Frauenpower in Dankersen-Päpinghausen Vier Positionen in weiblicher Hand / Versammlung des SPD-Ortsvereines Minden (mt/um). Stark in weiblicher Hand ist der Orts-vereinsvorstand der SPD Dankersen-Päpinghausen: Ortsvorsteherin, Vorsitzende, Kassiererin und Schriftführerin bilden weibliche Allianz.Die Vorsitzende Anja-Kathrin Hampel ging in ihrem Jahresbericht auf die Veranstaltungen beziehungsweise Themen des vergangenen Jahres ein. In diesem Jahr ist am 9. Juli ein Rundgang zur Schachtschleuse geplant.Erfreut stellte die Vorsitzende fest, dass nach langer Stagnation wieder ein neues Mitglied in Dankersen aufgenommen wurde. Für seine Treue zur Partei wurde Heinrich Müller aus Päpinghausen von Ortsvorsteher Dieter Rommelmann geehrt. Aus gesundheitlichen Gründen fand die Ehrung zu Hause statt.Keine Überraschung gab es bei dem Bericht der Kassiererin Annette Ziegler. Nur spärlich hatte der Kontostand zugenommen. Ortsvorsteherin Renate Schermer berichtete über ihre Tätigkeit. Themen waren die Dichtheitsprüfungen, Regioport, Feuerwehr-Entwicklungsplan, Einbringung der Alten Turnhalle und der Fußweg durch das Notthorn von Dankersen nach Meißen. Politische Diskussion war auch die Schließung der Grundschule in Leteln, für den nördlichen Stadtbezirk eine bittere Pille. Vandalismus im Bereich Kindergarten machten Gespräche mit Polizei, Pastor und Kindergarten notwendig. Aus den Mitteln des Konjunkturpaketes konnte auch die Sanierung der Sporthalle von außen vorgenommen werden.Renate Schermer kündigte an, dass auch in diesem Jahr wieder eine Aktion "Saubere Landschaft" ansteht. Die Leiterin der Ordnungsbehörde Stadt Minden, Annette Ziegler, referierte über die ordnungsbehördliche Verordnung.Die vierte verantwortungsvolle Aufgabe im Ortsverein bekleidet Ingrid Heß. Seit Jahren hält sie in Protokollen fest, was im Ortsverein geschieht. Ein "Kleeblatt" von Frauenpower, auf die die Dankerser Sozialdemokraten sehr stolz sind.

Frauenpower in Dankersen-Päpinghausen

Minden (mt/um). Stark in weiblicher Hand ist der Orts-vereinsvorstand der SPD Dankersen-Päpinghausen: Ortsvorsteherin, Vorsitzende, Kassiererin und Schriftführerin bilden weibliche Allianz.

Die Vorsitzende Anja-Kathrin Hampel ging in ihrem Jahresbericht auf die Veranstaltungen beziehungsweise Themen des vergangenen Jahres ein. In diesem Jahr ist am 9. Juli ein Rundgang zur Schachtschleuse geplant.

Erfreut stellte die Vorsitzende fest, dass nach langer Stagnation wieder ein neues Mitglied in Dankersen aufgenommen wurde. Für seine Treue zur Partei wurde Heinrich Müller aus Päpinghausen von Ortsvorsteher Dieter Rommelmann geehrt. Aus gesundheitlichen Gründen fand die Ehrung zu Hause statt.

Keine Überraschung gab es bei dem Bericht der Kassiererin Annette Ziegler. Nur spärlich hatte der Kontostand zugenommen. Ortsvorsteherin Renate Schermer berichtete über ihre Tätigkeit. Themen waren die Dichtheitsprüfungen, Regioport, Feuerwehr-Entwicklungsplan, Einbringung der Alten Turnhalle und der Fußweg durch das Notthorn von Dankersen nach Meißen. Politische Diskussion war auch die Schließung der Grundschule in Leteln, für den nördlichen Stadtbezirk eine bittere Pille. Vandalismus im Bereich Kindergarten machten Gespräche mit Polizei, Pastor und Kindergarten notwendig. Aus den Mitteln des Konjunkturpaketes konnte auch die Sanierung der Sporthalle von außen vorgenommen werden.

Renate Schermer kündigte an, dass auch in diesem Jahr wieder eine Aktion "Saubere Landschaft" ansteht. Die Leiterin der Ordnungsbehörde Stadt Minden, Annette Ziegler, referierte über die ordnungsbehördliche Verordnung.

Die vierte verantwortungsvolle Aufgabe im Ortsverein bekleidet Ingrid Heß. Seit Jahren hält sie in Protokollen fest, was im Ortsverein geschieht. Ein "Kleeblatt" von Frauenpower, auf die die Dankerser Sozialdemokraten sehr stolz sind.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Themen der Woche