dem Bliefterningweg in Fahrtrichtung der Stemmer Landstraße unterwegs. Gegen 20.35 Uhr rückte dann auch ein 29 Jahre alter Herforder auf der Ringstraße ins Visier der Polizisten. Beiden Autofahrern wurde wegen des genannten Verdachts eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Zudem beendeten die Ordnungshüter gegen 20 Uhr die Weiterfahrt eines 35-jährigen Mercedes-Fahrers auf der Ringstraße. Der steht unter Verdacht das Auto ohne gültige Fahrerlaubnis gesteuert zu haben. Gegen ihn und den Fahrzeughalter wurde jeweils eine Strafanzeige gefertigt. Besonders negativ trat zudem als schnellster Fahrer des Tages ein Mann hinter dem Steuer eines Busses in Erscheinung. Der wurde innerhalb geschlossener Ortschaft mit 81 Stundenkilometern, also 31 mehr als erlaubt, gemessen. Der Fahrer muss sich auf ein Fahrverbot und ein Bußgeld einstellen.

Großkontrolle der Polizei in Minden: Busfahrer viel zu schnell unterwegs, zahlreiche Verwarngelder und Anzeigen

Die Polizei kontrollierte am Mittwoch fast 700 Fahrzeugführer. Rund jeder zehnte verstoß dabei gegen das Gesetzt. Symbolfoto: © MT-Archiv

Minden (mt/ps). Fast 700 Fahrzeuge hat die Polizei am gestrigen Mittwoch bei einem mehrstündigen Einsatz in Minden kontrolliert. Hintergrund war nach Angaben der Pressestelle eine Vermeidung von Verkehrsunfällen. In Folge der durchgeführten Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen an der Hahler Straße, der Stemmer Landstraße sowie der Ringstraße haben die eingesetzten Beamten wegen diverser Verstöße insgesamt 60 Verwarngelder erhoben. Vier Fahrzeugführer wurden darüber hinaus mit Anzeigen belegt.

Im Detail ergaben sich bei zwei Fahrzeugführern Hinweise auf einen Konsum von Betäubungsmitteln. So stoppten die Einsatzkräfte gegen 16.35 Uhr zunächst einen 30-jährigen Mindener in einem Seat. Dieser war zuvor auf dem Bliefterningweg in Fahrtrichtung der Stemmer Landstraße unterwegs. Gegen 20.35 Uhr rückte dann auch ein 29 Jahre alter Herforder auf der Ringstraße ins Visier der Polizisten. Beiden Autofahrern wurde wegen des genannten Verdachts eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Zudem beendeten die Ordnungshüter gegen 20 Uhr die Weiterfahrt eines 35-jährigen Mercedes-Fahrers auf der Ringstraße. Der steht unter Verdacht das Auto ohne gültige Fahrerlaubnis gesteuert zu haben. Gegen ihn und den Fahrzeughalter wurde jeweils eine Strafanzeige gefertigt.


Besonders negativ trat zudem als schnellster Fahrer des Tages ein Mann hinter dem Steuer eines Busses in Erscheinung. Der wurde innerhalb geschlossener Ortschaft mit 81 Stundenkilometern, also 31 mehr als erlaubt, gemessen. Der Fahrer muss sich auf ein Fahrverbot und ein Bußgeld einstellen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema