Firma U.L.L.A. Agrar-Logistik bekommt noch ein Stück Werftstraße von der Stadt Stefan Koch Minden. Die Bedeutung Mindens als Logistikstandort wächst. So expandieren auch die Unternehmen des Waren- und Güterumschlags an Weser- und Mittellandkanal. Schon zum zweiten Mal erwarb die am Abstiegshafen ansässige Firma U.L.L.A. GmbH Agrar-Logistik einen Abschnitt der Werftstraße von der Stadt Minden, um ihre Betriebsfläche zu erweitern. Die Privatisierung der öffentlichen Straße wurde über die Mindener Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (MEW) abgewickelt. Über den Kaufpreis schweigt man sich allerdings gegenüber der Öffentlichkeit aus. In seiner Sitzung am 24. März sprach sich der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Verkehr für die Einziehung des rund 250 Meter langen Abschnitts der Werftstraße aus. Das Straßenstück sollte aus dem städtischen Eigentum ausgegliedert und an die U.L.L.A. GmbH Agrar-Logistik verkauft werden. Die Stadt betrachtet dies als Maßnahme der Wirtschaftsförderung und sieht in der Privatisierung auch eine Verminderung ihrer Straßenunterhaltungskosten. Bereits im Jahr 2010 hatte die Stadt Minden einen anderen Teil der Werftstraße an den Agrar-Logistiker verkauft, der dadurch seine Betriebsflächen zusammenfassen konnte. Nachdem das Unternehmen ein weiteres Grundstück an der Werftstraße erworben hatte, wollte es erneut einen Teil der Straße haben. MT-Anfragen zu seinen Geschäftsaktivitäten beantwortet das Unternehmen nicht. Der firmeneigenen Interpräsentation ist zu entnehmen, dass die U.L.L.A. Agrar-Logistik ein Tochterunternehmen der Lippe Agrar (Lemgo) ist und 1999 gegründet wurde. Im Jahr 2000 hat das Tochterunternehmen von der Mindener Lagerhausgesellschaft eine Siloanlage und Hallen mit einer Lagerkapazität von 30.000 Tonnen erworben und seine Lager- und Umschlagskapazitäten danach weiter ausgebaut. Als der sachkundige Bürger Hikmet Celik (CDU) während der Ausschusssitzung nach dem Verkaufspreis des Werftstraßenstücks fragte, sagte der Baubeigeordnete Lars Bursian zu, dies in einer weiteren Sitzung nachholen zu wollen. Auf eine gleichartige MT-Anfrage zu dem aktuellen Verkauf sowie dem aus 2010 gibt es keine Auskunft. Wie Susann Lewerenz, Pressesprecherin der Mindener Stadtverwaltung, mitteilt, habe das Unternehmen darum gebeten, dies nicht öffentlich zu machen. Die Stadt habe das zu berücksichtigen und wolle nicht das Risiko eingehen, dass andernfalls U.L.L.A. gegen sie rechtliche Schritte unternehme. Zudem stellt Lewerenz fest, dass die Stadt mit dem Verkauf „ein gutes Geschäft im Sinne des Steuerzahlers“ gemacht habe.

Firma U.L.L.A. Agrar-Logistik bekommt noch ein Stück Werftstraße von der Stadt

Bereits zum zweiten Mal hat die Firma U.L.L.A. Agrar-Logistik ein Stück der Werftstraße erworben (rot markiert). Foto: MT-Archiv, Karsten Klama © KARSTEN KLAMA +49(0)16097358461

Minden. Die Bedeutung Mindens als Logistikstandort wächst. So expandieren auch die Unternehmen des Waren- und Güterumschlags an Weser- und Mittellandkanal. Schon zum zweiten Mal erwarb die am Abstiegshafen ansässige Firma U.L.L.A. GmbH Agrar-Logistik einen Abschnitt der Werftstraße von der Stadt Minden, um ihre Betriebsfläche zu erweitern. Die Privatisierung der öffentlichen Straße wurde über die Mindener Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (MEW) abgewickelt. Über den Kaufpreis schweigt man sich allerdings gegenüber der Öffentlichkeit aus.

In seiner Sitzung am 24. März sprach sich der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Verkehr für die Einziehung des rund 250 Meter langen Abschnitts der Werftstraße aus. Das Straßenstück sollte aus dem städtischen Eigentum ausgegliedert und an die U.L.L.A. GmbH Agrar-Logistik verkauft werden. Die Stadt betrachtet dies als Maßnahme der Wirtschaftsförderung und sieht in der Privatisierung auch eine Verminderung ihrer Straßenunterhaltungskosten.

Bereits im Jahr 2010 hatte die Stadt Minden einen anderen Teil der Werftstraße an den Agrar-Logistiker verkauft, der dadurch seine Betriebsflächen zusammenfassen konnte. Nachdem das Unternehmen ein weiteres Grundstück an der Werftstraße erworben hatte, wollte es erneut einen Teil der Straße haben. MT-Anfragen zu seinen Geschäftsaktivitäten beantwortet das Unternehmen nicht.

Der firmeneigenen Interpräsentation ist zu entnehmen, dass die U.L.L.A. Agrar-Logistik ein Tochterunternehmen der Lippe Agrar (Lemgo) ist und 1999 gegründet wurde. Im Jahr 2000 hat das Tochterunternehmen von der Mindener Lagerhausgesellschaft eine Siloanlage und Hallen mit einer Lagerkapazität von 30.000 Tonnen erworben und seine Lager- und Umschlagskapazitäten danach weiter ausgebaut.

Als der sachkundige Bürger Hikmet Celik (CDU) während der Ausschusssitzung nach dem Verkaufspreis des Werftstraßenstücks fragte, sagte der Baubeigeordnete Lars Bursian zu, dies in einer weiteren Sitzung nachholen zu wollen. Auf eine gleichartige MT-Anfrage zu dem aktuellen Verkauf sowie dem aus 2010 gibt es keine Auskunft.

Wie Susann Lewerenz, Pressesprecherin der Mindener Stadtverwaltung, mitteilt, habe das Unternehmen darum gebeten, dies nicht öffentlich zu machen. Die Stadt habe das zu berücksichtigen und wolle nicht das Risiko eingehen, dass andernfalls U.L.L.A. gegen sie rechtliche Schritte unternehme. Zudem stellt Lewerenz fest, dass die Stadt mit dem Verkauf „ein gutes Geschäft im Sinne des Steuerzahlers“ gemacht habe.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden