Feuer, Friedensuhr und Feierei: Das waren die Top-Themen der Woche Lea Oetjen Minden. Auch in dieser Woche bewegt die schwierige Situation der Menschen, die aus der Ukraine nach Minden und in die Umgebung geflüchtet sind, unsere Leserinnen und Leser. Allerdings ist in den vergangenen Tagen auch ein ganz anderes Thema in den Fokus gerückt: Feuer. Am Dienstag brannte die Backstube der Firma Rippin in Minden aus. Nicht einmal 24 Stunden später zerstörten Flammen einen Pferdestall in Lerbeck vollständig. Am Donnerstag hat dann plötzlich ein ehemaliger Lagerschuppen der Deutschen Bahn Feuer gefangen, ehe ein technischer Defekt am Freitagabend in einer Kinder-Wohngruppe in Hausberge einen Großbrand verursacht hat. Die gute Nachricht: Verletzte hat es bei keinem Einsatz gegeben. In allen Fällen war lediglich ein hoher Sachschaden entstanden. Vor allem das Rippin-Feuer wird weitreichende Folgen haben. Das Dach des Gebäudes an der Mainstraße in Dankersen ist teilweise eingestürzt. Die Öfen und Backmaschinen stehen zentimeterhoch im Wasser. Aus der herabhängenden Zwischengeschossdecke tropft unaufhörlich das Löschwasser. Und auch der Saal im ersten Obergeschoss ist ein Trümmerhaufen. Beim Ortstermin mit MT-Kollegin Nina Könemann hat Geschäftsführer Stephan Rippin deutliche Zweifel geäußert, dass sich dort noch etwas retten lässt. Es war wieder einmal eine Woche, die von schlechten Nachrichten regelrecht geprägt war. So verkündeten Daniela Willhuber und Caroline Kleinroth, dass sie ihren Unverpackt-Laden „Hüllenlos" schließen. Die Geschäftsführerinnen haben sich angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage zu diesem Schritt gezwungen gefühlt. „Wir hatten leider keine andere Wahl." Derweil steht in der Diskussion um die Europäische Friedensuhr womöglich eine Kehrtwende bevor: Der Stadtrat hat sich nämlich mehrheitlich für das Anhalten ausgesprochen. Das einzige Nein kam von Bürgermeister Michael Jäcke, der jetzt das Gespräch mit den Initiatoren suchen und dafür sorgen soll, dass die Uhr stehenbleibt. Künftig soll sie nur noch das Datum des Kriegsausbruchs in der Ukraine anzeigen. Es hat in den letzten Tagen aber nicht nur schlechte Nachrichten, sondern auch einen Grund zur Freude gegeben: GWD-Legende Horst Bredemeier ist 70 Jahre alt geworden. Den runden Geburtstag hat MT-Sportchef Marcus Riechmann zum Anlass genommen, auf Bredemeiers Leben zurückzublicken - aus der Perspektive seiner Ehefrau Gaby. Dieser Artikel und noch viele weitere Texte, die wir für Sie unterhalb dieser E-Mail aufgelistet haben, sind die Top-Themen der letzten Woche auf MT.de gewesen. Machen Sie sich gerne einen kleinen Überblick und lesen in Ruhe noch einmal nach, was Sie in den letzten Tagen vielleicht verpasst haben. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag. Auch wenn sich die Sonne noch etwas versteckt, sieht es ja immerhin so aus, als hätten wir das kleine Winter-Intermezzo überstanden. Auf MT.de informieren wir Sie natürlich weiterhin rund um die Uhr zu allen aktuellen Themen. Falls Sie dieses wöchentliche Update als Newsletter bekommen möchten, können Sie sich hier kostenlos dafür registrieren. Bleiben Sie gesund und bis nächste Woche.
Anzeige Werbung

Feuer, Friedensuhr und Feierei: Das waren die Top-Themen der Woche

MT-Sportchef Marcus Riechmann (l.) hat zur Feier des Tages ein Geburtstagsfoto mit Horst Bredemeier und seiner Frau Gaby gemacht. © Lea Oetjen

Minden. Auch in dieser Woche bewegt die schwierige Situation der Menschen, die aus der Ukraine nach Minden und in die Umgebung geflüchtet sind, unsere Leserinnen und Leser. Allerdings ist in den vergangenen Tagen auch ein ganz anderes Thema in den Fokus gerückt: Feuer.

Am Dienstag brannte die Backstube der Firma Rippin in Minden aus. Nicht einmal 24 Stunden später zerstörten Flammen einen Pferdestall in Lerbeck vollständig. Am Donnerstag hat dann plötzlich ein ehemaliger Lagerschuppen der Deutschen Bahn Feuer gefangen, ehe ein technischer Defekt am Freitagabend in einer Kinder-Wohngruppe in Hausberge einen Großbrand verursacht hat. Die gute Nachricht: Verletzte hat es bei keinem Einsatz gegeben. In allen Fällen war lediglich ein hoher Sachschaden entstanden.

Vor allem das Rippin-Feuer wird weitreichende Folgen haben. Das Dach des Gebäudes an der Mainstraße in Dankersen ist teilweise eingestürzt. Die Öfen und Backmaschinen stehen zentimeterhoch im Wasser. Aus der herabhängenden Zwischengeschossdecke tropft unaufhörlich das Löschwasser. Und auch der Saal im ersten Obergeschoss ist ein Trümmerhaufen. Beim Ortstermin mit MT-Kollegin Nina Könemann hat Geschäftsführer Stephan Rippin deutliche Zweifel geäußert, dass sich dort noch etwas retten lässt.

Anzeige Werbung

Die Feuerwehr ist aktuell mit einem Großaufgebot in Dankersen im Einsatz und löscht den Brand in der Mainstraße. - © Nina Könemann
Die Feuerwehr ist aktuell mit einem Großaufgebot in Dankersen im Einsatz und löscht den Brand in der Mainstraße. - © Nina Könemann

Es war wieder einmal eine Woche, die von schlechten Nachrichten regelrecht geprägt war. So verkündeten Daniela Willhuber und Caroline Kleinroth, dass sie ihren Unverpackt-Laden „Hüllenlos" schließen. Die Geschäftsführerinnen haben sich angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage zu diesem Schritt gezwungen gefühlt. „Wir hatten leider keine andere Wahl."

Derweil steht in der Diskussion um die Europäische Friedensuhr womöglich eine Kehrtwende bevor: Der Stadtrat hat sich nämlich mehrheitlich für das Anhalten ausgesprochen. Das einzige Nein kam von Bürgermeister Michael Jäcke, der jetzt das Gespräch mit den Initiatoren suchen und dafür sorgen soll, dass die Uhr stehenbleibt. Künftig soll sie nur noch das Datum des Kriegsausbruchs in der Ukraine anzeigen.

Es hat in den letzten Tagen aber nicht nur schlechte Nachrichten, sondern auch einen Grund zur Freude gegeben: GWD-Legende Horst Bredemeier ist 70 Jahre alt geworden. Den runden Geburtstag hat MT-Sportchef Marcus Riechmann zum Anlass genommen, auf Bredemeiers Leben zurückzublicken - aus der Perspektive seiner Ehefrau Gaby.

- © Mindener Tageblatt
© Mindener Tageblatt

Dieser Artikel und noch viele weitere Texte, die wir für Sie unterhalb dieser E-Mail aufgelistet haben, sind die Top-Themen der letzten Woche auf MT.de gewesen. Machen Sie sich gerne einen kleinen Überblick und lesen in Ruhe noch einmal nach, was Sie in den letzten Tagen vielleicht verpasst haben.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag. Auch wenn sich die Sonne noch etwas versteckt, sieht es ja immerhin so aus, als hätten wir das kleine Winter-Intermezzo überstanden. Auf MT.de informieren wir Sie natürlich weiterhin rund um die Uhr zu allen aktuellen Themen. Falls Sie dieses wöchentliche Update als Newsletter bekommen möchten, können Sie sich hier kostenlos dafür registrieren.

Bleiben Sie gesund und bis nächste Woche.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche