Flagge zeigen: Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es jetzt eine Queerlife-Gruppe Anja Peper Minden. Schwul, lesbisch, bi, trans: Das Leben in der Provinz ist nicht immer einfach für junge Leute, die nicht der heterosexuellen Geschlechternorm entsprechen. Ein Anlaufpunkt ist der Jugendtreff „All The Same“ in der Mindener Juxbude, allerdings ist die Zielgruppe 14 bis 24 Jahre alt. Für junge Erwachsene bis 35 gibt es jetzt ein zusätzliches Angebot: „Queerlife Minden-Lübbecke“. Die Initiatoren sind entsprechend älter und haben die schwierige Zeit des Coming Out längst hinter sich. Queer (sprich: kwier) ist ein englisches Wort und bedeutet „seltsam, komisch“. Früher zählte es zu den Schimpfwörtern, die zur Bezeichnung von Homosexuellen im Umlauf waren. Das änderte sich in den 90er Jahren, als Lesben, Schwule und Bisexuelle das Wort zur Selbstbezeichnung benutzten und es damit positiv besetzten. Inzwischen wird „queer“ als Sammelbegriff für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen verwendet. Der Gedanke dahinter ist: „Es ist egal, wer du bist und wen du liebst.“ Wer sich für „Queerlife Minden-Lübbecke“ interessiert, kann sich an Joe und Julia (Namen geändert) wenden. Die Beiden haben sich in der Juxbude bei „All The Same“ kennengelernt und wollen jetzt zusammen etwas Neues auf die Beine stellen. Hinter der Idee steckt kein pädagogischer Aspekt, es geht also nicht um Beratung, sondern es soll ein lockerer Treffpunkt für junge Erwachsene werden. Ein regelmäßiger Stammtisch, der sich im Sommer auch mal draußen treffen könnte. Joe und Julia, beide Mitte 20, gehören der Generation an, in der ein Coming Out nicht mehr so eine hohe Hürde ist wie früher. Anfängliche Zweifel innerhalb der Familie gab es aber doch: „Meine Eltern haben gesagt: Es ist nur eine Phase“, erinnert sich Joe. Heute wird ihre Freundin, mit der sie inzwischen zusammengezogen ist, voll akzeptiert. Auch Julia ist Fan von monogamen Beziehungen: Heiraten und Kinder kriegen, so sieht der Plan aus. Für Beide ist sexuelle Orientierung heute kein großes Thema mehr, aber das war nicht immer so: Gerade während der Schulzeit gab es viel Gefühlschaos, Unsicherheit, Zweifel. Darum ist Joe, die heute in Köln studiert, der Meinung: „Themen wie Homosexualität sollten in der Schule viel öfter thematisiert werden.“ Wer sich für Queerlife Minden-Lübbecke interessiert, kann eine E-Mail schreiben an: queerlife_mi-lb@web.de. Für 14- bis 24-Jährige gibt es donnerstags den regelmäßigen Jugendtreff „All The Same“ in der Juxbude am Königswall Minden. Kontakt per E-Mail an all-the-same-minden@gmx.de oder über die Homepage: allthesameminden.de

Flagge zeigen: Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es jetzt eine Queerlife-Gruppe

Joe und Julia haben zusammen die Gruppe „Queerlife Minden-Lübbecke“ gegründet. Foto: privat

Minden. Schwul, lesbisch, bi, trans: Das Leben in der Provinz ist nicht immer einfach für junge Leute, die nicht der heterosexuellen Geschlechternorm entsprechen. Ein Anlaufpunkt ist der Jugendtreff „All The Same“ in der Mindener Juxbude, allerdings ist die Zielgruppe 14 bis 24 Jahre alt. Für junge Erwachsene bis 35 gibt es jetzt ein zusätzliches Angebot: „Queerlife Minden-Lübbecke“. Die Initiatoren sind entsprechend älter und haben die schwierige Zeit des Coming Out längst hinter sich.

Queer (sprich: kwier) ist ein englisches Wort und bedeutet „seltsam, komisch“. Früher zählte es zu den Schimpfwörtern, die zur Bezeichnung von Homosexuellen im Umlauf waren. Das änderte sich in den 90er Jahren, als Lesben, Schwule und Bisexuelle das Wort zur Selbstbezeichnung benutzten und es damit positiv besetzten. Inzwischen wird „queer“ als Sammelbegriff für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen verwendet. Der Gedanke dahinter ist: „Es ist egal, wer du bist und wen du liebst.“

Wer sich für „Queerlife Minden-Lübbecke“ interessiert, kann sich an Joe und Julia (Namen geändert) wenden. Die Beiden haben sich in der Juxbude bei „All The Same“ kennengelernt und wollen jetzt zusammen etwas Neues auf die Beine stellen. Hinter der Idee steckt kein pädagogischer Aspekt, es geht also nicht um Beratung, sondern es soll ein lockerer Treffpunkt für junge Erwachsene werden. Ein regelmäßiger Stammtisch, der sich im Sommer auch mal draußen treffen könnte.


Joe und Julia, beide Mitte 20, gehören der Generation an, in der ein Coming Out nicht mehr so eine hohe Hürde ist wie früher. Anfängliche Zweifel innerhalb der Familie gab es aber doch: „Meine Eltern haben gesagt: Es ist nur eine Phase“, erinnert sich Joe. Heute wird ihre Freundin, mit der sie inzwischen zusammengezogen ist, voll akzeptiert. Auch Julia ist Fan von monogamen Beziehungen: Heiraten und Kinder kriegen, so sieht der Plan aus. Für Beide ist sexuelle Orientierung heute kein großes Thema mehr, aber das war nicht immer so: Gerade während der Schulzeit gab es viel Gefühlschaos, Unsicherheit, Zweifel. Darum ist Joe, die heute in Köln studiert, der Meinung: „Themen wie Homosexualität sollten in der Schule viel öfter thematisiert werden.“

Wer sich für Queerlife Minden-Lübbecke interessiert, kann eine E-Mail schreiben an: queerlife_mi-lb@web.de. Für 14- bis 24-Jährige gibt es donnerstags den regelmäßigen Jugendtreff „All The Same“ in der Juxbude am Königswall Minden. Kontakt per E-Mail an all-the-same-minden@gmx.de oder über die Homepage: allthesameminden.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden