Fotoreportage: Die Arbeit auf einer Corona-Intensivstation Malina Reckordt Minden. Covid-Intensivstationen stehen aktuell im Zentrum der öffentlichen Diskussion. Einige Menschen stellen die Belegungszahlen in Frage, andere sind der Ansicht, dass Pfleger auf Intensivstationen schließlich dafür ausgebildet sind, schwer kranken Menschen zu helfen. Und all das, ohne selbst einen richtigen Einblick in die Arbeit bekommen zu haben. Mit dieser Fotoreportage geben die Mühlenkreiskliniken einen Eindruck in diesen Bereich. Die Bilder sind nicht gestellt, sondern bilden den normalen Arbeitsalltag ab.

Fotoreportage: Die Arbeit auf einer Corona-Intensivstation

Die Patienten auf der Intensivstation werden für bis zu 10 Stunden am Stück auf den Bauch gelegt, um die Lunge zu entlasten. Mindestens drei Pflegekräfte sind für die Drehung erforderlich. © Kai Senf

Minden. Covid-Intensivstationen stehen aktuell im Zentrum der öffentlichen Diskussion. Einige Menschen stellen die Belegungszahlen in Frage, andere sind der Ansicht, dass Pfleger auf Intensivstationen schließlich dafür ausgebildet sind, schwer kranken Menschen zu helfen. Und all das, ohne selbst einen richtigen Einblick in die Arbeit bekommen zu haben. Mit dieser Fotoreportage geben die Mühlenkreiskliniken einen Eindruck in diesen Bereich. Die Bilder sind nicht gestellt, sondern bilden den normalen Arbeitsalltag ab.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden